O'zapft is!

Oktoberfest 2019: Wie sich die Preise für die Wiesn-Maß entwickelt haben

Am 21. September ist der Startschuss gefallen: Auf der Münchner Theresienwiese wird wieder gefeiert, getanzt und Bier getrunken. Lesen Sie hier, wie sich die Preise für die Wiesn-Maß über die letzten Jahre entwickelt haben.

Ein Publikumsmagnet

Jedes Jahr kommen 6 Millionen Besucher zu dem insgesamt 18 Tage lang andauernden Volksfest – das größte der Welt. Besonders beliebt bei den Besuchern sind die Festzelte, in denen vor allem Bier getrunken wird. So wurden im Jahr 2018 auf dem Oktoberfest fast 8 Millionen Liter des Gerstensafts ausgeschenkt.

Ausgewählte Biersorten

In den Wiesn-Zelten wird ausschließlich Oktoberfestbier angeboten. Ein spezielles Bier, das nur zur Wiesn gebraut wird. Die Erlaubnis zur Herstellung ist sechs örtlichen Brauereien vorbehalten – denn auf dem Oktoberfest darf nur Münchner Bier ausgeschenkt werden. Die Bierbrauer stellen das sogenannte untergärige Märzen streng nach dem Münchner Reinheitsgebot von 1487 her. Darin heißt es, dass sie nichts anderes verwenden dürfen als Wasser, Gerstenmalz und Hopfen.

Preise steigen Jahr für Jahr

Im Jahr 2014 wurde auf der Wiesn erstmals die 10-Euro-Schallmauer durchbrochen. Vor 5 Jahren kostete die Maß je nach Bierzelt noch 9,10 bis 9,50 Euro und vor 10 Jahren 7,30 bis 7,90 Euro. Damit ist der Preis in den letzten 5 Jahren um 16% gestiegen, in den letzten zehn Jahren zwischen 39 und 45%. Schon zu DM-Zeiten gab es erhebliche Preisanstiege. So verteuerten sich die Maß-Preise zwischen 1990 und 1995 um 36% und von 1990 bis 2000 um bis zu 67%.

Auch dieses Jahr wird die Maß nicht billiger: Für einen Krug müssen Sie zwischen 10,80 und 11,80 Euro berappen. Ob dann noch ein Brathendl drin ist? Schauen Sie besser mal vorher ins Portemonnaie.

Über 40 Kilogramm Bier auf dem Arm

Nicht nur die Preise sind beeindruckend, sondern auch die Masse an Bier, die eine Bedienung pro Gang tragen kann. Ein Liter Bier entspricht ungefähr einem Kilo und ein leerer Maßkrug wiegt circa 1.300 Gramm: So kommt eine perfekt gezapfte Oktoberfest-Maß Bier auf ein Gewicht von 2.300 Gramm. Bis zu 18 Maßkrüge tragen auch Frauen – das sind stolze 41,4 Kilogramm.

Die Promille bleiben konstant

Oktoberfestbier ist aufgrund seiner höheren Stammwürze von mindestens 13,6% etwas stärker und enthält durchschnittlich 6% Alkohol. Ein "normales" Bier bringt es in der Regel auf etwa 5%. In einer Maß, also etwa einem Liter Oktoberfestbier, stecken 60 Milliliter reiner Alkohol. Ein Starkbier ist das Wiesnbier damit aber nicht. Starkbiere haben einen Alkoholgehalt zwischen 7,5% und 8,5%. Trotzdem ist das Oktoberfestbier deutlich stärker als normales Bier – und macht darum auch schneller betrunken.

Weitere Zahlen zum Oktoberfest:

  • Während des Oktoberfestes sind Münchner Hotelzimmer erheblich teurer. Laut check24.de kostet dieses Jahr eine Übernachtung in der Nähe des Festgeländes im Doppelzimmer am 2. Festwochenende mindestens 220 Euro. Nach dem Fest werden nur 62 Euro für die günstigste Unterkunft fällig.
  • Besonders beliebt sind die Brathendl: Fast 440.000 Stück wurden davon im Jahr 2018 verkauft.
  • Bei all dem Trubel wird sehr viel verloren – und 80% aller Fundstücke werden niemals abgeholt.
  • Das Original wird oft kopiert: Weltweit soll es fast 2000 Veranstaltungen geben, die sich auch Oktoberfest nennen. Das zweitgrößte findet übrigens in Brasilien statt.

Allen, die zum Oktoberfest fahren, wünschen wir viel Spaß und – Prost!

Autor: ING