Amsterdam liegt jetzt
am Main: Rembrandt
kommt nach Frankfurt

ING Deutschland unterstützt die aktuelle Ausstellung "Nennt mich Rembrandt!" des Frankfurter Städel Museums.

„Nennt mich Rembrandt!"

6.10.2021 bis 30.1.2022

Die Ausstellung  „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ im Frankfurter Städel Museum ist eine kulturell herausragende Exposition. Uns als ING war es ein besonderes Bedürfnis, der Kunst unseres niederländischen Landsmannes in diesem großartigen Ambiente einen Rahmen zu geben. Deshalb sind wir besonders stolz diese Ausstellung unterstützen zu dürfen. Zwischen dem 6.10.2021 und 30.1.2022 zeigen insgesamt 60 Kunstwerke den Werdegang des Müllersohns vom jungen, ambitionierten Künstler aus Leiden zum größten Künstler des niederländischen 17. Jahrhunderts. Eine wahre do your thing Geschichte!

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Website des Städel Museums.

Zwei große Typen, zwei große Geschichten.

Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING Deutschland:

„Rembrandt ging seinen Weg – mit Inspiration und Innovation, einem Gespür für Netzwerke, aber auch einem starken Eigensinn und hohen Maß an Willens- und Durchsetzungskraft. Diese Eigenschaften spielen bis heute eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung eigener Projekte. Denn wir glauben an die Kraft der Kunst, Innovation und Wandel anzuregen. Als ING Deutschland mit Hauptsitz in Frankfurt und starken Verbindungen nach Amsterdam freuen wir uns sehr, diese einzigartige Ausstellung im Städel Museum zu fördern und gemeinsam auf Rembrandts Spuren zu wandeln“.

Abbildung: Rembrandt Harmensz. van Rijn, Selbstbildnis mit Samtbarett und einem Mantel mit Pelzkragen, 1634, Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie, Berlin, Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie – Christoph Schmidt