Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen
Bitte installieren und nutzen Sie den aktuellen Chrome Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen

Teures Stadtleben

Auf dem deutschen Immobilienmarkt wird das Wohnen zumindest in größeren Städten immer teurer – dennoch haben nur wenige Deutsche nach eigenen Angaben Schwierigkeiten, ihre Mietzahlungen oder Hypothekenraten aufzubringen. Dies ist eines der Ergebnisse einer Umfrage der ING-DiBa in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

Stärker als in anderen Ländern konzentriert sich in Deutschland die Wahrnehmung eines hohen Preisniveaus auf die Großstädte. So empfinden 48 % der Bewohner von Kleinstädten oder ländlichen Gegenden (europaweit: 53 %) die Immobilienpreise in ihrer Wohngegend als „teuer" oder „sehr teuer". Für Städte mit einer Einwohnerzahl von mindestens 100.000 beläuft sich dieser Wert hingegen auf 69 % (europaweit: 70%). Berlin (74 %) wie auch die anderen Hauptstädte der Umfrageländer (76 %) liegen noch einmal darüber. Das Ende der Fahnenstange beim Immobilienboom sehen deutsche Verbraucher noch nicht erreicht: Insgesamt 64 % erwarten einen Anstieg der Preise in ihrer Wohngegend über die kommenden 12 Monate (europaweit: 59 %), in Großstädten sind es sogar 74 % (europaweit: 66 %).

Die als teuer empfundenen Immobilienpreise führen für die Verbraucher aber offenbar nicht auf breiter Basis zu Schwierigkeiten, ihre Wohnkosten aufzubringen. 11 % der deutschen Befragten mit einer Immobilienfinanzierung geben an, dass es für sie „schwierig" oder „sehr schwierig" sei, ihre Raten zu zahlen – deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 19 %. Die 14 % der Mieter, die hierzulande das Aufbringen ihrer Mietzahlungen als „schwierig" oder „sehr schwierig" empfinden, stellen sogar den niedrigsten Wert der Umfrage dar. Europaweit sind die Umfragewerte auf dem Rückzug: Insbesondere in den Ländern im Süden und Osten Europas, die wie schon 2016 die Rangliste anführen (oder – je nach Auslegung – deren Schlusslicht bilden), sind offenbar langsam die Effekte der wirtschaftlichen Erholung spürbar.

Die Erfahrung hoher und die Erwartung weiter steigender Preise beeinflusst offenbar auch grundlegende Annahmen der Verbraucher zum Immobilienmarkt: Die verbreitete Meinung „Immobilienpreise fallen nie" wurde noch vor Jahresfrist von 52 % der Deutschen korrekterweise als unzutreffend identifiziert; in diesem Jahr waren es nur noch 34 %. Auch europaweit fiel der Wert von 48 auf 35 %. Das derzeitige Preisempfinden scheint hier die Wahrnehmung der Verbraucher zu verzerren.

 

Download Studienergebnisse: ING-DiBa Economic Research – Teures Stadtleben


Zu den internationalen Studienergebnissen: ING International Survey Homes and Mortgages 2017 – Housing Costs and Prices