Richtig erben und vererben

So vermeiden Sie den Erbschaftsstreit | 22.08.2016

20150624_Baukosten_artikel

© Kzenon - de.fotolia.com

Eine gewaltige Erbenwelle rollt auf die deutschen Babyboomer der 60er Jahre zu. Wer den Erbenden klare Verhältnisse ohne Zwist hinterlassen will, regelt schon zu Lebzeiten den Nachlass.

Wer erbt was?

Allein bis 2024 werden rund 2,1 Billionen Euro* an die nächste Generation weitergereicht, die damit fürs eigene Alter vorsorgen kann. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat in einer Studie festgestellt, dass etwa jede zweite generationsübergreifende Erbschaft zwischen 2015 und 2024 Immobilien enthält, deren Gesamtwert sich auf etwa 0,9 Billionen Euro belaufen wird. Davon werden die oberen 2% ein Drittel des Gesamterbes bekommen. Damit haben sie natürlich einen erheblichen Einfluss auf den Durchschnitt von 363.000 Euro, welcher sich weit entfernt vom normalen Erbfall befindet: Laut einer Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaft beläuft sich die Summe üblicherweise nämlich auf weniger als 80.000 Euro.

Regeln für das Testament

Knapp 80% der Erblasser halten die Aufteilung ihres Nachlasses nicht testamentarisch fest; damit überlassen sie ihre Besitztümer der gesetzlichen Erbfolge. Das hat oftmals Streitigkeiten bis hin zur Eskalation vor Gericht zur Folge.
Wer schon zu Lebzeiten vorausschauend und berechenbar alle wichtigen Entscheidungen trifft, kann bisweilen teure Irrtümer vermeiden. Doch aktuell sind nur 3 bis vier 4% aller Testamente in Deutschland überhaupt rechtsgültig.

Wer seinen Nachlass abweichend vom BGB geregelt wissen möchte, sollte daher rechtzeitig einen Fachanwalt aufsuchen, um Formfehler zu vermeiden. Neben dem notariell beglaubigten ist auch ein handschriftliches Testament zulässig. Vorausgesetzt, dass es tatsächlich eigenhändig geschrieben, eindeutig und als letzter Wille klar erkennbar ist. Ort, Datum und Unterschrift des Verfassers gehören zwingend dazu. An das Erbe dürfen jedoch keine sittenwidrigen Bedingungen geknüpft sein. Auch nicht zulässig ist es, den gesetzlichen Pflichtanteil für Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, Kinder und Enkel anzutasten. Am besten hinterlegen Sie das Dokument beim Nachlassgericht, damit es später nicht „unter den Tisch“ fällt.

Steuerfreibeträge nutzen

Für Eheleute und eingetragene Lebenspartner sind 500.000 Euro steuerfrei. Außerdem kann jeder Elternteil 400.000 Euro pro Kind steuerfrei vererben.

Vererben oder verschenken?

Mit Schenkungen können Erblasser gegebenenfalls Steuern sparen. Die oben genannten Freibeträge stehen nämlich alle 10 Jahre erneut zur Verfügung. Das Verschenken einer Immobilie an den Ehepartner ist unabhängig von ihrem Wert steuerfrei, solange darin Wohnraum selbst genutzt wird.

Erbschaft richtig anlegen

Im Falle einer Erbschaft sollten Sie sich gut überlegen, was Sie mit dem steuerfreien Geldsegen anfangen wollen. Aktien, Anleihen oder Immobilien zur Eigennutzung bieten beispielsweise ein gutes Polster für die Altersvorsorge.

* Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA), Studie „Erben in Deutschland 2015 – 2024“

Autor: ING-DiBa
Aktualisiert am 22.08.2016


Ihre Meinung

Kommentare (47)


Kommentare

Frank

25.10.2018

Ich gebe Johann absolut recht!
Aber so ist der Deutsche und der Staat, alles regeln, was ja so nicht ganz schlecht ist.
Aber es gibt auch zu starke Regelungen.
Und das ständig überall Steuern und hohe sind ist eine Frechheit.
25% Kapitalertragsteuer ist zu hoch! Und auch die Grunderwerbssteuer usw. Irgendwo hier bei DiBa denke ich, habe ich gelesen, dass wir so bis 15% Wohnerwerbskosten haben (Haus, Wohnung).
Die Ausländer kommen günstiger an ein Haus bzw. Wohnung.
Und auch haben Ausländer (nicht USA) eher die im Süden eher ein eigenes Haus, eine Wohnung als ein Deutscher.
Dort gibt es viel mehr Wohnungs- Hauseigentümer. Aber genau die sagen dann, dass sie ja so arm sind.


Johann

05.10.2018

Warum muss immer so ein Gezeter mir der Form gemacht werden? Wenn ich aufschreibe was ich wo und wann vererben möchte und mit welcher Bedingung, dann soll das so sein.
Das kann doch dann ein Notar bezeugen oder Anwalt, dass ich geistig noch da war oder Bürgermeister bzw. zwei Zeugen.
Von mir aus kann man die 25% Pflichtteil ja schon per Testament regeln.
Hier verdienen auch wieder nur Anwälte, Notare und bei Fehlern der Staat oder die, die nicht alles erben sollen.
Vererbung sollte doch nur verständlich sein...ohne viel rechtliches Schnickschnack.
Ein falsches Wort und alles ist ungültig...so was dummes....


decker

11.10.2017

Schön daß wichtiges wissen aufgefrischt wird.


Frank Reinhardt

15.09.2017

Leider kann ich nicht erkennen was mit meinem Sparguthaben v. ca.
100.000,00Euro bei eintretenen Pflegefall passiert?
Hat der Staat das Vorrecht vor den Erben?


Jörg

12.09.2017

Wir haben ein Berliner Testament gemacht und haben uns gegenseitig als Universalerben eingesetzt. Wir haben eine Tochter,die erst zur Erbschaft kommen soll,wenn der letzte verstorben ist. Geht das oder muß immer ein Pflichtteil berechnet werden? Muß auf dem Testament immer die Unterschrift bestätigt werden und unter welchen Möglichkeiten kann ich wählen bei der Auswahl ( zB. Anwalt Notar, Post ,Verwandter usw....)?


ING-DiBa

21.08.2017

Hallo Christine, in der gesetzlichen Erbfolge sind Stiefkinder in der ersten Erbenordnung nicht berücksichtigt. Es sei denn, Sie haben die Kinder adoptiert. Zu den genauen rechtlichen Ansprüchen in Ihrem individuellen Fall kann Ihnen aber sicherlich ein Anwalt eine präzisere Auskunft geben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christine

18.08.2017

Ich habe zwei Kinder und vier Kinder von meinen Mann groß gezogen. Bin Witwe und mein Sohn kümmert sich um mich. Regelt alles. Die Kinder sind zu Lebzeiten ausgezahlt worden ( wir hatten einen Hof ). Ich habe kein Testament und lebe im Heim. Die Kinder sind zerstritten. Wem steht das Ersparte zu, falls ich dann noch etwas habe?


Franz (genannt Paco)

17.08.2017

Wer kein Testament macht, ist selber schuld und den Erben werden Augen und OHren offen gehen.


ING-DiBa

17.08.2017

Hallo Alexander, auch Sie bitten wir sich mit Ihrem Anliegen an einen Anwalt oder Notar zu wenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alexander

17.08.2017

Meine Frau und ich haben ein notariell beurkundetes Berliner Testament gewählt. Unsere beiden volljährigen Kinder sind Nacherben. Unser Vermögen besteht aus einem Einfamilienhaus Wert ca. 350.000 EUR, zwei Eigentumswohnungen jeweils 160.000 EUR und Festgeld und Aktien ca.350.000 EUR, alles in allem ca. 1 Mio EUR. Ergeben sich durch die Konstruktion des Berliner Testaments Nachteile, da im Todesfall des Überlebenden Ehegatten nur Freibeträge für zwei Kinder mit 800.000 EUR anfallen, bei einem Erbfall mit gesetzlicher Erbfolge 900.000 EUR steuerfrei wären und zuletzt, macht es beim Freibetrag einen Unterschied, ob die Wohnungen selbst genutzt werden oder vermietet sind?


ING-DiBa

17.08.2017

Hallo Kerstin, das klären Sie am besten mit einem Anwalt oder Notar. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kerstin

17.08.2017

Wenn beim Todesfall noch minderjährige Kinder da sind,die beim geschiedenen Partner leben. Ist es möglich das Erbe dann einzufrieren bzw die Auszahlung auf die Volljährigkeit beschränken?
Wäre das sittenwidrig?


Herbert

16.08.2017

Ich habe mich bei einen Anwalt über die Verteilung des Erbes, bzw.unserer Inmobilie beraten lassen.
Was kam heraus "Sie warn schön dumm, ein Testament beim Notar zu
machen" Man hätte es vorher alles besser Verteilen können.


Gerry

16.08.2017

Wieso zum Anwalt gehen? Die Kosten beim Notar sind geringer. Außerdem sparen die Erben beim notariellen Testament die Kosten für den Erbschein, die doppelt so hoch sind wie die Notarkosten. Der Notar berät und verfasst das Testament. Es ist viel schwerer anzufechten als ein handgeschriebenes Testament.


Roselie Fleck

16.08.2017

Wer seinen Nachlaß regeln will, sollte n i c h t einen Fachanwalt, sondern einen Notar aufsuchen.
Außerdem gibt es kein notariell beglaubigtes Testament. Ein Testament wird immer beurkundet. Bei einer Beglaubigung wird nur die Echtheit der Unterschrift bestätigt, nicht aber der Inhalt des Schriftstückes.


Anne

16.08.2017

Wäre schön, wenn der Artikel auch als Druckversion oder Download angeboten würde.


Perikles

16.08.2017

Sie sollten bei Ihrer Schilderung der steuerlichen Regeln auch erwähnen, dass alle Leute, die keine Kinder haben, auch an ihre Verwandten , z. B. Geschwister und deren Kinder, gerade einmal 20.000 Euro, also in etwa den Wert eines gebrauchten Mittelklassewagens steuerfrei vererben dürfen. Bei Überschreitung diese Betrages greift unser Staat massiv mit Erbschaftsteuer zu.


Anny

01.06.2017

Ich kann nur allen raten, kein Testament zu machen, denn das sieht letzten Endes für die Erben auch nicht besser aus. Das Chaos hat danach der Erbe. Lieber lange Zeit vorher regeln und nicht immer ständig verändern.


ING-DiBa

30.01.2017

Hallo Klaus, rufen Sie uns bitte einfach kurz an: Unter 069 / 34 22 24 sind die Kollegen immer für Sie da und klären gern Ihre Frage. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus

27.01.2017

In einem Erbfall muss ich meine Unterschrift auf einer Nachlassvollmacht beglaubigen lassen. Das kann man ja normalerweise bei seiner Hausbank erledigen. Geht das auch bei der ING DiBa?


ING-DiBa

11.10.2016

Hallo Marianne, aktuell leider nicht! Aber wenn Sie uns vielleicht weiterempfehlen möchten, können Sie sich trotzdem auf eine schöne Prämie freuen: www.ing-diba.de/kundenservice/freundschaftswerbung/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marianne

11.10.2016

Ich habe bereits ein Girokonto bei der Ing-Diba. Kann ich trotzdem die Prämie von 75,00€ bekommen, wenn ich es jetzt als Gehaltskonto einrichte?


ING-DiBa

06.09.2016

Hallo Peter, um bei Ihrem Vorhaben alle individuellen Fragen zu klären, wenden Sie sich am besten direkt an einen Fachanwalt Ihres Vertrauens. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

05.09.2016

Ich bin in zweiter Ehe verheiratet und habe aus erster Ehe zwei Kinder, meine Frau noch Geschwister. Meine Frau und ich wollen uns gegenseitig als Vollerben einsetzen, eventuell von mir Vermächtnisse zu Gunster meiner Kinder.
Werden meine (leiblichen) Kinder beim Vererben durch meine Frau (nach meinem Tod) wie leibliche Kinder behandelt?


Dr. Gerhard Baumgartl

04.09.2016

Die Angabe, nur 3 - 4 % aller Testamente seien gültig sollten Sie überprüfen. Aus dreißigjähriger Tätigkeit als Nachlaßrichter kann ich sagen, daß in dieser Zeit höchstens drei Testamente ungültig waren (nicht drei %, sondern drei Testamente in dreißig Jahren).


Rotter, Michael

31.08.2016

Kurz und gut


Klaus Schuch

28.08.2016

warum wird der Verkauf auf Rentenbasis nicht erwähnt???????


ING-DiBa

24.08.2016

Hallo Thomas, im Normalfall schon. Wenn Sie sicher gehen möchten, setzen Sie sich doch einfach mal mit der Eigentümergemeinschaft in Verbindung und klären dies ab. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING-DiBa

24.08.2016

Hallo Herr Küffner, natürlich können Sie bei uns ein Girokonto mit Ihrer Frau zusammen eröffnen. Am einfachsten machen Sie das direkt auf unserer Homepage oder Sie rufen uns an: Unter 069 / 50 500 105 sind die Kollegen immer für Sie da. Und wenn Sie das Girokonto bis zum 30.11.2016 eröffnen, bekommen Sie von uns 75 Euro. Wie das geht, sehen Sie hier: www.ing-diba.de/girokonto/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING-DiBa

24.08.2016

Hallo Frank, mit Ihren Fragen rund um das Thema Testament und Steuerfreibetrag wenden Sie sich am besten an einen Steuerexperten und/oder einen entsprechenden Juristen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

24.08.2016

Meine Lebensgefährtin und ich leben schon sehr lange zusammen und haben auch vor 2 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft. Ein Testament wollen wir nun beide schreiben und uns gegenseitig begünstigen. Wie hoch ist der Steuerfreibetrag für uns unverheiratete?


Werner Küffner

23.08.2016

Hallo,
Ich möchte mit meinem Girokonto zur DiBa wechseln. Bei meiner vorherigen Bank hatte ich ein Gemeinschaftskonto mit meiner Frau. Ist ein Gemeinschaftskonto auch bei der DiBa möglich und wie kann ich es beantragen?


Thomas

22.08.2016

Hallo,
Wenn ich von meinem Vater anteile einer Ferienimmobilie im Ausland geerbt habe. Habe ich dann auch das recht dort mal Urlaub zu machen?


ING-DiBa

30.05.2016

Hallo Mona, laut der gesetzlichen Erbfolge erben neben dem Ehepartner in einem Erbfall ohne gesetzliche Erben erster Ordnung (z. B. eigene Kinder) auch Geschwister als gesetzliche Erben zweiter Ordnung (auch Kinder der Eltern des Erblassers) mit. Wenn Sie also eine andere Regelung wünschen, setzen Sie ein Testament auf. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mona

29.05.2016

Hallo, wir- ein Ehepaar - haben keine Kinder, somit keine Enkelkinder, keine Eltern mehr. Da sind noch: zwei Brüder und eine Schwester. Besitz: ein Einfamilienhaus, eine Wohnung und Barvermögen. Brauchen wir überhaupt ein Testament? Beerbt in diesem Falle nicht jeder jeden automatisch mit dem vollen Erbe?
Danke für eine Antwort nach so langer Zeit.
Grüße Mona


ING-DiBa

05.04.2016

Guten Morgen, Frau Meier, Ihr Vorhaben finden wir wirklich toll! Um die steuerliche Behandlung zu besprechen, wenden Sie sich aber bitte an einen Fachanwalt oder Steuerberater Ihres Vertrauens. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gudrun Meier

04.04.2016

Ich möchte meine Eigentumswohnung nebst Sachwerten an eine Stiftung eines Tier-Gnadenhofes vererben. Fallen da Steuern für den Erben an?


ING-DiBa

30.03.2016

Hallo Frau Esperschidt, am besten klären Sie diese Frage mit einem Fachanwalt oder Steuerberater. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Brigitte Esperschidt

28.03.2016

Mein Vater hat vor ca. 15 Jahren ein Testament beim Notar machen lassen.
Seine Wohnung im Wert von ca. 50.000 € soll nach seinem Ableben mir als einzige Tochter gehören.
Werden da Steuern anfallen oder sollte mir die Wohnung noch zu Lebzeiten verschenkt werden ?
Jeder Elternteil kann 400.000 Euro pro Kind steuerfrei vererben. Gilt das auch für diese Immobilie für welche das Testament und keine Schenkung gemacht wurde ?


ING-DiBa

21.03.2016

Hallo Herr Uhlmann, der Freibetrag für Enkelkinder liegt derzeit bei 200.000 Euro. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING-DiBa

21.03.2016

Hallo Herr Geßler, hallo Heggert, ob es in bestimmten Situationen Ausnahmeregelungen bzgl. des Pflichtteils gibt, können wir Ihnen leider nicht mit Sicherheit sagen. Hierzu würden wir Ihnen sehr empfehlen, sich an einen entsprechenden Fachanwalt zu wenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING-DiBa

21.03.2016

Hallo Herr Müller, sicher kann eine erneute Überprüfung nicht schaden. Dazu wenden Sie sich am besten an Ihren Notar. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


A.

21.03.2016

eine Freundin vererbt ihrem Mann und ihrem Kind ein Haus, dafür hat sie von ihren Eltern Geld geliehen und mit 5 % verzinst, (wurde mit einem Vertrag mit Eltern und Freundin und Notar festgehalten), nach 15 Jahren ist der Geldbetrag enorm gestiegen durch die Zinsen, leider ist die Freundin verstorben. Mann und Kind haben jetzt ein Haufen Schulden. In dem Vertrag steht auch , bei Tod oder Verkauf der Immobilie wird der Geldbetrag zur Rückzahlung fällig. Das ist nun der Fall leider geworden und Mann weiß nicht was tun .


Heggert

21.03.2016

Meine Kinder haben mehrfach erfolglos gegen mich wegen mehr Unterhalt geklagt und es gibt seit über 10 Jahren keinerlei Kontakt. Mit meiner neuen Frau habe ich ein Berliner Testament. Wie kann ich den Pflichterbteil vermeiden?


Rüdiger Uhlmann

19.03.2016

An mein Kind kann ich 400.000 € steuerfrei vererben, kann ich außerdem auch an meine beiden Enkel einen Betrag X steuerfrei vererben??


Rüdiger Müller

19.03.2016

Wir haben 2 Söhne 55 und 53 Jahre alt. Haben vor einigen Jahren ein Testament beim Notar gemacht.
Sollen wir es überprüfen lassen und auf den heutigen aktuellen Stand bringen?. Änderungen sind von uns aus nicht gedacht.


Fritz Geßler

18.03.2016

Regelung Pflichtteil:: eines meiner Kinder hat mich vor ca 20 Jahren massiv betrogen und bestohlen und dabei den Zusammenbruch eines Unterneh-mens verursacht, das meine Frau und ich in 30 Jahren harter Arbeit aufgebaut haben. Seit langer
Zeit ist er spurlos verschwunden, ich habe nie wieder etwas gehört. Hat er trotzdem Anrecht auf den Pflichtteil? Den Enkeln würde ich etwas zu-
kommen lassen. Gibt es neuerdings eine Regel, den eigentlichen Erben vom Pflichtteil auszuschließen?