Privatkunden

Kreditsorgen wegen Corona

Arbeitslos in der Corona-Krise: Wie zahle ich meinen Kredit zurück?

Es ist ein Szenario, das Betroffene um den Schlaf bringen kann: Sie haben einen Kredit aufgenommen, verlieren im Zuge der Corona-Pandemie ihren Job – und wissen nicht, wie sie die Darlehensraten stemmen sollen. Wie Kreditnehmer sich für den Fall der Fälle wappnen können.

Die Corona-Krise hat vieles verändert und viele Menschen verunsichert. Sogar wer glaubte, einen krisensicheren Job zu haben, kann pandemiebedingt plötzlich arbeitslos werden. Eine mögliche Folge: Betroffene sind nicht mehr in der Lage ihre Raten für einen Kredit zurückzuzahlen.

Bleibt die vereinbarte Rate aus, flattert eine Mahnung des Kreditgebers ins Haus. Das Geldinstitut setzt eine Frist zur Nachzahlung und stellt Verzugszinsen sowie Mahngebühren in Rechnung. So lange, bis es – bei weiterhin ausbleibenden Zahlungen - berechtigt ist, den Vertrag zu kündigen.

Übrigens: Kündigt die Bank den Kreditvertrag, hat dies einen negativen Schufa-Eintrag zur Folge. Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) sammelt Daten von Verbrauchern und handelt damit. Banken etwa erkundigen sich bei ihr nach der Bonität von Kunden, bevor sie Kredite gewähren.

Zahlungsschwierigkeiten? Das können Kreditnehmer tun

Bekommen Kreditnehmer Schwierigkeiten bei der Ratenzahlung, sollten sie sich schnell mit der Bank in Verbindung setzen. Gegebenenfalls können nach Angaben des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) beide Seiten Vereinbarungen treffen, um den Betrag zu stunden oder auszusetzen.

  • Raten stunden: Möglich ist laut Bankenverband ein gesetzlicher Zahlungsaufschub von drei Monaten. Viele Geldinstitute haben hierzu Infos auf ihrer Webseite und bieten online ein Antrags-Formular auf Ratenstundung oder Kontaktdaten von Ansprechpartnern. Der Bankenverband informiert darüber in einem Video. Bei den meisten Krediten ist die Option, bei Bedarf die Raten zu stunden, kostenlos.
  • Raten aussetzen: Eine Pause bei den Ratenzahlungen ist häufig die Lösung bei kurzfristigen Finanzproblemen. Sollte man davon Gebrauch machen wollen, gilt auch hier: unbedingt mit der Bank sprechen. Möglich ist oft von vornherein vertraglich zu vereinbaren, bei Bedarf mindestens eine Rate auszusetzen.

Eine Umschuldung als weitere Option für Kreditnehmer

Eine Umschuldung ist ebenfalls eine Möglichkeit: Ein neuer Kredit wird zu anderen – sprich: besseren – Konditionen aufgenommen. Der bisherige Kredit kann damit abgelöst und die Höhe der künftigen Raten niedriger als bislang vereinbart werden.

Achtung: Einen Immobilienkredit lässt sich nur umschulden, wenn die Zinsbindung gerade abgelaufen ist.

Und so können Kreditnehmer vorgehen: Rechnen Sie aus, welche Kreditrate Sie sich monatlich leisten können. Welchen Zeitraum benötigen Sie, bis Sie damit den Kredit komplett zurückgezahlt haben? Bedenken Sie: Der Zinssatz steigt mit der Länge der Laufzeit. Geben Sie Ihre Zahlen im Internet in einen Vergleichsrechner ein, zum Beispiel bei der Stiftung Warentest.

Haben Sie eine Bank gefunden, die Ihnen bessere Konditionen bietet? Dann sollten Sie diese beauftragen, die Umschuldung mit Ihrem bisherigen Kreditinstitut zu regeln. Das ist nicht nur für Sie bequem, sondern es lohnt sich auch anderweitig: Die Schufa vermerkt bei dieser Vorgehensweise das bisherige Darlehen automatisch als bezahlt.

Was eine Restschuldversicherung bringt

Viele verfügen für ihr Darlehen über eine Restschuldversicherung. Eine solche Police übernimmt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft für einen festgelegten Zeitraum die Kreditraten, wenn Menschen unverschuldet ihren Job verloren haben oder durch einen Unfall arbeitsunfähig geworden sind. Die Versicherung zahlt die Raten bis zu einem Zeitraum von zwölf Monaten, danach müssen Kreditnehmer ihr Darlehen weiter tilgen.
 
Eine Versicherung soll existenzielle Risiken abdecken. Unzweifelhaft ist dabei der Tod des Kreditnehmers der schlimmste anzunehmende Fall. Besteht schon eine Risikolebensversicherung, die die Hinterbliebenen finanziell absichert? Dann sollte geprüft werden, ob die Summe nicht auch für die Rückzahlung des Konsumentenkredits ausreicht. Ganz ähnlich verhält es sich mit einer Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Hier haben Verbraucher oft schon vorgesorgt und benötigen oft keine zusätzliche Versicherung. Anders sieht es beim Thema Arbeitslosigkeit aus. Hier bietet der Markt nur wenige Alternativen zu kreditbegleitenden Restschuldversicherungen. Je nachdem, was dieser Check ergibt, bietet die ING ihren Kunden die Möglichkeit, ihren Kredit gegen gegen Todesfall, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit abzusichern.
 
Bei der Entscheidung pro oder contra Restschuldversicherung gibt es keine absolute Wahrheit. Einerseits ist die Kritik der Verbraucherschützer ist in vielen Punkten nachvollziehbar – insbesondere, wenn der Versicherungsschutz intransparent und überteuert angeboten wird. Andererseits bieten faire Angebote die Möglichkeit, die Kreditrückzahlung für einen geringen zusätzlichen Betrag abzusichern -- was insbesondere in unsicheren Zeiten sinnvoll sein kann. Für Kreditkunden gilt deshalb: Transparenz schaffen und bewusst entscheiden.

Autor: ING