Privatkunden

Teures Glück?

Wie viel kosten Kinder ihre Eltern durchschnittlich?

Bei einem Wunsch nach einem Baby geht es natürlich in erster Linie nicht um den Kostenfaktor. Eine Finanzplanung ist trotzdem sinnvoll. Eltern sollten wissen: Mit zunehmendem Alter kosten Kinder mehr Geld.

Was Kinder kosten – viele Schätzungen und Statistiken

Zu der Frage, was Kinder kosten, existieren viele Schätzungen und Statistiken. Das Statistische Bundesamt gibt in Berechnungen aus dem Jahr 2014 an, dass Paare mit einem Kind bis zu sechs Jahren monatlich 519 Euro für Konsumausgaben benötigen. Söhne und Töchter zwischen sechs und zwölf Jahren kosten Eltern pro Monat 604 Euro, ein Jugendlicher zwischen zwölf und 18 Jahren kostet 700 Euro. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben pro Kind bis zum 18. Lebensjahr auf 130.000 Euro. Andere Schätzungen gehen von 180.000 Euro oder sogar von 230.000 Euro pro Kind aus – diese Summe gilt einschließlich der Kosten für die Universität.

Welche Ausgaben für Kinder anfallen

Bei einem Baby entstehen Windelkosten von 1.000 Euro sowie Betreuungskosten. Bei Jugendlichen gehören Nahrungsmittel, Kleider sowie Smartphones und andere Elektronikartikel zu den höchsten Ausgaben. Eltern müssen keine Markenprodukte finanzieren, sie müssen ihre Sprösslinge aber angemessen versorgen.

Welche Kostenfaktoren bei einem Kind wichtig sind

Kann ich mir ein Kind leisten? Diese Frage stellen sich viele. Das Kindergeld – der Staat zahlt es bis zum 25. Geburtstag des Kindes – oder das Elterngeld bringen nicht viel. Eltern müssen bei der Kalkulation, was Kinder kosten, zudem ihre Verdienstausfälle berücksichtigen, die durch die Kindererziehung entstehen. Der Wohnort spielt ebenfalls eine Rolle bei der Frage„ Was kosten Kinder?“ Einige Bundesländer bieten kostenlose Betreuungsplätze an, ansonsten zahlen Eltern für die Kinderbetreuung monatlich 500 Euro oder mehr, wenn das Kind eine private Stätte besucht.

Welche Kosten bis zum Ende des Studiums entstehen

Selbst volljährige Kinder kosten Geld, wenn diese einen Unterhaltsanspruch haben. Ist der Nachwuchs volljährig, stehen oft sogar die größten Ausgaben an. Der Hauptgrund: Studierende Kinder kosten besonders viel. Ein Bachelorstudium verschlingt rund 25.000 Euro und ein Masterstudium 17.000 Euro, wenn der Sohn oder die Tochter nicht zu Hause wohnt und monatlich rund 700 Euro für Miete und Lebenshaltungskosten ausgibt. Studiert der Sprössling länger als die Regelstudienzeit oder ist er an einer privaten Hochschule, fallen weitere Kosten an. Auch Schüleraustausche und Auslandssemester sind bei der Frage, was Kinder kosten, zu berücksichtigen.

Wie Kinder ihre Eltern finanziell entlasten können

Ein Studium geht bei Volljährigen ins Geld. Die Betroffenen könnten sich überlegen, ihre Eltern zu entlasten. Besteht ein Anspruch nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), müssen Empfänger später nur die Hälfte zurückzahlen. Auch ein Studienkredit macht Sinn – hier haben Darlehensnehmer jedoch höhere Rückzahlungen.

Einige Kosten sind steuerlich abzugsfähig

Wer Ausgaben für die Kinderbetreuung oder Schulgebühren hat, setzt sie von der Steuer ab. Auch Ihre Kinder können Ausgaben im Studium steuerlich geltend machen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Steuerberater oder beim Finanzamt.

Autor: ING