Wie Sie mit einer Umschuldung Kosten senken können

So einfach funktioniert eine Umschuldung

Geldsorgen können einem stark zusetzen. Der Gedanke, vielleicht noch ein Darlehen aufzunehmen, um aus dem Minus rauszukommen, ist erstmal befremdlich. Für viele Menschen ist eine Kreditaufnahme mit dem Gedanken an "Schulden machen" verbunden. Besonders nachvollziehbar, wenn man bereits in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Doch in manchen Fällen kann es besser sein, einen neuen, günstigeren Kredit aufzunehmen und mit diesem Betrag die bestehenden Schulden zu begleichen.

Häufige Ursachen für Schulden

  1. Zu viele Ratenzahlungen
    Für viele Anschaffungen werden Ratenzahlungen angeboten. Wer davon mehrere in Anspruch nimmt, kann irgendwann den Überblick verlieren oder überrascht sein, wie sich auch viele kleinere Raten summieren können. Deshalb lohnt es sich, rechtzeitig nach einem günstigen Ratenkredit zu schauen oder einen bestehenden teuren durch einen günstigen zu ersetzen.
  2. Schnelles Geld ist teuer
    Wer schnell Geld für Anschaffungen braucht, kann dafür das Konto überziehen. Das ist praktisch und bequem – es ist aber auch die teuerste Variante, denn die Überziehungszinsen sind im Vergleich zu Zinsen klassischer Ratenkrediten deutlich höher. Deshalb ist es in der Regel besser, einen Engpass mit einem Ratenkredit zu überbrücken. Damit wird die Finanzierung nicht nur günstiger, sondern – dank fester Raten - auch planbarer. Der Ratenkredit sorgt automatisch dafür, dass der Kredit auch zurückgeführt wird. Das tut ein Dispositionskredit nicht.
  3. Schulden durch Kreditkarten
    Einkaufen mit einer Kreditkarte hat viele Vorteile. Es ist so praktisch, dass einem die Schulden, die man damit macht, oft erst später bei der Abbuchung auffallen. Wird dann der kumulierte Gesamtbetrag abgebucht, kann die Überraschung groß und die Rückzahlung mühsam sein. 

So können Sie bares Geld sparen

Der erste Schritt ist ein Kassensturz. „Häufig kann man Ausgaben streichen und so monatliche Zahlungen reduzieren“, sagt Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. Das eingesparte Geld ermöglicht es vielleicht den Dispokredit abzubezahlen – der zumeist recht teuer ist. Alternativ haben Verbraucher die Möglichkeit der sogenannten Umschuldung. Einfach gesagt: einen neuen, günstigeren Kredit aufzunehmen, um den bestehenden, teuren sofort zurückzuzahlen.

Wann ist ein Kreditwechsel sinnvoll?

  • Sie möchten Ihre monatliche Kreditrate reduzieren und auf lange Zeit gesehen Geld sparen?
  • Sie haben Ihren derzeitigen Kredit vor längerer Zeit abgeschlossen, als die Zinsen nicht so gut waren wie heute?
  • Sie sind grundsätzlich mit den Konditionen des Kredits (z.B. viele Zusatzkosten für eigentlich selbstverständlichen Kundenservice) unzufrieden?
  • Sie haben mehrere Raten parallel und wünschen mehr Überblick mit einer günstigen Monatsrate?

Wenn Sie hier zustimmen, ist es sinnvoll, über eine Umschuldung nachzudenken.

Was genau ist eine Umschuldung und was spricht dafür?

Umschulden bedeutet, einen oder mehrere bestehende Kredite durch einen einzigen, günstigeren Kredit zu ersetzen. Da ein laufender Konsumentenkredit an keine Kündigungsfrist gebunden ist, können Sie ihn jederzeit durch ein günstigeres Darlehen ablösen.

Grundsätzlich ist eine Umschuldung immer dann vorteilhaft, wenn die Konditionen Ihres neuen Kredits besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind als die der alten Finanzierung. Sogar eine minimale Zinsenreduktion hilft Ihnen über die Jahre hinweg dabei, Geld zu sparen. Selbst wenn die monatliche Ersparnis erstmal nicht so riesig erscheint. Derzeit sind Zinsen vergleichsweise niedrig und Ihre Chancen hoch, mit einer Umschuldung auf Dauer besser abzuschneiden. Ein weiterer Punkt, der für eine Refinanzierung spricht, ist das bessere Finanzmanagement. Es hilft Ihnen, einen besseren Überblick über Ihre laufenden Kredite und Zahlungen zu haben.

Checkliste für die Umschuldung

Sie wollen monatliche Zahlungen verringern oder hohe Kreditzinsen reduzieren? Warten Sie nicht, bis Ihre Bank etwas für Sie tut, sondern werden Sie selbst aktiv. Sie denken, dass eine Umschuldung für Sie vorteilhaft sein könnte? Dann empfehlen wir Ihnen Folgendes:

  1. Gehen Sie Ihre alten Kreditverträge durch, vergleichen Sie neue Kreditangebote.
  2. Überprüfen Sie, ob Sie Ihre bestehenden Schulden mit der neuen Kreditsumme ablösen können.
  3. Stellen Sie nur einen neuen Kreditantrag, wenn alle Konditionen klar sind und Sie sich sicher sind, dass Sie umschulden möchten.
  4. Vorsicht vor Mini-Zinsen – sie gelten nicht immer für jeden. Das stellt sich dann meistens erst nach der Bonitätsprüfung heraus.

Die ING bietet allen Kunden den gleichen Zins an - bonitätsunabhängig. Wir entscheiden über Onlinekredite sofort und ohne Papierkram. Nach der Zusage kommt Ihr Geld in 24 Stunden – mit einem Girokonto der ING häufig noch am selben Tag. Mit unserem neuen Umschuldungsrechner können Sie ganz schnell und einfach herausfinden, wie viel Geld Sie sparen können.

Alles in einer App

Immer wissen, was auf Deinem Konto los ist. Und ruckzuck reagieren können. Geht ganz bequem mit Banking to go.