(Checkliste für) Kreditauswahl

Darauf sollten Sie bei der Kreditauswahl achten | 11.02.2020

Checkliste Kredit

© istock.com

Die Deutschen holen vor einer Kreditaufnahme immer mehr Angebote zum Vergleichen ein. Darauf sollten Sie beim Sichten und bei der Auswahl der Angebote achten.
 
In der aktuellen Niedrigzinsphase sind Kredite günstig wie nie, manche Anbieter bieten sogar Kredite mit Minus-Zinsen an. Das bedeutet: Weniger Geld zurückzahlen müssen, als man sich geliehen hat. Ein Geschäft, das Kunden mit Vorsicht eingehen sollten, wie Stefanie Laag von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigt: „Keine Bank will mir etwas schenken, das sollte klar sein.“ Mehr Informationen dazu finden Sie hier. Daneben locken einige Anbieter mit Mini-Zinsen, jedoch nicht für jeden – das stellt sich dann meistens erst nach der Bonitätsprüfung heraus. Die ING bietet allen Kunden den gleichen Zins an - bonitätsunabhängig.

Wie flexibel ist Ihr Kredit?

Kleine Zinsen sind verlockend – doch das nützt Ihnen nichts, wenn Sie nach Abschluss feststellen, dass das der einzige Pluspunkt Ihres Kredits war. Wie flexibel ist Ihr Kredit? Achten Sie darauf, ob er von Ihnen frei verwendet werden kann oder nur zweckgebunden nach Einreichung von Rechnungen oder Nachweisen ausgezahlt wird.
 
Bei Bedarf ist auch die Möglichkeit einer gleichzeitigen Ablösung, Umschuldung oder Zusammenlegung eines bestehenden, teureren Kredits sinnvoll, um mehr Überblick durch nur noch eine und am besten günstigere Monatsrate zu erhalten. Vielleicht wollen Sie den Kredit auch später noch erhöhen – ist das unkompliziert möglich? Und in manchen Situationen ganz entscheidend: Wie schnell bekommen Sie das Geld?

Achten Sie auf das Gesamtpaket

Schauen Sie also nicht nur auf die Zinsen, sondern auch darauf, was Ihr Kredit Ihnen noch zu bieten hat – an kostenfreien Extras, Services und Auszeichnungen. Unsere Checkliste für Sie:

  • Ist der Zins für alle Kunden gleich oder bonitätsabhängig?
  • Sind alle Bedingungen transparent und auf einen Blick ersichtlich und verständlich?
  • Ganz wichtig: Prüfen Sie das „Preis- und Leistungsverzeichnis“ des Kreditanbieters auf zusätzliche Kosten. Diese können bei einem vermeintlich günstigen Zinsangebot während der Kreditlaufzeit entstehen, z.B. für eine Änderung des Zahlungsplans, Ratenpausen etc.
  • Falls Sie es eilig haben: Gibt es eine Online-Sofort-Prüfung? Eine Auszahlung am gleichen Tag?
  • Wie einfach ist der Kreditantrag? Können Sie alles einfach online beantragen ohne großen Papieraufwand?
  • Sind Sondertilgungen unbegrenzt kostenfrei?
  • Haben Sie die Möglichkeit einer vorzeitigen Gesamtrückzahlung?
  • Können Sie den Kredit bei weiterem Bedarf auch unkompliziert erhöhen?
  • Hat der Kredit gute Auszeichnungen von seriösen Institutionen wie z.B. Handelsblatt, n-tv oder Focus MONEY?

Profitieren Sie von Prämien

Viele Banken bieten Prämien an, wenn man einen Kredit eröffnet oder erhöht. Zum Beispiel vergibt die ING als Dankeschön für Ihre Ratenkredit-Eröffnung aktuell eine Prämie von 50 Euro
Und sagt gleich dazu: Der Kredit von mindestens 10.000 Euro muss bis 29.02.2020 eröffnet und bis zum 10.03.2020 ausgezahlt worden sein. Kleingedrucktes gibt es bei der ING nicht – achten Sie darauf auch bei anderen Angeboten.

Ruckzuck zu Ihrem Wunschbetrag

Die ING entscheidet Onlinekredite jetzt sofort und ohne Papierkram. Nach der Zusage kommt Ihr Geld in 24 Stunden – mit ING-Girokonto häufig noch am selben Tag. Jetzt mitmachen und Minizinsen sichern. Alle Infos zum volldigitalen Kredit gibt’s hier.
 
Und das Beste zum Schluss: Unser Ratenkredit erfüllt alle Punkte auf der Checkliste. Überzeugen Sie sich selbst.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (8)


Kommentare

Realist

24.02.2020

Die Märchen hier in dem öffentlichen Forum der ING werden immer besser. Zumindest wissen wir jetzt alle, das Joe sein Haus keinesfalls in der Nähe der Mosel steht oder gar im Saarland, von den FNL ganz zu schweigen. Und es steht also auch nicht dort, wo die Wirtschaft an der Autoproduktion hängt
Aber endlich auch mal vielen Dank an die ING für das Forum. Und vielen Dank auch für die Möglichkeit einer öffentlichen und anonymen Kritik an Euch.


Joe

23.02.2020

Und die Antwort? Mieten? Dann werden die Kinder nicht kriminell?
Ich glaube, ich habe alles richtig gemacht. Mit Mitte 30 ein Haus gebaut, in einem alten Bauernhof mit großem Grundstück, vorher ordentlich gespart, mit Anfang 40 schuldenfrei gewesen. Das Ganze steht 10-15 km entfernt von 4 mittleren Städten, mit jeder Menge Arbeitsplätzen. Die Dörfer ringsum wachsen wie verrückt, weil sie im "Speckgürtel" einer sehr guten Region stehen. Da mache ich mir keine Sorgen, dass ich das Haus nicht mehr verkauft bekomme.


Realist

21.02.2020

Es gab Jahre, da wurden in der BRD knapp 92 000 auf Kredit gebaute Eigenheime zwangsversteigert.
War bestimmt ein tolles Gefühl: das Eigenheim war man los und den Kredit hatte man noch Jahrzehnte am Hals.
Aber wer da meint er BRAUCHT unbedingt ein Haus …
Und der Schweinezyklus lebt weiter … .


@Joe

21.02.2020

Also ein Haus BRAUCHT man?
Und dann entsteht mit 30, weil knapp bei Kasse, ein Haus mit winzigen Kammern für die Kinder - für deren Freizeit viel zu klein. Was die Kinder auf die Straße, in die Gangs und dann in die Kriminalität und in Drogen treibt.
Oder es wird überschuldet, mit großen Zimmern für die Kinder - und dann ist sehr viele Jahre wegen hohe Schulden kein Geld für Urlaub und für Hobbys da. Und dann sind die Kinder aus dem Haus und man hat ein viel zu großes Haus - und man hatte 30 Jahre Urlaub immer nur auf Balkonien und Verzicht ohne Ende. Und das große Haus in der Pampa will dann keiner, weil es dort keine guten Jobs mehr gibt.


Joe

20.02.2020

Ein Haus zusammensparen? Das geht, wenn man bis zum Alter von 50+ wartet. Ein Haus braucht man aber mit Mitte 30, wenn die Kinder klein sind, nicht dann, wenn sie schon wieder aus dem Haus sind.
90.000 DM zusammengespart durch Aushilfen? Ich habe als Schüler auch fast jeden Samstag gearbeitet, aber 90.000 sind es nicht geworden, auch nicht durch Zinsen. Sorry, das geht einfach nicht, wenn die Eltern nicht fett mithelfen.


@Oliver

18.02.2020

Glauben Sie wirklich man kann sich das Geld für ein Haus nicht zusammen sparen? Wenn das so ist, dann werden Sie komplett von der Werbung gesteuert - dann waren die Werbefachleute auch bei ihnen zu 300% erfolgreich. Ich war nur einfach immun gegen Werbung, "in sein", Gruppenzwang, "must have" und Co. Und habe das auch meinen Kindern beigebracht. Die durften sich mit 10 selbst eine Bank aussuchen und dann den Umgang mit Geld erlernen. Und die hatten mit 18 zwar jeder noch nicht das Abi nicht fertig, aber jeder schon satte 90 000 DM auf der hohen Kante: vor allem durch ab 14 als Aushilfen öfters arbeiten gehen (statt rumhängen und Disco) und dem Kauf von hoch verzinsten abgezinsten Sparbriefen.


Oliver

15.02.2020

Dann gehören Sie zu den Leute, die einen guten Einstieg hatten, haben entweder gar nicht oder zu Zeiten studiert, in denen es einfach günstiger war, haben kein Haus gekauft, etc.

Mir ist es z.B. lieber, das Haus in „ein paar“ Jahren zu bezahlen, als mein Leben lang Miete. Geerbt habe ich nicht, und werde ich auch nichts von Wert. Das Studium wurde mit BAföG und Nebenjob geleistet um die Miete und das Leben zu bezahlen. Ein zusätzlicher Kredit war dennoch nötig (wenn man BAföG nicht als Kredit zählt).

Ein Kredit lässt sich nicht immer vermeiden und hat oft nicht mit „über seine Verhältnisse leben“ zu tun, wenn es geplant und kalkuliert ist. Konsumentenkredite nehme ich hier mal raus, die sind in der Tat eher weniger nötig.


Habe noch nie im Leben einen Kredit genutzt

12.02.2020

oder etwas ähnliches. Und dabei bleibt es bis zu meiner Beerdigung.
Ich leiste mir immer nur das, was ich mir leisten kann. Das ist nicht gut für die Banken, aber gut für mich. Und man kann nebenbei dadurch sehr viel Geld sparen. Aber mit dieser Lebenseinstellung gehöre ich bestimmt zu einer sehr kleinen Minderheit.