Handy weg – und nun?

Was bei Verlust des Smartphones wichtig ist | 07.12.2020

Geld, das von Himmel fällt?

Bei vielen Leuten befindet sich gefühlt das halbe Leben auf dem Smartphone. Ist es plötzlich weg oder kaputt, sind wir aufgeschmissen. Was im Verlustfall wichtig ist und warum Sie bei uns als Banking to go Nutzer auf der sicheren Seite sind, lesen Sie hier:

Im Idealfall haben Sie es einfach im Auto liegen lassen oder zu Hause vergessen. Trotzdem: Wenn Sie Ihr Smartphone nicht finden, sollten Sie schnell reagieren.

Was sind die ersten Schritte bei Verlust des Handys?

  • Versuchen Sie zuerst das Gerät anzurufen. Eventuell ist es noch in der Nähe oder ein ehrlicher Finder meldet sich.
  • Ist das nicht erfolgreich? Fast alle aktuellen Smartphones verfügen über Ortungsdienste, wie z.B. „Finde mein iPhone“ oder „Mein Gerät finden“ bei Android. Damit können Sie den Standort Ihres Telefons über ein anderes Smartphone oder per Computer ermitteln. Das funktioniert nur, wenn das Gerät noch eingeschaltet und mit dem Internet verbunden ist.
  • Ist das Gerät nicht mehr auffindbar, sperren Sie am besten zunächst die SIM-Karte über Ihren Provider oder über die zentrale Sperr Hotline 116 116.
  • Als nächstes sollten Sie überlegen, in welchen Apps oder Websites Sie vertrauliche Daten und Passwörter gespeichert haben. Diese ändern Sie am besten so schnell wie möglich.
  • Nutzen Sie Zahlungsdienste oder eine Banking App? Dann kontaktieren Sie Ihren Finanzdienstleister und sperren Sie sicherheitshalber den Zugang.
  • Laut Verbraucherzentrale werden täglich ungefähr 600 Smartphones geklaut. Haben Sie den Verdacht des Diebstahls oder Ihr Gerät an einem belebten Ort verloren, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Danach sollten Sie sich eine neue SIM-Karte und ein Ersatzhandy besorgen. Informieren Sie auch Ihre wichtigsten Kontakte über den Verlust oder bitten Sie einen Angehörigen, das zu erledigen.

Wie können Sie für den Verlustfall vorbeugen?

Je mehr persönliche Daten Sie auf Ihrem Telefon gespeichert haben, desto wichtiger ist es, diese Daten zu schützen und regelmäßig zu sichern. Das hilft Ihnen nicht nur bei einem Verlust oder Diebstahl, sondern auch, wenn Ihr Telefon defekt ist oder wenn im Dezember ein neues Smartphone unter dem Weihnachtsbaum liegt.
 
Sie können sich viel Stress ersparen, wenn Sie im Vorfeld einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. So sind Sie trotz Notfall handlungsfähig - und haben wichtige Daten schnell griffbereit.

  • Das Wichtigste zuerst: Nutzen Sie die Sperrmechanismen auf Ihrem Gerät. Legen Sie einen Entsperrcode fest oder nutzen Sie biometrische Verfahren wie Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung. Damit erschweren Sie den unberechtigten Zugriff durch Dritte.
  • Aktivieren Sie die Ortungs- und Sperrdienste.
  • Notieren Sie die 15-stellige IMEI Seriennummer Ihres Geräts. Diese finden Sie ganz leicht raus, wenn Sie im Ziffernblock des Telefons die Tastenkombination „*#06#“ eingeben. Bei einem Diebstahl lässt sich Ihr Smartphone über die IMEI eindeutig identifizieren. Halten Sie auch die Zugangsdaten Ihres Mobilfunkanbieters aktuell, damit Sie Ihre SIM-Karte so schnell wie möglich sperren können.

Viel mehr als der Verlust des Geräts selbst schmerzt oft der Verlust der darauf gespeicherten Erinnerungen, wie Fotos oder persönlichen Nachrichten. Deswegen sollten Sie:

  • regelmäßig Backups Ihres Betriebssystems machen und
  • eine Übersicht der installierten Apps mit vertraulichen Daten erstellen.

Was ist für Sie als Banking to go Nutzer wichtig?

Erst einmal können Sie Ruhe bewahren. Nur weil Ihr Telefon weg und vielleicht in unbefugte Hände geraten ist, kommt noch lange niemand an Ihre Konten ran.
 
Für die erste Schutzbarriere sorgen Sie selbst durch den Sperrmechanismus Ihres Smartphones. Ein Dieb müsste also zunächst diesen Code überwinden, um sich Zugriff zu verschaffen.
Die App selbst ist ebenfalls durch die 5-stellige mobilePIN oder den Fingerabdruck, bzw. Face ID geschützt. Ein Unbefugter hat exakt 3 Versuche, die 100.000 möglichen PIN-Konstellationen einzugeben, danach setzt Banking to go sich zurück.
 
Sobald Sie den Verlust des Smartphones bemerken, sollten Sie die App deaktivieren. Das geht so:

  • Über Banking to go auf einem anderen Gerät: Sie können die App auf bis zu 3 Geräten installieren. Haben Sie noch ein Tablet oder anderes Telefon zuhause? Dann hinterlegen Sie Ihr Konto dort zusätzlich. In der Geräteverwaltung der App können Sie ein verlorenes oder defektes Gerät sofort entfernen.
  • Im Internetbanking: Das geht aktuell nur, wenn Sie kein Girokonto bei uns haben. Dann können Sie die App im Bereich Service – Sicherheit löschen. Als Girokontoinhaber nutzen Sie den telefonischen Weg.
  • Am Telefon: Rufen Sie uns jederzeit unter 069 / 34 22 24 an. Halten Sie dafür Ihre Zugangsnummer und Telebanking PIN bereit. Wir löschen die App und stellen Sie auf das iTAN-Verfahren zurück, bis Sie ein neues Gerät haben. Und wenn Sie keine iTAN-Liste mehr haben, schicken wir Ihnen gern eine neue.

Viele weitere Informationen rund um die Sicherheitsmaßnahmen in der App finden Sie übrigens hier.

Was ist, wenn doch etwas passiert?

Sollte ein Betrüger tatsächlich einen „Glückstreffer“ landen, greift unser Sicherheitsversprechen: Falls Dritte Ihre Zugangsdaten missbrauchen, ersetzen wir Ihren finanziellen Schaden – schnell und unbürokratisch.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (4)


Kommentare

ING

22.12.2020

Hallo Tilo, sollte der Kontozugriff per Internetbanking oder App tatsächlich einmal nicht möglich sein, können Aufträge alternativ natürlich auch telefonisch erteilt werden - unter der 069 / 34 22 24. Für den Anruf sind lediglich die Zugangsnummer (die letzten 10 Stellen der IBAN) und die 5-stellige Telebanking PIN erforderlich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Tilo

21.12.2020

Ich glaube , die größte Gefahr ist, wenn man die 2-Faktor Authentifizierung nutzt, dass man ohne Handy dann nicht mehr an Geld kommt. Man ist unterwegs einfach aufgeschmissen, da der 2. Faktor nicht mehr verfügbar ist.


Gerhard Schulz

21.12.2020

Viele Menschen ist das Gefühl für Wahrscheinlichkeiten abhanden gekommen. Meinem Gefühl nach ist die online Software bei fast allen Bankinstituten hochgradig geschützt. Da gibt es ganz andere Risiken im täglichen Leben, wo ist viel wahrscheinlicher ist Schaden zu erleiden: Autofahren, Haushaltsunfälle, das Mitführen großer Bargeldbestände etc


Rutemöller, Ulrich

20.12.2020

Die Gefahr, dass das Smartphone verloren geht, ist der Grund, warum ich keine Banking App auf meinem Mobile-Device installiere.