Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen
Bitte installieren und nutzen Sie den aktuellen Chrome Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen

Was sind Hebelprodukte?

Hebelprodukte sind Finanzprodukte ausschließlich für sehr erfahrene Anleger. Sie können damit auf steigende oder fallende Kurse setzen, um überproportional an den Kursbewegungen des Basiswertes teilzuhaben. Das bedeutet aber auch ein erhöhtes Risiko bis hin zum Totalverlust.

Diese Hebelprodukte gibt es:

Optionsscheine:

Optionsscheine sind verbriefte Wertpapiere, die es ermöglichen, an Kursbewegungen überproportional teilzuhaben. Sie können auf steigende und auf fallende Kurse setzen. Als Basiswerte können z.B. Indizes, Aktien, Rohstoffe, Währungen etc. dienen. Die Preisbildung bei Optionsscheinen läuft nicht linear zur Entwicklung des Basiswertes.
Hauptfaktoren bei der Preisbildung stellen die Preisveränderung des Basiswertes, der Abstand zwischen Basispreis des Optionsscheines und aktueller Kurs des Basiswertes (Moneyness), die Volatilität und die Restlaufzeit dar. Ein weiterer Einflussfaktor auf den Preis des Optionsscheines haben die Zinsen.

 

Knock-out-Produkte:

Mit diesen Zertifikaten können Sie an Kursbewegungen eines Basiswertes überproportional teilnehmen. Im Unterschied zu Optionsscheinen bildet ein Knock-out Zertifikat die Veränderungen eines Basiswertes nahezu linear 1:1 ab. Als Basiswerte können z.B. Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe etc. dienen. Über den Abstand der sogenannten Knock-out-Schwelle kann die Hebelwirkung des Zertifikates weitgehend individuell angepasst werden. Ein geringerer Abstand bedeutet mehr Risiko – ein größerer Abstand bedeutet weniger Risiko.
Die Preise von Knock-outs hängen von der gewählten Knock-out-Schwelle und deren Abstand zum Basiswert ab und ggf. von der Restlaufzeit ab.

Mehr Infos zu Hebelprodukten gibt es hier.

Gut zu wissen: Hebelprodukte eignen sich ausschließlich für sehr erfahrene Anleger.

Vor- und Nachteile von Hebelprodukten

Hebelprodukte sind ausschließlich interessant für Sie, wenn Sie schon viel Erfahrung beim Handeln haben. Besonders dann, wenn Sie sich der Chancen und Risiken des Basiswertes und Emittenten bewusst sind. Und wenn Sie mit einem Hebelprodukt an dessen Wertentwicklung teilhaben möchten, sich aber auch des hohen Risikos bewusst sind.

 

Vorteile Nachteile

Mit Hebelzertifikaten haben Anleger die Chance auf einen überproportionalen Gewinn.

Verlustrisiko: Hebelprodukte unterliegen Kursschwankungen. Diese können zu Verlusten für den Anleger führen.

Anleger haben unterschiedliche Möglichkeiten, ihre Geldanlage zu diversifizieren.

Währungsrisiko: Investitionen in Basiswerte, die in einer Fremdwährung notiert sind (insb. Rohstoffe), beinhalten zusätzlich ein Währungsrisiko, sofern das Hebelprodukt nicht mit Währungssicherung ausgestattet ist.

Anleger besitzen über Longs (Call) oder Shorts (Puts) die Möglichkeit, sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse zu setzen.

Emittentenrisiko: Bei Insolvenz des Emittenten besteht für den Inhaber des Hebelproduktes ein Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust.

 

Durchstarten und turbogünstig traden!

Handeln Sie mit über 73.000 Zertifikaten und Hebelprodukten von vier verschiedenen Emittenten – ohne Ordergebühr.

Zur Aktion

Auch das gehört dazu: