Namensänderung & Co.

Das ist nach der Scheidung zu erledigen

Familie 4 min Lesedauer 30.11.2022

Die Scheidung beim Familiengericht einreichen, in Sachen Unterhalt beraten: Darum kümmert sich der Rechtsanwalt oder die Rechtsanwältin. Nach der Scheidung müssen die ehemals Verheirateten aber auch einiges selbst erledigen. Eine Checkliste:

Papiere ändern

Ändert sich nach der Scheidung der Familienname, wird der Personalausweis automatisch ungültig und muss beim Einwohnermeldeamt neu beantragt werden. Kostenfaktor: 37 Euro. Ändert sich nach der Scheidung nur die Anschrift, werden keine Gebühren fällig, der neue Wohnsitz muss aber eingetragen werden. Wer einen Reisepass benötigt, muss bei Namensänderung einen neuen beantragen. Kosten: 60 oder 82 Euro - je nachdem, ob es ein Pass mit 32 oder 48 Seiten sein soll.

Krankenversicherung nach Scheidung informieren

Die Familienversicherung, also die beitragsfreie Mitversicherung eines Partners oder einer Parnerin in der gesetzlichen Kasse (GKV) des anderen, erlischt für Ehepaare mit dem Tag, an dem die Scheidung rechtskräftig ist. Dann geht die Mitgliedschaft als freiwillige Versicherung weiter. Sie haben die Option, innerhalb von 14 Tagen, nachdem Ihre Kasse Sie auf die Austrittsmöglichkeit hingewiesen hat, Ihren Austritt zu erklären. Das geht aber nur, wenn Sie einen anderweitigen Versicherungsschutz nachweisen.

Sind Beide in der GKV versichert und haben Nachwuchs, können Sie entscheiden, bei welcher Krankenkasse Ihre Kinder nach der Scheidung versichert sind. „Gibt es gemeinsame Kinder und ist einer der Ex-Partner in der GKV, der andere privat versichert, kann der Nachwuchs meist in der gesetzlichen Kasse mitversichert werden“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Arbeitgeber*in und Finanzamt Bescheid sagen

Arbeitnehmer*innen sollten nach der Scheidung ihr Unternehmen und das Finanzamt schriftlich über das Aus der Ehe informieren, damit Arbeitgeber*in und Fiskus alle Steuern korrekt berechnen können. Im Jahr der Trennung können Ehepaare noch eine gemeinsame Steuererklärung abgeben. Damit lassen sich die Möglichkeiten des Ehegattensplittings weiter nutzen. Die Steuerklassen ändern sich erst im Kalenderjahr nach der Trennung.

Auto ummelden nach der Scheidung

Bei Wechsel des Eigentümers oder der Eigentümerin, Namens- oder Adressänderung müssen die ehemals Verheirateten die Fahrzeugpapiere bei der Zulassungsstelle ändern lassen. Die Kosten variieren von Gemeinde zu Gemeinde und liegen zwischen 20 und 40 Euro. Läuft die Autoversicherung auf den Namen des früheren Ehepartners oder der früheren Ehepartnerin, nimmt er oder sie nach der Scheidung auch die Schadenfreiheitsklasse mit.

Riester-Förderung prüfen

Als Geschiedene(r) – jetzt müssen Sie die Zulagenstelle und Riester-Vertragspartner*in (Bank oder Versicherung) über Ihren neuen Status informieren. Die zuständige Stelle prüft, inwieweit der oder die Geschiedene zulagenberechtigt ist und wenn ja, in welcher Höhe. Für kinderlose Paare, die geschieden sind und bei denen Beide förderberechtigt sind, ändert sich für gewöhnlich nichts. Jede*r riestert für sich allein weiter und erhält vom Staat die Grundzulage. Mit gemeinsamen Kindern wird es meist komplizierter. Anspruch auf die Riester-Zulage für das Kind (185 Euro bzw. 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder) hat im Grundsatz immer der- oder diejenige, der oder die nach der Scheidung das Kindergeld bekommt.

Versicherungen trennen

Eine gemeinsame Haftpflicht, eine Hausrat- und Rechtsschutzpolice – nach einer Scheidung und getrennten Wohnungen geht das nicht mehr. „In der Regel kann nur derjenige, der Versicherungsnehmer des Vertrags ist, den bestehenden Vertrag weiterführen", sagt Bianca Boss.

Sparerfreibetrag nach der Scheidung anpassen

Die Freistellungsaufträge sind nach der Scheidung jeweils auf "Single-Status" zu ändern. Beide können Stand November 2022 dann noch jeweils 801 Euro steuerfrei einbehalten.

Lebensversicherung ändern

Soll der frühere Ehepartner oder die frühere Ehepartnerin im Todesfall nicht die Versicherungssumme erhalten, wird er oder sie als Begünstigte*r gelöscht. Meist reicht eine schriftliche Mitteilung an den Versicherer. Wenn Sie Ihre*n Ex-Partner*in als unwiderruflich begünstigt eingetragen haben, können Sie das Bezugsrecht nicht ohne seine oder ihre Zustimmung erreichen. „Bei einer Risikolebensversicherung sollten Sie prüfen, ob Sie den Vertrag überhaupt noch benötigen", rät Versicherungsexpertin Boss. Eine Kündigung kann sinnvoll sein, wenn zum Beispiel keine Kinder vorhanden sind, die im Todesfall abgesichert sein sollen.

Kontovollmachten aufheben

Die Vollmacht für den Partner oder die Partnerin auf das eigene Konto zu übertragen, kann in Zeiten funktionierender Ehegemeinschaften sinnvoll sein. Nach der Scheidung ist das nicht immer der Fall. Deshalb ist eine Überprüfung, ob die Kontovollmacht erhalten bleibt oder nicht, unbedingt ratsam!

Zeit für die wichtigen Dinge

…haben Sie mit unserem einfachen Girokonto. Dank tollen Services und einem entspannten Banking.