Aktien vergleichen

Wie finde ich die richtigen Aktien für mich? | 02.09.2020

Rezession vor der Tür?

© kosolovskyy - de.fotolia.com

Aktien können auf lange Sicht ein Renditebringer sein. Doch für den Anlageerfolg sollten einige Grundregeln beachtet werden. Zudem gilt es, sich umfassend zu informieren.

Eigentlich ist es in Zeiten historisch niedriger Zinsen nicht nachvollziehbar: Die Deutschen sind Aktienmuffel. 2019 haben lediglich 9,7 Millionen Menschen in Aktien oder Aktienfonds investiert. Das waren 660.000 Anleger weniger als ein Jahr zuvor. Das hat das Deutsche Aktieninstitut ermittelt. Von diesen knapp 10 Millionen Investoren hielten lediglich 2,6 Millionen ausschließlich Aktien. Zieht man die 800.000 Aktionäre ab, die nur Anteilscheine eines Unternehmens – nämlich die ihres Arbeitgebers – besitzen, nutzen nur 1,8 Millionen Anleger aktiv die Chancen des Aktienmarktes. Und die können durchaus hoch sein: Wer in den vergangenen 50 Jahren die Aktien der im DAX vertretenen Unternehmen 30 Jahre lang gehalten hat, konnte in jedem Jahr eine positive Rendite erzielen, wie ein Blick in das DAX-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts (DAI) zeigt. Allerdings empfiehlt es sich, einige Regeln zu beachten und sich umfassend zu informieren. Denn nicht vergangene Kursentwicklungen, sondern Informationen sind die Basis, um geeignete Dividendentitel zu finden.

Sieben Tipps für Aktien-Anleger

  1. Langfristig denken:
    Experten empfehlen einen Anlagehorizont bei Aktien oder -fonds von mindestens zehn oder 15 Jahren. So können Phasen mit niedrigen Aktienkursen in aller Regel ausgesessen werden. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Der Anleger sollte in diesem Zeitraum nicht auf dieses Geld angewiesen sein. Grundsätzlich empfiehlt es sich daher, Rücklagen für Unvorhergesehenes zu bilden, damit das Aktiendepot nicht ausgerechnet nach einem Kurssturz aufgelöst werden muss.
  2. Nur kaufen, was man versteht:
    Ein Aktienkauf ohne Informationen ist wie eine Autofahrt mit geschlossenen Augen – irgendwann wird es zum Crash kommen. Deshalb ist es ratsam, sich solide Grundkenntnisse über Wertpapiere und den Kapitalmarkt anzueignen und sich intensiv mit den ausgewählten Unternehmen und Branchen zu beschäftigen.
  3. Auf Timing verzichten:
    Viele Privatanleger grübeln, wann der richtige Zeitpunkt für eine Investition am Aktienmarkt oder den Verkauf der Wertpapiere ist. Diesen Zeitpunkt gibt es nicht. Viel wichtiger sind Geduld, Ausdauer und Informationen.
  4. Kritisch gegenüber Gurus und Experten sein:
    Das Internet ist voll von selbsternannten Anlageexperten. Private Investoren sind daher gut beraten, sich sehr kritisch mit deren Ratschlägen auseinanderzusetzen. Das gilt auch für oft kurzfristige Hypes an den Börsen.
  5. Kosten in Grenzen halten:
    Wer Aktien kaufen möchte, braucht ein Wertpapierdepot. Jede Transaktion verursacht in der Regel Kosten. Es macht sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt, möglichst günstige Anbieter für Wertpapiergeschäfte auszuwählen.
  6. Nicht auf Kredit kaufen:
    Gier frisst Hirn – dies ist eine der bekanntesten Börsenweisheiten, die in Boomzeiten allerdings immer wieder gerne vergessen wird. Auch wer den vermeintlich todsicheren Aktientipp hat, sollte davor zurückschrecken, Wertpapiere auf Kredit zu kaufen. Letzterer muss regelmäßig bedient werden, was nach einem Börsen-Crash schwierig werden kann.
  7. Verluste begrenzen, Gewinne mitnehmen:
    Zu große Verluste am Aktienmarkt lassen sich verhindern, wenn beim Kauf eines Anteilscheins sofort festgelegt wird, dass das Papier automatisch verkauft wird, sobald ein festzulegender Wert unterschritten wird (Stop-Loss). Umgekehrt gibt es die Möglichkeit, Grenzen festzulegen, bei denen hinzugekauft wird – etwa wenn Aktien unter einen bestimmten Wert fallen und dann günstig sind (Start-Buy). Auch Verkaufsgrenzen bei Kursaufschwüngen können hilfreich sein – durch mitgenommene Kursgewinne ist schließlich noch kein Anleger verarmt.

Welche Daten Aktionäre kennen sollten

Auf dem Weg zur Auswahl der „richtigen“ Aktien stoßen angehende Investoren auf ganz unterschiedliche Schulen mit klugen Empfehlungen. So suchen beispielsweise Verfechter der Chart-Analyse Hinweise auf den richtigen Kaufzeitpunkt einer Aktie in den bisherigen Kursverläufen. Andere vertiefen sich in die diversen Kennzahlen. Zum Basiswissen gehören auf jeden Fall Fachbegriffe wie KGV, Kurs-Buch-Wert oder Dividendenrendite:

  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): Um das KGV zu ermitteln, wird der Kurs einer Aktie durch den Gewinn pro Anteilschein geteilt. Ein Beispiel: Beim Stand von 100 Euro der XYZ-Aktie und einem Gewinn von 10 Euro je Aktie hat das KGV den Wert 10. Grundsätzlich gilt: Ein im Vergleich zum durchschnittlichen Wert hohes KGV spricht für ein teures Wertpapier, ein niedriges für ein günstiges.
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Dieser Wert zeigt an, mit welchem Multiplikator der Sachwert eines Unternehmens bewertet wird. Liegt das KBV unter 1, ist das Gesamtvermögen eines Unternehmens höher als der Börsenwert und die Aktie ist günstig.
  • Dividendenrendite: Wer diese Kennzahl berechnen möchte, muss die Dividende durch den Aktienkurs teilen und mit 100 multiplizieren. Die ermittelte Zahl gibt die Dividendenrendite in Prozent an. Ein hoher Wert gilt als Zeichen für die Unterbewertung einer Aktie. Vorsicht: Auch ein sinkender Aktienkurs lässt diese Rendite steigen.

Das große Ganze im Blick haben

Worauf die Kaufentscheidung für eine Aktie letztendlich gründet, muss jeder für sich selbst bestimmen. Das bedeutet auch, sich intensiv mit den Anlageentscheidungen zu befassen. Eine einzelne Kennzahl oder Information sollte niemals als alleinige Grundlage für Investments dienen.

Aktualisiert am: 02.09.2020

Autor: ING-DiBa AG


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Ihre Meinung

Kommentare (3)


Kommentare

K.T.

25.09.2020

Guter Artikel mit grundlegenden Informationen für Einsteiger.
Punkt 3. möchte ich widersprechen. Den richtigen oder gar perfekten Zeitpunkt gibt es grundsätzlich schon. Man trifft ihn nur verhältnismäßig selten :D Für einen (langfristigen) Kauf ist beispielsweise eine Phase der Schwäche (so wie in der Nähe des Corona-Tiefs oder auch aktuell) sicherlich vorteilhafter als ein Einstieg im Allzeithoch.


Joe

27.04.2020

Verstehe die Rechnung nicht: "...hielten lediglich 2,6 Millionen ausschließlich Aktien": Warum sollten nur die Anleger die Chancen des Aktienmarktes nutzen, die ausschließlich Aktien halten? Was ist gegen eine Beimischung von ein paar Fonds oder Anleihen zu sagen? Nutzt man dann die Chancen nicht mehr?
Und im Folgesatz: Man zieht die Anleger ab, die nur Anteile ihres Arbeitgebers halten. Diese Anleger haben vielleicht ein Klumpenrisiko, aber sie nutzen die Chancen des Aktienmarktes trotzdem.
Ich wäre weit erfolgreicher, wenn ich nur Aktien meines Arbeitgebers hätte, da ich in einem sehr erfolgreichen Unternehmen arbeite. Aber damit es nicht zum Klumpen kommt und ich im Falle von Problemen meiner Firma nicht den Job und die Ersparnisse verliere, habe ich noch einige andere Aktien beigemischt. Auch Fonds, und auch etwas Anleihen.


Güni

26.04.2020

Güni 26.04.20
Ihre Wertpapieranalyse zu:
Frontline
Aktie |A2AD7B|BMG3682E1921
Kurs 9,94 €
Branche Verkehr & Transport
Börsenwert 1.927 Mio. (€, $, …?)
Auch hier wurde die Rendite um eine Kommastelle geschönt???
Dividendenrendite 153,09 % *15,43 €
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 2,60
https://wertpapiere.ing.de/Investieren/Aktie/Analyse/BMG3682E1921
Liebe Leser, mein Tipp schauen Sie sich bei der Suche nach scheinbar Attraktiven Anlagen die Papiere immer auch auf verschiedenen anderen Prokerbanken an, insbesondere dann wenn die Renditeangaben besonders verlockend sind.
Bleiben oder werden Sie Gesund
Güni