Brücken- und Feiertage

Mit geschickter Planung 2020 mehr Urlaub rausholen | 15.01.2020

Brückentage 2020

© sanjeri - istock.com

Wer Brücken- und Feiertage geschickt nutzt, hat mit weniger Urlaubstagen mehrere freie Tage an einem Stück. Kleiner Wermutstropfen: 2020 fallen viele Feiertage auf das Wochenende.
 
Feiertage fallen mitunter auf einen Donnerstag. So wie etwa Christi Himmelfahrt (21. Mai 2020). Wer als Arbeitnehmer vorausschauend plant, hat vier freie Tage an einem Stück, muss aber nur für den Freitag (22. Mai 2020) einen Urlaubstag beantragen.
 
Das sind weitere Brückentage in diesem Jahr, die Sie für Ihre Urlaubsplanung geschickt nutzen können:

10. April 2020 – Karfreitag und 13. April 2020 – Ostermontag

Karfreitag und Ostermontag sind deutschlandweit gesetzliche Feiertage. Mit acht Urlaubstagen können Sie 16 freie Tage haben, wenn Sie vom 4. April bis 19. April 2020 freinehmen.

01. Mai 2020 – Maifeiertag

Der Mai-Feiertag fällt in diesem Jahr auf einen Freitag. Viele Arbeitnehmer haben somit ein verlängertes Frühlingswochenende – ohne dafür auch nur einen einzigen Urlaubstag nehmen zu müssen. Nehmen Sie vom 27. April bis 30. April frei. Mit den beiden Wochenenden und dem Maifeiertag haben Sie mit vier Urlaubstagen gleich neun freie Tage.

01. Juni 2020 – Pfingstmontag

Ebenfalls ein bundesweit gesetzlicher Feiertag ist der Pfingstmontag. Wenn Sie vom 2. bis 5. Juni freimachen, können Sie mit vier Urlaubstagen neun Tage eine Auszeit vom Job nehmen.

11. Juni 2020 – Fronleichnam

Fronleichnam fällt traditionell auf einen Donnerstag und bietet somit mit nur einem Urlaubstag die Gelegenheit für ein verlängertes Wochenende. Das katholische Kirchenfest ist allerdings nicht bundesweit ein gesetzlicher Feiertag, sondern nur in den Bundesländern

  • Baden-Württemberg,
  • Bayern,
  • Hessen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Rheinland-Pfalz und
  • Saarland.

18. November 2020 – Buß- und Bettag

Der evangelische Feiertag wird immer an einem Mittwoch begangen. Beschäftigte in Sachsen haben an dem Tag frei. Wenn Sie Lust auf eine fünftägige Auszeit vom Joballtag haben, müssen sie bei ihrem Arbeitgeber nur zwei Tage Urlaub beantragen – entweder vor oder nach dem Buß- und Bettag.

Weihnachten und Neujahr 2020

Heiligabend fällt 2020 auf einen Donnerstag, der erste Weihnachtsfeiertag (25. Dezember 2020) ist ein Freitag und der zweite Weihnachtsfeiertag (26. Dezember 2020) leider ein Samstag, an dem eh viele Beschäftigte frei haben. Neujahr (1. Januar 2021) fällt dann wieder auf einen Freitag. Wer vom 19. Dezember bis 3. Januar Urlaub machen möchte, hat bei acht Urlaubstagen 16 Tage frei.

Viele Feiertage fallen auf Samstag oder Sonntag

Ganz anders als im vergangenen Jahr liegen in diesem Jahr einige Feiertage für Arbeitnehmer eher ungünstig – welche das sind:

08. März 2020 – Internationaler Frauentag

In Berlin ist das ein gesetzlicher Feiertag. Das hat die Hauptstadt erst 2019 entschieden. Der 8. März 2020 ist allerdings ein Sonntag.

15. August 2020 – Mariä Himmelfahrt

An diesem Tag haben die Menschen in Bayern und im Saarland traditionell arbeitsfrei. In diesem Jahr fällt der Feiertag auf einen Samstag.

20. September 2020 – Weltkindertag

Diesen Tag feiern die Thüringer 2020 an einem Sonntag.

03. Oktober 2020 – Tag der Deutschen Einheit

Dieser Feiertag fällt in diesem Jahr auf einen Samstag.

31. Oktober 2020 – Reformationstag

Dieser Tag ist in den nord- und ostdeutschen Bundesländern, Berlin ausgenommen, arbeitsfrei. In diesem Jahr ist der 31. Oktober ebenfalls ein Samstag.

Extra-Feiertag in Berlin

Die Berliner können sich freuen: Einmalig ist in diesem Jahr in dem Stadtstaat der 8. Mai ein Feiertag – das ist der 75. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus.

Arbeitgeber entscheidet bei Streit über Brückentage

Unter dem Strich gibt es also 2020 nur wenige Brückentage. Das kann in manchen Unternehmen zu Streit führen, wer freinehmen kann und wer nicht. Generell gilt, dass der Arbeitgeber in der Pflicht steht, die Urlaubswünsche seiner Mitarbeiter zu berücksichtigen. Das ist sogar gesetzlich verankert, nämlich im Bundesurlaubsgesetz. Sprechen allerdings dringende betriebliche Gründe dagegen, bekommen Beschäftigte nicht frei.
 
Im Fall von Zwist hat grundsätzlich der Arbeitgeber das letzte Wort, wer einen Brückentag nehmen darf. Dabei ist er gehalten, den Urlaub möglichst gerecht zu verteilen. Auch soziale Gesichtspunkte können den Ausschlag geben. Ein Beispiel: Ein Arbeitgeber könnte einem Mitarbeiter den Zuschlag geben, der sein Kind betreuen muss, weil an Brückentagen die Kita geschlossen ist.

Wenn Mitarbeiter an einem Brückentag Urlaub nehmen müssen

Was auch sein kann: Der Arbeitgeber kann Beschäftigte zwingen, für einen bestimmten Brückentag Urlaub zu beantragen. Das ist der Fall, wenn der gesamte Betrieb an diesem Tag geschlossen ist. Der Arbeitgeber ist grundsätzlich berechtigt, einseitig Betriebsferien anzuordnen.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (5)


Kommentare

Foxi

08.02.2020

Unsere Team-Planung steht schon seit November 2019!!


Peter

26.01.2020

Ein bisschen zu spät der Urlaubsplaner.


Stefan Schlonsok

23.01.2020

Für die Urlaubsplanung 2020 kommt der Beitrag wesentlich zu spät !


Jan

21.01.2020

Leider haben Menschen in vielen Branchen keine geregelte 5 Tage Woche mehr. Feiertage werden besser bezahlt und darauf sind viele Menschen, aus den immer größer werdenden Niedriglohnbranchen, angewiesen. Immer mehr Menschen (auch Hochschulabsolventen) arbeiten für Stundenlöhne von Brutto 11€. Bei Steuerklasse I und 240 Stunden im Monat ergibt das einen Nettolohn von gut 1700€. Leben wie die Ameisen und Bienen...
Schöne neue Welt (NWO)! :-(


Markus

15.01.2020

Man muss immer gegen den Mainstreem handeln. Das lohnt sich beim Urlaub und im Depot!