Backup-Lösungen

So bleiben digitale Dokumente sicher | 07.07.2020

Geld, das von Himmel fällt?

Fotos, Text-Dateien, Videos und Kontakte: Jeder hat Daten, die keinesfalls verloren gehen sollten. Wer das Risiko mindern will, sichert seine digitalen Dokumente regelmäßig. Dafür gibt es mehrere Optionen.

Oh Schreck – der Laptop ist auf den Boden gefallen und lässt sich nicht mehr hochfahren. Auf dem Gerät ist wichtige Arbeit, an der Sie gerade arbeiten, gespeichert? Und all die Bilder vom Traumurlaub im vergangenen Jahr? Zusätzlich die Kontaktdaten sämtlicher Freunde und Kollegen? Die schlechte Nachricht: Ihr Gerät ist womöglich defekt und, wenn überhaupt, nur mit viel Geld zu reparieren. Die gute Nachricht: Ihre digitalen Dokumente sind noch vorhanden – falls Sie sie regelmäßig sichern.

Fürs Daten sichern spricht noch einiges mehr, zum Beispiel:

  • Immer wieder sind Spam-E-Mails mit infizierten Anhängen im Umlauf – zum Beispiel mit versteckten Verschlüsselungs- und Erpressungstrojanern (Ransomware). Wer auf sie klickt, holt sich die Schadsoftware auf den Rechner. Die verschlüsselt Dateien und verlangt Geld, um diese wieder zu entschlüsseln. Bei dieser Attacke droht der Totalverlust der Daten.
  • Einbrecher verwüsten Ihre Wohnung und nehmen wertvolle Gegenstände mit – darunter eben PC, Tablet, Laptop oder Smartphone.
  • Bei einem Wohnungsbrand oder aufgrund eines Wasserschadens nehmen Ihr Computer und/oder Ihre mobilen Geräte Schaden und damit auch die darauf gespeicherten Daten.

Ihre Meinung zählt!

So sichern Sie Ihre digitalen Dokumente

Externe Festplatte:
Der einfachste Weg ist, wenn Sie alle persönlichen Ordner auf eine externe Festplatte kopieren. Das ist unter Windows und Mac jeweils der Ordner mit dem eigenen Benutzernamen. Bei beiden Systemen ist es simpel, wichtige Daten auf externen Festplatten zu sichern.

  • Windows
    Klicken Sie bei Windows 10 auf Einstellungen/Update & Sicherheit und Sicherung.
  • macOS
    Bei Apple-Computern heißt die Datensicherungsfunktion „Time Machine“. Dort ist es auch möglich, zwischen einzelnen Speicherständen zu springen – so können Sie beispielsweise ein einzelnes gelöschtes Dokument wiederfinden.

USB-Stick:
Auch auf einen USB-Stick können Sie Ihre digitalen Dokumente sichern. Der Vorteil: Der Stick ist so klein, dass er problemlos in jede Jackentasche passt. Sie können also bei Bedarf Ihre Dateien überall mit hinnehmen.
 
Cloud-Dienste:
Clouds stellen Onlinespeicher auf Servern bereit. Sie sind praktisch und mitunter sogar kostenlos. Zudem kann man so ganz einfach von überall auf die eigenen Daten zugreifen. Der Nachteil: Nutzer von Gratis-Clouds müssen im Hinterkopf behalten, dass der Anbieter das Angebot womöglich zurückzieht. Ein Beispiel: Der Foto-Onlinespeicher Irista des Kameraherstellers Canon hat kürzlich seinen Cloud-Dienst eingestellt. Nutzer mussten ihre Fotos vor dem 31. Januar 2020 herunterladen.
 
Ein Einzelfall ist Irista nicht. Auch andere Anbieter wie Kodak, Google oder Dropbox haben in letzter Zeit kostenlose Cloud-Angebote zum Speichern von Fotos vergleichsweise kurzfristig abgewickelt.

Back-up nach der 3-2-1-Regel

Entscheiden Sie, ob Sie nur von persönlichen Daten wie Fotos, Videos, E-Mails oder Textdokumenten ein Back-up machen – sie also sichern möchten. Die Daten können dann auch einfach auf anderen Computern eingespielt werden, zum Beispiel, wenn Sie gerade zu Besuch bei Freunden sind und deren Geräte nutzen möchten. Praktischer kann indes sein, ein komplettes Systemabbild zu erstellen.
 
„Sinnvoll ist ein Back-up nach der 3-2-1-Regel“, sagt Jan Schüßler von der Fachzeitschrift „c't“. Dabei existieren wichtige Dateien stets drei Mal (inklusive dem Original), wobei sich die beiden Back-ups auf zwei verschiedenen Medientypen befinden sollten – etwa auf einer externen Platte, auf einem USB-Stick oder in einer Cloud.
 
Tipp: Bewahren Sie eine Kopie außerhalb Ihrer Wohnung auf. So verhindern Sie, dass bei einem Einbruch Diebe PC und Sicherung gleichzeitig entwenden oder bei einem Brand beides verlorengeht.

So sichern Sie Ihr Smartphone

Digitale Dokumente auf Smartphones und Tablets mit Apples Betriebssystem iOS können Nutzer via Kabel über die Software iTunes oder drahtlos über Apples iCloud sichern. Bei Android-Geräten bieten viele Hersteller eigene Sicherungslösungen an. Sie können auch Googles Datensicherung im Online-Speicher nutzen. Für bis zu 5 Gigabyte Online-Speicher müssen Sie in der Regel nichts zahlen, für mehr Speicherplatz berechnen Anbieter eine monatliche oder jährliche Gebühr.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (3)


Kommentare

M

09.07.2020

@eine Kopie außerhalb der Wohnung aufbewahren?, Sie müssen das ja nicht lesen. Und andere als primitiv zu beschimpfen ist schon sehr unter der Gürtellinie.
Lieber selber mal an die Nase fassen.


eine Kopie außerhalb der Wohnung aufbewahren?

09.07.2020

Aber bitte wo soll man das machen? Als Rentner am Arbeitsplatz? Als Selbständiger am Arbeitsplatz? Etwa im Schließfach bei der Direktbank ING? Theoretisch mag die Empfehlung richtig sein, aber ich bitte um etwas durchdachtere Empfehlungen.
Und so einfach geht das mit dem Daten sichern leider auch nicht. Nehmt man einen Mitarbeiter aus Euren Social Media Team und lasst den mal z.B. die E-Mail des E-Mail-Programms Thunderbird sichern und rücksichern. Zumal viele Windows-Programme die damit erzeugten Daten sonst wo abspeichern, nur nicht in den eigentlich dazu von Windows angedachten Ordnern. Nur sehr primitive Geister können daher Eure Empfehlungen für gut halten. Die Realität schreit dann in Computerforen um Hilfe.


Cookie

07.07.2020

Ihre Artikel sind immer sehr gut . Ich muss auch mal wieder Daten sichern.
Vielen Dank und machen Sie bitte weiter so.