Corona-Panik & Co.

Macht mich mein Geld krank? | 03.03.2020

Wie schmutzig ist Geld?

Wie schmutzig ist Geld? Das lässt sich klar beantworten: Es ist sehr schmutzig. Geldscheine und -münzen wechseln sehr häufig den Besitzer – doch das ist nur einer der Gründe, warum sie stark mit Keimen belastet sind.

Bis zu 3.000 Bakterienarten tummeln sich auf einem einzelnen Geldschein. Das jedenfalls ergaben Untersuchungen des „Dirty Money Project“. Dabei haben Forscher aus New York weltweit Geldscheine in Augenschein genommen. Sie setzten modernste Technik wie etwa ultraschnelle Gen-Sequenzierungsmethoden ein, um Mikroorganismen auf die Spur zu kommen. Generell finden sich Organismen Experten zufolge mehr auf Scheinen als auf Münzen, da ihre Messing- oder Kupferlegierung leicht antibakteriell wirkt.

Stecke ich mich jetzt deshalb mit dem Corona-Virus an?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung meint dazu: "Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg [als über die sogenannte Tröpfchen-Infektion], [...], mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben." Natürlich sollte man im Umgang mit Geld trotzdem die Hygieneregeln beachten und sich regelmäßig nach dem Kontakt mit Münzen und Scheinen die Hände waschen sowie vermeiden, sich mit ungewaschenen Händen in das Gesicht zu fassen. Auch wenn Sie sich durch einen Geldschein vermutlich keinen Virus einfangen - die Keime möchten Sie sicher trotzdem nicht mit sich herumtragen.

Dazu ein Tipp: Zahlen Sie einfach mit Karte statt Bargeld. Mit vielen Girokarten und Kreditkarten geht das sogar kontaktlos: Halten Sie an der Kasse Ihre Karte an das Lesegerät – und nach ein paar Sekunden ist Ihr Einkauf bezahlt. Bis 25 Euro, innerhalb Deutschlands sogar bis 50 Euro, geht das in der Regel ganz ohne PIN. So berühren Sie beim Bezahlen gar nichts mehr. Auch für Smartphones gibt es mobile Bezahldienste wie Apple Pay oder Google Pay, mit denen Sie kontaktlos zahlen können. Das Smartphone reicht man allerdings öfter mal in der Familie rum oder im Freundeskreis – daher bitte regelmäßig desinfizieren!

Warum sind Geldscheine so schmutzig?

Wechselt ein Geldschein den Besitzer, dann werden hunderte Bakterien übertragen. Je älter der Geldschein, desto mehr steigt die Keimbelastung. Die Baumwollfasern des Scheins werden mit der Zeit immer rauer und bieten Keimen mehr Platz. Tests ergaben außerdem: Je kleiner der Wert einer Banknote, desto höher die Zahl der darauf zu findenden Keime. Der Grund: Solche Scheine wechseln viel häufiger den Besitzer. In der EU werden Geldscheine nach einigen Jahren aus dem Verkehr gezogen und durch neue ersetzt.

Und wie sieht es mit frischem Automatengeld aus? Tja, Keime und Bakterien lauern Tests zufolge hier zwar nicht auf den Scheinen, dafür ist die Tastatur des Geldautomaten keimverseucht. Diese wird schließlich von vielen verschiedenen Menschen genutzt, auf deren Hände sich massenweise Bakterien und Viren befinden. Auch wer viel via Smartphone zahlt, entzieht sich den Übeltätern nicht – im Gegenteil. Smartphones sind stärker mit Bakterien verunreinigt als ein Toilettensitz. Das jedenfalls zeigt eine Studie der britischen Versicherungsfirma "Insurance2go".

Hilfe – macht mich mein Geld krank?

Müssen Verbraucher nun Angst vor Krankheiten haben? Aus Sicht von Experten eher nicht. Wer über ein intaktes Immunsystem verfügt, der wird vom Anfassen des Geldes nicht krank. So sieht es auch Carl-Ludwig Thiele, ehemaliges Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank: Die Gefahr der Übertragung von Viren und Bakterien sei bei Bargeld nicht größer als bei Zeitungen und wahrscheinlich kleiner als bei der Tastatur von Kartenterminals.

Man sollte allerdings nicht auf die Idee kommen, sich Geld in den Mund zu stecken oder es abzulecken. Und: Wer öfter am Tag mit Geld zu tun hat oder auf seinem Smartphone tippt, sollte sich lieber einmal mehr die Hände waschen – insbesondere vor dem Essen oder Kochen.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (93)


Kommentare

Anatol Bakunin

08.04.2020

Leider tummeln sich viele merkwürdige Gestalten mit niveaulos Kommentaren auf dieser Chatseite. Bitte nur bankbezogene Dinge ansprechen und die Nettiquette beachten


Peter

07.04.2020

>Johannes Olfermann< Es sind die Klugscheißer, die Klopapier hamstern


G.Müller

04.04.2020

Ich nutze seit 2008 ein Projekt, das Geldscheine online nachverfolgt. Über 112.000 Geldscheine im Gesamtwert von knapp 2,3 Millionen Euro habe ich bei "Eurobilltracker" bereits eingegeben, bzw. sind durch meine Hände gegangen. In all den Jahren bin ich durch diese Aktivität nicht erkrankt; ganz im Gegenteil: Ich denke, die andauernde Keimbelastung stärkt die eigene Immunabwehr, weil sie ständig arbeiten muss. Hab deswegen auch keinerlei Allergien entwickelt. Dem Coronavirus allerdings sollte man mit Vorsicht begegnen. Im Augenblick reinige ich meine Hände gründlich, wenn ich Geldscheinnummern eingegeben habe, was mich aber nicht davon abhält, bei Eurobilltracker weiterzumachen, neue Treffer zu generieren und in der Weltrangliste weiter aufzusteigen.


Frau Müller

04.04.2020

Flüge müssten noch viel, viel teurer werden, als es in Ihrem Text lautet.
So werden nicht genug Menschen darauf verzichten, wie es für unsere Klimakrise nötig ist.


Münzgegner

04.04.2020

Zumindest 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen und ...,99-Preise gleich dazu!


Konfuzius

03.04.2020

Konfuzius sagt: Ich habe vor einem Virus nicht soviel Angst wie vor der Dummheit der Menschen.


Rednas

03.04.2020

Bei meinem letzten Einkauf habe ich mit Karte bezahlt, da man
dann nichts anfassen muss -dachte ich und es wird auch so überall kommuniziert, Da der Kautpreis über 25 Euro lag, aber unter 50 Euro, musste ich doch die PIN eingeben.
Dann kann ich - und werde ich auch- wieder bar bezahlen
wieder bar bezahlen


Ernst-Peter Nawothnig

03.04.2020

Liebe Banken,
wenn Bargeld abgeschafft ist, kann jeder, der der Regierung (AFD?) nicht passt, per amtlicher Kontensperrung zahlungsunfähig und reisunfähig gemacht werden.
Damit es nie so weit kommt, müssen wir die Unbequemlichkeiten des Bargeldverkehrs zum Schutz von Demokratie und Bürgerrechten in kauf nehmen. Dafür habt ihr die Verantwortung, wenn die Bürger zu kurzsichtig und zu bequem sind.


Marius Hanslik "MARIUS-FFB"

03.04.2020

Ich nutze seit 2008 ein Projekt, das Geldscheine online nachverfolgt. Über 112.000 Geldscheine im Gesamtwert von knapp 2,3 Millionen Euro habe ich bei "Eurobilltracker" bereits eingegeben, bzw. sind durch meine Hände gegangen. In all den Jahren bin ich durch diese Aktivität nicht erkrankt; ganz im Gegenteil: Ich denke, die andauernde Keimbelastung stärkt die eigene Immunabwehr, weil sie ständig arbeiten muss. Hab deswegen auch keinerlei Allergien entwickelt. Dem Coronavirus allerdings sollte man mit Vorsicht begegnen. Im Augenblick reinige ich meine Hände gründlich, wenn ich Geldscheinnummern eingegeben habe, was mich aber nicht davon abhält, bei Eurobilltracker weiterzumachen, neue Treffer zu generieren und in der Weltrangliste weiter aufzusteigen.


xy

03.04.2020

Ich wollte demnächst Dividende kassieren. Auch von Ing-Diba. Die 9,6 € pro ALV hätten mir gutgetan. Dann hätte ich die verjubeln können. Das Dividendengeld meine ich. Urplötzlich kommt so eine -sie nenet sich Aufsicht Europa - u. ist dagegen dass Dividenden von Versicherer ausgeschüttet werden. Sag mal was ist für ein Sauhaufen !!!. Sonst die ganze Zeit raumfaulenzen u. Bleistifte spitzen weil sonst nichts zu tun ist u. jetzt verhindern dass ich mein Bargeld verjubeln kann ?


Der Bänker

03.04.2020

Kartenzahlung bedeutet Gewinn für die Bank. Der Artikel ist deswegen immer gegen Bargeld, weil dadurch Kosten entstehen. Ich kenne die Milliardenbeträge die die Banken Cashless verdienen. Ich bezahle alles bar, da ich meine Privatsphäre schütze und nicht die Gier der Banken unterstütze. In der Arbeit müssen wir allerdings immer positiv von der Karte sprechen. Hier gilt wie in allen Bereichen der Wirtschaft, wer zahlt schafft an. Ich kenne kaum Bänker die privat mit Karte zahlen.


XY1

31.03.2020

Sie sollten aufhören nicht solche Propagandamäßigen Artikel reinzusetzen weil sie interessiert sind die Bargeldabschaffung zu befeuern.
Weil Sie dann noch mehr verdienen u. die Kunden noch besser unter Kontrolle zu bringen. Sie brauchen nicht im Sinne dieser Regierung zu arbeiten. Diese hat die Pflicht u. Schuldigkeit die Corona Bonds abzuschmettern. Dafür sollten Sie sich einsetzen. Deutschland steht in Bälde vor dem finanziellen Kollaps wenn es immer nur Zugeständnisse macht. Die 1 Bio Target Forderungen werden nirgendwo mehr erwähnt. Und die MSM bekommen Schweigegeld. Darüber könnten Sie Artikel schreiben


Peter Gerbrecht

29.03.2020

Die Befürworter des vor vielen Jahren von der Finanzwelt angezettelten "War on Cash" haben jetzt endlich ein Totschlagargument gefunden, mit dem auch die letzten Zweifler, oft altliberale Aktivisten und so genannte "grüne Spinner", zur vermeintlichen Räson gebracht werden können. COVID-19 sei Dank.


Verschwörungstheoretiker

28.03.2020

Niemand hat vor das Bargeld anzuschaffen.

Die neue Generation an Menschen hat keinen Bezug zu Büchern von George Orwell & Co. Auch was damals in der DDR ablief, interessiert sie nicht.

Auf diese naive Generation baut die Führung und es ist nu eine Frage der Zeit. Ein Schelm wer böses denkt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Ich wünsche diesen Naivlingen sogar eine komplett kontrollierte Welt, nur leider gibt es für mich und einige wenige keinen zweiten Planeten auf den man fliehen könnte.

Wer jetzt noch an Verschwörung glaubt, nach dem Sozialen Punktesystem in China, der will sich einfach nicht aufklären lassen.


ING

26.03.2020

Hallo Herr Schneider, ab und zu ist es notwendig, eine sogenannte kontaktbasierte Zahlung vorzunehmen: Karte ins Bezahlterminal stecken und PIN, oder eine Abhebung am Automaten. Damit sollte das kontaktbasierte Zahlen wieder klappen. Wir wissen natürlich, dass dieser Prozess im Moment etwas doof ist - wir können es aber leider nicht ändern. Viele Grüße und alles Gute für Sie, Ihr Social Media Team


H. Scholz

26.03.2020

wir werden heute schon über alle Internetaktivitäten ausspioniert - wenn das Bargeld abgeschafft wird ist die Kontrolle über den gläsernen Bürger perfekt ! - Hoffentlich wehrt sich die Mehrheit dagegen -
Bussines ist nicht alles, dass lehrt uns die Coronakrise - Mensch wach auf wir leben doch nicht nur für den teilweise perversen Reichtum von wenigen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Martin Schneider

26.03.2020

Ich würde ja gerne auch kontaktlos bezahlen, und prinzipiell funktioniert das auch.

Das heißt: es hat funktioniert. Seit einigen Wochen, seit Beginn der Krise in Deutschland, muss ich IMMER meine PIN eingeben, egal wie klein der Betrag ist. Damit ist der hygienische Vorteil dahin.

An meiner finanziellen Situation hat sich nichts geändert. Insofern wundert mich das doch sehr.

Also: hat jemand eine Erklärung dafür, warum man auf einmal IMMER die PIN eingeben muss?


steve76

26.03.2020

An alle Kritiker der Kommentare hier. Es gibt auch Verschwörungspraktiker wie Edward Snowden. Oder reele Verschwörungen wie Watergate. In den Niederlanden hat man in den 30ern ein Volkszählung gemacht und dabei in bester Absicht die Religion mit aufgenommen. Die Folgen nach der Besetzung einige Zeit später kennen sie. Und ganz grundsätzlich: Wenn sie denken, mir doch egal ich habe nichts zu verbergen, sollten sie sich fragen, warum sie trotzdem ausgespäht, beobachtet und digital verfolgt werden. Solange die freiheitlich-demokratische Grundordnung intakt ist, kein Problem. Es sollte aber jedem klar sein, das schon die heutigen Tools der feuchte Traum irrer Machthaber sind.


Johannes Olfermann

25.03.2020

Ich will nicht wissen, wer die Klopapier-Hamsterkäufe macht. Egal, ob bar oder mit Karte bezahlt. Das ist einfach armselig und asozial. In was für einem angsterfüllten Land lebe ich eigentlich? Dieser Herdentrieb ist schwer erträglich.


Katrin

25.03.2020

Die Möglichkeit Kommentare abzugeben sollte man abschaffen, es ist nur wieder eine Platform für Verschwörungstheoretiker oder Leute, die glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Diese Leute sollen sich besser in den berüchtigten sozialen Medien austoben.


Gerhard Schulz

25.03.2020

Man müsste einmal statistisch überprüfen wie viele Verbrechen (Einbruch, Diebstahl, Raubüberfall etc) verübt werden, weil es Bargeld gibt. Schon das alleine spricht für die weitgehende Abschaffung von Bargeld. Kleingeld für Märkte, Bettler, Spenden an Straßenmusiker u.ä. könnten mit wenigen Münzformaten abgedeckt werden.


Alfred

25.03.2020

Gestern beim Bezahlen mit Karte beim Discounter nach Eingabe der PIN: Ich fragte nach, wann denn die Tastatur zuletzt gereinigt/desinfiziert wurde. Die Antwort der Kassiererin: „Gar nicht“ !!!


Johannes Müller

25.03.2020

Dank an das ING Team. Wissen hilft und schützt in dieser prekären Situation.


Tim

25.03.2020

In Deutschland ist es mit der bargeldlosen Bezahlung so eine Sache. So mancher hat mehr Angst , das sein Kaufverhalten ausspioniert wird, als vor dem Virus u.a.. Gleichzeitig benutzen diese Leute gerne Paybackkarten u.a. und sind bereit, für ein paar Cent alles offenzulegen, was so möglich ist. Genauso benutzt man sein Smartphone, mit all den vielen Apps, die jede Menge Informationen sammeln und weitergeben.... Nur mit der Karte, das geht dann gar nicht. Natürlich verdient auch die Bank am Bezahlen mit der Karte. Da ich täglich mit viel Bargeld zu tun habe, glaubt mir, es ist wirklich sehr dreckig. Also Freunde , wer nicht mit Karte zahlen möchte, gibt das Smartphone ab, die vielen Kundenkarten bekommt der Händler zurück und im Internet wird auch nicht bestellt !


Neske-Rixius

25.03.2020

Ich empfehle Ihnen, sich bzgl. der Begriffswahl zu überlegen, welche Begriffe welche Botschaften enthalten. So ist es sogar unverzichtbar für unser Überleben, dass wir mit Bakterien und auch Viren in Kontakt kommen Sonst könnten wir z. B. Lebensmittel im Darm nicht verarbeiten! Auch unser Imminsystem muss ständig trainiert werden. Deshalb halte ich es - auch mit meinen angelesenen Kenntnissen aus den Bereichen der Medizin, Biologie und Chemie sowie als Sozialwissenschaftler für fahrlässig, von "lauernden" Balterien und Viren oder "schmutzigem" Geld zu sprechen. Denn Sie verstärken damit Assoziationen zu Bedrohlichem, was gerade in der aktuellen Zeit völlig in die falsche Richtung geht. Wir brauchen besonnenes und vernünftiges Handeln und keine weitere Aktion, die unbegründet Ängste schürt. So ist Herr Thiele weiß Gott kein Immunologe sondern Bänker, der sich vielleicht besser mit dem sprichwörtlich schmutzigen Geld auskennen mag, jedoch keinesfalls als "Experte" im Gesundheitswesen aufgefallen wäre.
Frdl. Grüße
Norbert Neske-Rixius


Reinhard

24.03.2020

Engel/Graf/Hoffmann: Über manche Kommentare sollte man schnell hinweglesen, damit einem nicht schlecht wird. Der verschwörungstheoretische Grundton, der auch noch abgekupfert oder vorgefertigt erscheint, wird im Niveau noch durch falsches Deutsch unterboten.


Graf

24.03.2020

Wenn der Mensch Angst hat, glaubt er an alles, so wie ARD, ZDF der Medien Manipuliert.
Ich bin davon überzeugt, dass Corona Virus und die ganze Show Drumherum ist die Einladung der NWO.
Für Leute die das Wort nicht kennen Neue Weltordnung.
Es gibt noch kein Heilmittel aber Welt weit Knapp 102.000 Menschen weltweit vom COVID-19 geheilt.
Ist doch alles seltsam was da passiert? Als nächstes was kommen wird ist die Bargeldabschaffung
Unsere Regierung ist der größte Virus den sie Lügen das sich die Balken Biegen


Hoffmann

24.03.2020

Wenn der Mensch Angst hat, glaubt er an alles, so wie ARD, ZDF der Medien Manipuliert.
Hier eine Information. Ich will ja nicht behaupten das es den Corona Virus nicht gibt.
Ich bin davon überzeugt, dass Corona Virus und die ganze Show Drumherum ist die Einladung der NWO. für Leute die das Wort nicht kennen Neue Weltordnung.
Es gibt noch kein Heilmittel aber Welt weit Knapp 102.000 Menschen weltweit vom COVID-19 geheilt.
Ist doch alles seltsam was da spaziert ? kein Heilmittel ? und hatten sie den Virus ? oder nicht ? Als nächstes was kommen wird ist die Bargeldabschaffung. Unsere Regierung ist der größte Virus den sie Lügen das sich die Balken Biegen.


A.Engel

24.03.2020

Nichts - aber rein gar nicht halte ich von dem Vorschlag, vermehrt mit Karte zu zahlen !! Das beschleunigt nur den Ruf danach, Bargeld ganz abzuschaffen !! Das wollen sowie viele, die am Liebsten alles über uns bürger wissen wollen - wo wir unsere Unterhosen einkaufen und welche Medikamente wir brauchen. Big Brither is watching you !!


Matthias

24.03.2020

Wenn das Bargeld nicht mehr da ist werden die Leute sich gewaltig umgucken. Vor allem Aufstocker, Geringverdiener, Rentner usw. die zB vom Grundsicherungamt aufstocken müssen.

Das Amt kontrolliert jetzt schon jeden Zahlungseingang, und wertet alles pauschal erstmal als „Einnahme“, welche man sofort abgezogen bekommt!

Egal ob man was bei Ebay verkauft, oder ein Familienmitglied einem Geld überweist, man muss dem Amt jedesmal nachweisen (Quittung o.ä) woher das Geld genau stammt.
Wenn man zB bei Ebay etwas verkauft, wofür man keine Quittung aufgeboben hat, dann wird der volle Verkaufspreis als Einnahme gewertet, und sofort abgezogen.

Da kann man die Sachen auch gleich verschenken, und hat spart sich den Ärger mit dem Amt, welches mittlerweile auch Zugriff auf die Bankkonten hat.

Desweiteren besteht das Risiko des Verlustes bei Insolvenz der Bank.
Rein rechtlich „leiht“ man den Betrag des Kontoguthabens der Bank.


Oli

24.03.2020

Noch ein Grund mehr bargeldlos zu zahlen und sein Immunsystem / Gesundheit zu stärken.


Alex

24.03.2020

Wir können doch direkt sowohl das Bargeld als auch die Kartenzahlung überspringen und uns die RFID-Chips unter die Haut pflanzen lassen. Bitte lieber einen Artikel über "10 Gründe für das Bargeld und gegen dietotale Überwachung" schreiben.
Noch ein Vorschlag, alles mit Silber bezahlen, Silber hat nämlich antibakterielle Wirkung.


Carmen Nagler

24.03.2020

Türklinken, Einkaufswagen, Geländer, Drücker von Toilettenspülungen, Wasserhähne in öffentlichen Einrichtungen usw. werden zum Teil hundertfach täglich von Menschen angefaßt, mehr noch als Geldscheine oder Münzen. Also Leute ich sage nur, dient der Coronavirus vielleicht der geplanten Bargeldabschaffung???


Daniel

23.03.2020

Das kontaktlose Bezahlen hat die Folge dass man nachvollziehen kann, wer, wann, wo seine Hamsterkäufe gemacht hat und trotz Quarantäne beim einkaufen war. Vielleicht taucht dann irgendwann eine Liste auf mit den TopTen der Klopapier-Hamsterkäufe der Stadt. So was will ich nicht!
Wer sieht was in Israel alles mit Handydaten gemacht wird soll nur munter bargeldlos bezahlen. Bargeldlose Zahlung ist die Datenbasis für die nahezu komplette Überwachung.
Ich bin nicht gläsern! Auch nicht wegen Corona!!!!
Wenn ich nicht kontaktlos bezahlen kann muss ich auch die PIN eingeben und die Tastatur anfassen, die schon viele andere berührt haben.
Das ist Augenwischerei.
An den Griffen des Einkaufswagens im Supermarkt und an der Zapfsäule an der Tanstelle sind viel mehr Keime, Bakterien und Viren als am Geld.


Dieter

23.03.2020

Dort, wo es möglich ist, zahle ich mit meiner Girocard nur noch kontaktlos. Wenn Sie nun schreiben, dass das innerhalb Deutschlands bei Beträgen bis 50 € in der Regel auch ohne PIN möglich sei, dann ist diese Regel die Ausnahme. Schon bei Beträgen ab 20 € wird fast immer die PIN verlangt, egal ob Aldi, dm, Edeka, Rewe oder Real. Keine Ahnung, woran das liegt. Vielleicht legt jeder Händler die diesbezüglichen Grenzbeträge selbst fest


Carsten

23.03.2020

Vielleicht einfach mal den Ball etwas flacher halten? Natürlich sind wir tagtäglich Bakterien, Viren und anderen einzelligen Organismen ausgesetzt, die als einzelne harmlos, aber in der Masse gefährlich werden können. Andererseits haben die Menschen ein Immunsystem, das in der Regel sehr schlagkräftig ist. Bei aller Beachtung von normalen Hygieneregeln sollte man nicht in Panik verfallen. Wir hätten als Menschen niemals die Evolution überlebt, wären wir so schutzlos.


Norbert

23.03.2020

Ein Smartphone hat viel mehr Keime als ein Geldschein und regelmäßiges Händewaschen lernen unsere Kinder bereits in der KiTa.
Diese Diskussion ist für mich überflüssig.


Volkmar

23.03.2020

Geld ist eventuell schmutzig. Doch wie sauber sind die Alternativen? Die Kreditkarte steckt im Schlitz der Lesegeräte! Wie suber sind die Lesegeräte und werden nicht auch hier von Karte zu Karte Viren/Bakterien übertragen? Handys nehmen wir in die Hände und legen Sie überall hin. Welche Kreditkarte und welches Handy wird täglich desinfiziert? Mal zum Nachdenken.


Volkmar

23.03.2020

Geld ist eventuell schmutzig. Doch wie sauber sind die Alternativen? Die Kreditkarte steckt im Schlitz der Lesegeräte! Wie suber sind die Lesegeräte und werden nicht auch hier von Karte zu Karte Viren/Bakterien übertragen? Handys nehmen wir in die Hände und legen Sie überall hin. Welche Kreditkarte und welches Handy wird täglich desinfiziert? Mal zum Nachdenken.


Markus

23.03.2020

Ich bin auch klarer Freund von Kartenzahlung - auch schon lange vor Corona. Jetzt auf einmal machen sich alle Gedanken, dass Bargeld eklig ist - aber vorher hat es keinen gestört, dass da Durchfallviren und sonstwas für Bakterien drauf sind.

Aber gut, irgendwie auch nachvollziehbar, dass sich Leute jetzt sorgen, denn anscheinend wurden die Geldscheine in China desinfiziert und kamen in Quarantäne. Gleiches gilt für die USA mit Geld, dass aus Asien zurückkam. Quelle: https://www.bezahlexperten.de/kurz-notiert/corona-bargeld-kartenzahlung-ansteckung/ oder siehe auch den Kommentar von Susanne mit dem Link zur Bundesbank.

Es ist also übertrieben, dass man nur wegen Corona jetzt mit Karte zahlen soll (steht ja auch schon so oben im Text). Aber praktisch finde ich persönlich Kartenzahlung halt schon lange. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden, weil wir glücklicherweise in einem freien Land leben ;-) Bleibt gesund!


Susanne

23.03.2020

Die Bundesbank schreibt:

Von Bargeld geht kein besonderes Infektionsrisiko für Bürger aus

Bundesbankvorstand Johannes Beermann hat darauf hingewiesen, dass die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus über Bargeld äußerst gering ist.

„Die Wahrscheinlichkeit, sich mittels Bargeld anzustecken, ist geringer als bei vielen anderen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens“, so Beermann in einem Pressegespräch in der Bundesbank. „Von Banknoten und Münzen geht kein besonderes Infektionsrisiko für den Bürger aus“. Die Euro-Banknoten seien so konzipiert, dass sie beim täglichen Gebrauch kaum verschmutzten. Zudem seien die 5- und 10-Euro-Banknoten, die besonders oft als Wechselgeld von Hand zu Hand gehen, zusätzlich mit einem Schutzlack gegen Verschmutzung versehen. „Die Bundesbank bearbeitet in ihren 35 Filialen jährlich über 14 Milliarden Banknoten, sortiert dabei die verschmutzten Scheine aus und ersetzt diese durch druckfrische“, erläuterte Beermann.

Übertragung von Viren über Banknoten nicht gegeben

René Gottschalk, Infektiologe und Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt am Main, sieht das Risiko einer Übertragung des Coronavirus über Banknoten als nicht gegeben an. „Es ist im Prinzip völlig egal, wie lange Krankheitserreger auf Oberflächen überleben können. Entscheidend ist, ob es ein Infektionsweg ist“, sagte er bei dem Pressegespräch. Der Infektionsweg sei bei Banknoten nicht gegeben. Zudem seien Geldscheine aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht besonders gut geeignet, Krankheitserreger zu übertragen. „Hauptübertragungsweg des Coronavirus sind Tröpfcheninfektionen durch Husten, Niesen, aber auch Sprechen“, ergänzte Gottschalk. „Wenn das Virus über Geldscheine oder Tischplatten übertragen würde, wären die Fallzahlen höher.“

Quellennachweis:
https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/von-bargeld-geht-kein-besonderes-infektionsrisiko-fuer-buerger-aus--828542


ING

23.03.2020

Hallo Mike, haben Sie vielen Dank für Ihre Anregung. Um die Sicherheit der Einlagen müssen sich unsere Kunden keine Sorgen machen! Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: www.ing.de/ueber-uns/unternehmen/einlagensicherung/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.03.2020

Hallo Herr Klaic, natürlich stehen wir Ihnen im Fall der Fälle zur Seite und prüfen, ob und wie wir Ihnen helfen können. Dazu benötigen wir detaillierte Angaben zu Ihrer aktuellen Situation:
- Grund des Zahlungsproblems
- Dauer des Zahlungsproblems
- Welche monatliche Rate können Sie dauerhaft zahlen?
Ihre Angaben senden Sie uns am besten im Internetbanking über den „Auftrag an die ING“. Sie finden die Funktion in der Menüleiste unter "Service" > „Kommunikation“.
Viele Grüße und alles Gute,
Ihr Social Media Team


Kaminski

23.03.2020

Meiner Meinung nach sollte es weiterhin beide Möglichkeiten geben. Ich denke an Trödelmärkte, Stadtfeste, Wochenmärkte, Rummel, Bäcker, Fleischer usw. dort ist es angebracht, mit Bargeld zu bezahlen. Einkäufe mit höheren Beträgen mit Karte zu bezahlen ist sinnvoll. Im Großen und Ganzen sollte es jedem selbst überlassen bleiben. 22


Dirk

22.03.2020

Kein Bargeld mehr.... no go!
Wir werden so schon fast durchsitig.... alles bezahle ich definitiv nicht mit Karte. Was geht es die Bank oder wen auchbimmer an wenn ich mir was kaufe was ich privat haben möchte. Auch Geschenke werden so sichtbar für den Partner.
Kinder bekommen auch ne Karte?? Ab wann ? Und was können die dann damit kaufen? Ne ne ne


Markus

22.03.2020

@Stefan: wenn ich 4,50€ bei Lidl oder Aldi kontaktlos mit Karte zahle, geht das mindestens 3 Mal schneller als mit Bargeld, weil ich dann keine PIN eingeben muss.


Bernhard

22.03.2020

Ich bevorzuge Bargeldzahlung, wo immer möglich. Bargeldlose Zahlung ist die Datenbasis für die nahezu komplette Überwachung.


Wolfgang

22.03.2020

Sollte es kein Bargeld mehr geben, sind wir den Banken vollständig ausgeliefert. D.h., die Kontogebühren und weitere Dienstleistungsgebühren werden von den Banken festgelegt. Und da sie ja wegen der Niedrigzinsen kaum noch etwas verdienen (lach), werden wir immer höhere Gebühren zahlen.


Wahrheitsager

22.03.2020

Wer Bargeld abschaffen will, der hat oder verdient oder bekommt zu viel Geld! Hier noch ein Sprichwort: Nur Bares ist Wahres! Und da mit ist alles gesagt.


Helga

22.03.2020

Sehr schön! Und als Symbolbild eine Frau die am Finger knabbert!


Mike

22.03.2020

In unsicheren Zeiten , wäre ein Beitrag zur Sicherheit seines Vermögens bei Ing mal angebracht


Klaic Mario

22.03.2020

Gerherte,ich habe keine geld fur diese monat credit zu zahlen. Was soll ich machen?


Foth

22.03.2020

Der Umlauf eines Geldscheines oder einer Münze kann lang oder kurz sein. Oberflächen anderer Dinge sind aber gleichermaßen - von der Quelle bis zur Entsorgung oder Verarbeitung - keimbelastet.
Den Bezahlvorgang mit Bargeld kann man mit einem Münzspender für dieTasche wesentlich abkürzen (Gibt es im Onlinehandel für wenig Geld). Schaffner in Bus und Bahn hatten früher Münzspender umhängen.


Copylux

22.03.2020

Bargeld abschaffen wegen Bakterien?
Netter Versuch!


DF

21.03.2020

Soll unsere Jugend völlig verblöden? Mit Taschengeld, also mit wenig Geld, haben wir rechnen gelernt. Ein Hoch dem Bargeld.


Otto II.

21.03.2020

Ich finde es bezeichnend, dass viele Kommentatoren einen Artikel, in dem es eigentlich nur um die Ansteckungsgefahr durch die Nutzung von Geldscheinen geht, gleich ein anderes Thema sehen: Die mögliche Abschaffung des Bargeldes. Und das zu Recht, wie ich finde. Der Schmutz auf Geldscheinen ist ein beliebtes Argument für die Abschaffung. Mir fehlt am Ende des Artikels ein klares Bekenntnis der ING zum Bargeld.


Corona

21.03.2020

Wer gegen Bargeld ist, wird spätestens dann wach werden, wenn Strafzinsen für das Guthaben auf dem Konto fällig werden. Einige Banken tun es bereits. Dann kann man das Geld nicht mehr abheben, um dem zu entgehen. Das nennt man dann schleichende Enteignung dank der weltweiten Schuldenpolitik, - und die Menschen wollen es offenbar sogar. Dafür dass den Banken nix mehr einfällt mit dem Geld sinnvoll zu arbeiten erheben sie bequem Strafzinsen für das sauer verdiente Geld. Dass sich die Schlinge langsam zuzieht sieht man daran:
Erster Schritt: Abschaffung des 500€-Scheins, zweiter Schritt ebenso bereits erfolgt: Goldkäufe oberhalb 1000€ dürfen nicht mehr anonym erfolgen. Angeblich unter dem Vorwand zur Verhinderung der Geldwäsche. Na, klickt was?


Anno

21.03.2020

Hier will man die Abschaffung des Bargelds propagieren. Hochgefährlich!


emo

21.03.2020

Wir bezahlen seit mehreren hundert Jahren mit Geldscheinen und jetzt soll plötzlich alles schlecht sein. Was ist denn das für eine panikmache ? ? Bezahlen ohne Bargeld = Überwachung ! ! Ich bin auch User der neuen Systeme wie Apple Pay, aber deshalb möchte ich trotzdem nicht auf das Bargeld zu Hause in der Matratze verzichten.


Heinz E

21.03.2020

Die Geldabschaffung ist ideal für den Staat, die Wirtschft (Werbung ), die Banken aber nicht für die Bürger. Die Bank kann jederzeit weitere und höhere Negativzinsen einführen, die Ihre Geldeinlagen schrumpfen; Sie können keine andere Bank mit besseren Konditionen wählen, denn es gibt keine. Im echten wirtschaftlich politischen Krisenfall werden keine Menschenschlangen vor den geschlossenen Banklen mehr stehen; keiner merkt dann, dass die Bank nicht einmal die Kundeneinlagen zur Vertfügung hat. Es gibt keine finanziellen Transaktionen mehr, die der Staat nicht genauestens kennt.
Und das Milchmädchen-Argument mit den kriminellen Geldwäschern, denen man ohne Bargeld das Handwerk endlich komplett legen könnte zieht auch nicht, denn Kriminelle haben ganz andere Mittel und Wege ihr Geld zu waschen, als mit Bündeln von 500€ Scheinen durch die Gegend zu marschieren. Ihr ganzes Vermögen ist dann transparent und gesparte Geldscheine sind nur noch etwas wert, wenn Sie diese im gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum zur Bank bringen und Ihrem Konto gutschreiben lassen. Wertgegenstände, von denen niemand etwas weiß, könnten Sie nur noch im "Tauschhandel" an den Mann bringen. Sieht so echte demokratische Freiheit aus? Totalitäre Staatsformen würden wohl am meisten profitieren vom bargeldlosen Untertan.


MAC

21.03.2020

Ich möchte auch die Wahlmöglichkeit haben. Wie sollen wir es ohne Bargeld mit den jüngeren Kinder machen, die sich gern vom Taschengeld etwas kaufen wollen oder für uns kleine Besorgungen machen sollen. Meist zahle ich auch mit der Karte aber in der Eisdiele, beim Bäcker u.s.w. möchte ich gern weiterhin bar bezahlen.


Holger

21.03.2020

Warum lesen hier Leute Dinge heraus, um die es in dem Artikel gar nicht geht? Das Thema "Bargeld abschaffen" ist Diskussionen wert, ohne Zweifel. In dem Artikel jedoch geht es um Hygiene. Also Leute, einfach richtig lesen.


Roland

21.03.2020

Nur Bares ist Wahres.
Ich will selbst über mein Geld bestimmen und es nicht den Banken überlassen, die die Minusschrauben weiter nach unten drehen und die Macht über unsere Gelder endgültig erlangen wollen.


Bernd

21.03.2020

Wenn ich einkaufe und den Einkaufswagen und dann die Girokarte anfasse, ist eine mögliche Übertragung genauso möglich. Es gibt keinen endgültigen Schutz.
Die Menschen sollen beim Einkaufen eher mehr auf Abstand achten, ohne dass ich einen Atem in meinem Nacken verspüre.
Ebenso sollte die Jugend mehr auf Solidarität mit älteren Menschen achten. Fridays for Future war und ist eine Farce, die von den Medien angestachelt wurde. Jetzt sieht man wie es der Wirtschaft geht, aber wir haben einen bedeutend verringerten CO2-Ausstoß.


Bezold

21.03.2020

Ja am besten das Bargeld verbieten. Dann bitte auch das Tippfeld des EC Kartenlesers jedesmal desinfizieren. Kugelschreiber. Ich hab diesen Blödsinn hier satt. Immer wenn ich solche Beiträge sehe dann wird mir bewusst wie vuel mehr Ekelhaft das hier noch
wird.. Würde am liebsten Auswandern.


Ribkatinka

21.03.2020

Jeder sollte die Entscheidung für oder gegen Bargeld für sich selbst treffen können. Es gibt genauso viel Pro wie Kontra. Etwas mehr Toleranz wäre da manchmal wirklich oft angebracht. Ich gehöre z.B. zu denjenigen, die ein Geschäft wieder verlassen, wenn ich nicht mit Karte bezahlen kann. Für diese Einstellung werde ich oft verbal angegriffen. Wer will es mir da verübeln, wenn ich etwas schadenfroh lächle, wenn ich an einigen Geschäften jetzt schon an der Tür lese, das Bargeld nicht mehr angenommen wird.


Ma

21.03.2020

Wir haben Angst vor dem kontaktlosen bezahlen. Missbrauch zu einfach


Rita

21.03.2020

Meine kleine private Finanzwelt braucht keine "Mitwisser"! Bargeld ist eine der letzten kleinen Nieschen, wo unser Handeln nicht durch Dritte überprüft und nachvollzogen werden kann.
Und- der Paketzusteller freut sich über einen Euro in der Hand!


MonacoH

21.03.2020

Siehe hier:
"Die ING betreibt für ihre Kampagne gegen das Bargeld täuschende Corona-Panikmache"
https://norberthaering.de/bargeld-widerstand/ing-bargeld/


guidesputnik

21.03.2020

@Stefan:
Hallo und Danke für den Beitrag. Ich bin jedoch bei Ihrem Punkt Nr. 2 anderer Meinung: Die Kunden, die an der Kasse mit dem Kommentar "Moment, ich habe es passend" ihr Kleingeld hervorholen (die Tatsache, dass der Einkauf bezahlt werden muss, kommt übrigens für viele dieser Leute scheinbar völlig überraschend), es "passemd" abzählen, um dann festzustellen, dass es leider doch nicht reicht und dann einen Geldschein zu überreichen, halten meiner Meinung nach den Kassiervorgang viel länger auf. Es geht mir hier ausdrücklich nicht darum, eine Zeitung am Kiosk zu erwerben, sondern vielmehr um den Einkauf im Supermarkt. :-)


Knut Hansen

20.03.2020

In Zeiten von Covid-19 eine derartige - selbstschutz-gelagerte - Schlagzeile zu produzieren, nur damit es keinen "Bank run" gibt, finde ich etwas sehr fragwürdig.

Eine leitende Person der Bundesbank hat erst diese Woche das dt. Bargeld in einem TV-Interview für absolut sicher erklärt - bitte nicht fragen, wann und wo das lief. Es lief zu viel an Nachrichten. Die Wahrheit dürfte nach Abwägung der Interessen i-wo in der Mitte liegen.

Im Übrigen: Sagt Ihnen der "Bauernhof" Effekt etwas? Think about it - besonders in Zeiten wie diesen. Ich kann nur hoffen, dass uns die aktuelle Situation ein wenig bodenständiger macht. Dazu gehört m.E. auch Bargeld. Das lacht nämlich ;-)


Domi

20.03.2020

Man könnte die aktuelle Situation zum Anlass nehmen und Bargeld endlich komplett abschaffen. Ich sehe Bargeld als umständlich und als Belastung an. Ich zahle alle was geht mit Apple Pay. Auch 60 Cent im Parkhaus. Zudem beschleunigt Kartenzahlung die Bezahlvorgänge.


Malcolmix

20.03.2020

@Stefan
Ein kleiner Hinweis, falls Sie mal an einer Zapfsäule tanken, an der man 24 Stunden lang mit Karte zahlen kann. An diesen Zapfsäulen steht etwas vom Maximalbetrag. Das bedeutet, wer an diesen Zapfsäulen zahlt, wird in den Vorwegumsätzen diesen Maximalbetrag sehen und kann über den Betrag auch bis zur Buchung nicht verfügen (all diejenigen, die knapp am Dispolimit leben, sollten hier besonders aufpassen. Wenn der Betrag verbucht wird, wird der korrekte Betrag vom Konto abgebucht und nicht der blockierte Maximalbetrag.

Sollte das Bargeld abgeschafft werden, werden Zahlungen über Smartphone/Karten etc. auch an Nachbarn möglich sein und Alltag werden. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Werbung, als jemand per Smartphone seine Schulden bezahlt hat. Paydirekt bietet z.B. diese Funktion.

@undarflass
Ein polnischer Satiriker hat mal einen wunderbaren Satz gesagt für Leute, die sich selbst für fortschrittlich und andere für "hinterweltlich schwachsinnig" halten:

Ich bin schön, ich bin stark, ich bin weise, ich bin gut. Und ich habe das alles selbst entdeckt! (Stanislaw Jerzy Lec)

Sollten Sie Argumente für die Abschaffung des Bargeldes haben, nennen Sie diese. Es gibt welche.


Draghi

20.03.2020

Sehr schöner Artikel um Angst zu dem Bargeld zu erzeugen. Finde ich sehr hinterlistig und daneben.
Böses Bargeld!


Stefan

20.03.2020

Ich finde das Bargeld erhalten bleiben soll, denn:
1. Was macht man sonst, wenn die freundlichen Nachbarn etwas aus dem Supermarkt mitbringen?
2. Mich regt es auf wenn im Supermarkt an der Kasse die Person vor mir mit Karte einen Kleinbetrag z.B. 4,50 € bezahlt und der Vorgang dreimal solange dauert, als bei einer Barzahlung.
3. Gestern war ich tanken und hatte an der Tankstelle die Auswahl zwischen einer Zapfsäule die 24h geöffnet ist, oder der Zapfsäule, an der man beim Kassierer zahlt. Da habe ich kurz überlegt wegen des Coronavirus und bin dann doch zum Kassierer gegangen, denn an der Zapfsäule mit Karte und Pin, weiß ich auch nicht wann die Tastatur zur Pineingabe letztmalig gereinigt wurde.


Rolf

19.03.2020

erst wenn es keinen Bargeldverkehr mehr gibt, werdet ihr merken wie "durchsichtig" ihr für alle Staats-Schnüffler, Banken und vor allem dem Finanzamt seid. Und kommt nicht mit dem Argument „ich habe ja nichts zu verbergen“. Das hat keiner und trotzdem geht es auch keinem etwas an, „wann“-„wie oft“-„wo“ ich parke – mein Bier trinke-im Hotel bin-welche Marke ich bevorzuge-schon wieder mit Aida unterwegs bin, usw.


Caro

19.03.2020

Ich bezahle sehr viel mit der Visa Card aber ich möchte niemals auf mein Bargeld verzichten. Wie sollte es eigentlich geregelt werden wenn man mal nicht selbst einkaufen kann: Gebe ich dann z.B. meinem zwölfjährigem Enkel meine Visa Card mit dazu gehörendem Pin in die Hand.


EMike

19.03.2020

Bargeldlos zahlen - herrlich bequem.
Trotzdem will ich weiterhin die Wahlmöglichkeit haben ggf. auch bar zahlen zu können.
D.h.: Bargeld muß bleiben.


Shangri-La

04.03.2020

wofür haben wir EC und Kreditkarten wenn wir diese nicht regelmässig nutzen ? müssen wir ewig und 3 Tage mit Bar-Geld hantieren ? Wenn ich kein Vertrauen weder in Ver.- noch in Ankäufer habe ist es wohl nur legitim wenn ich auf Bar Geld weitestgehend verzichte -


Monic

07.01.2019

- neue Keime werden eingeschleppt aus fremden Ländern
- Bargeld darf auf keinen Fall abgeschafft werden, es sollte sogar der Bankenwahnsinn abgeschafft werden. So wie früher, das Geld in Bar auszahlen und jeder kann selbst überlegen ob er es zur Bank schafft oder nicht, denn Banken kann man auch nicht trauen.


undarflass

16.12.2018

Ihr seit so hinterweltlich schwachsinnig, daß man den Tränenfluss nicht in den Zaum bekommen kann.


Mario

10.12.2018

Das Vertrauen in Geldangelegenheit ist natürlicherweise sehr begrenzt, da jeder normale Mensch davon abhängig geworden ist. Nicht jeder kann Geld aus dem "Nichts" erschaffen also ist eine gewisse "Angst" immer vorhanden.


Heinz

10.12.2018

Wir kommen wirklich täglich mit reichlich Keimen in Berührung. Mach vieleicht auch nix. Aber wenn ich sehe, dass Leute im Arztwartezimmer die Zeitschriftenseiten umblättern und sich vorher den Zeigefinger im Mund nass machen, dann wird mir doch übel.


Helmar

08.12.2018

Es ist sehr leicht zu durchschauen, wohin uns dieser Artikel lenken soll.
Das Bare soll weg! Aber: "Dreck macht gesund"


Christoph

05.12.2018

Das sind überwiegend harmlose Hautbakterien. Die Angstmache soll die Abschaffung des Bargeldes rechtfertigen.
Ich bin für die Erhaltung des Bargeldes. Ich will kein gläserner Sklave der Banken und des Staates werden.


Nora

30.11.2018

Nicht nur Geld ist schmutzig. Vieles was wir so anfassen ist schmutzig, das ist ganz natürlich.

Da regen sich Leute hier über das "schmutzige" Geld auf, fassen aber dann - obwohl es Handschuhe oder Zangen gibt - die Lebensmittel z.B. Semmeln bei der Selbstbedienung im Laden mit der Hand an und kommen auch an die Semmeln, welche sie nicht kaufen.
Wenn man was sagt, dann werden sie gleich aggressiv.

Was immer hilft und die wenigsten machen ist nun mal Hände waschen!
Hände waschen wenn man heim kommt und was natürlich sein sollte, Hände waschen wenn man von der Toilette kommt.
Mir sind schon viele entgegen gekommen, die nachweislich nicht ihre Hände gewaschen haben...sogar damals als ich noch in der Bank gearbeitet habe...so viel zum Thema Elite.

Und zu guter letzt: NUR BARES IST WAHRES!


Niels

29.11.2018

Was ist denn schon Schmutz... etwas alltägliches. Woraus bestehen unsere Körper? Aus Ariel??? Sind wir weiße Riesen??? Vllt. sollten wir überlegen, welche unserer Handlungen uns beschmutzen... Was ist schon das bisschen Dreck, der an Scheinen/Münzen klebt, dagegen ;-)


@Sven

29.11.2018

Nachteil ohne Bargeld: Man denkt nicht mehr nach, bei Bargeld muss man mitrechnen, überfallen wird man zwar nicht - aber das digitale Konto wird komplett geplündert und nicht nur 25 Euro die im Geldbeutel waren, sondern sogar vielleicht das ganze Gehalt, krumme Geschäfte werden immer gemacht.....

Man gibt zu leichtsinnig Geld aus....na da muss man sich halt unter Kontrolle halten...Selbstdisziplin!!!


Sven

29.11.2018

Vorteil ohne Bargeld : Man hat immer was dabei...Man braucht kein Wechselgeld...Überfall zwecklos... Geld aus " krummen " Geschäften kann besser nachverfolgt werden...

Nachteil : Man gibt zu Leichtsinnig Geld aus...


@Oli

28.11.2018

Klar, Bargeld abschaffen....
Das Onlinegeld ist dann schnell woanders, gesperrt, gerade nicht übertragbar, das Gerät, Konto etc. hat einen Virus / Trojaner.
Schon klar - wieder so Bitcoinfanatiker....ach war da nicht was? Eine der größten Bitcoinbörsen wurden bestohlen, haben die Bitcoin(daten) nicht wieder gefunden, der Kurs ist von unten auf 20.000 Dollar und ach herrje, wieder voll auf 4.000 Dollar und weniger gefallen.
Schon klar...schöne High-Tech-Welt...tztztz


Oli

28.11.2018

Noch ein Grund mehr Bargeld abzuschaffen.


margit

28.11.2018

Das schmutzige Geld gibt es schon lange und Menschen sind nicht "umgefallen" davon.
Ich möchte mein Bargeld behalten.


Peter

28.11.2018

Geld ist so schmutzig wie alles andere was Leute anfassen auch ist.
Einkaufswägen, Fahrkartenautomaten, Türen von Toiletten und S-Bahnen etc.
Also kein Grund auf Mobiles bezahlen zu wechseln.