Kreditkartenzahlungen mit 3D Secure

Was sich jetzt bei VISA Secure für Sie ändert | 13.01.2021

Geld, das von Himmel fällt?

Nutzen Sie Ihre Kreditkarte zum Shoppen im Internet? Dann ist Ihnen 3D Secure, z.B. mit VISA Secure, sicherlich bereits begegnet. Ab 2021 ist die Nutzung von 3D Secure für europäische Onlinehändler verpflichtend. Was das für Sie heißt, lesen Sie hier.

Was ist 3D Secure?

Bei 3D Secure geht es darum, Kreditkartenzahlungen im Online-Banking noch sicherer zu machen. Es soll gewährleistet sein, dass die Person, die auf der Karte steht, auch tatsächlich die Transaktion ausführt.

Konkret heißt das: Sie geben neben Ihren Kartendaten zusätzlich einen weiteren Faktor ein, um Ihren Kauf zu bestätigen, z.B. eine TAN oder eine Bestätigung per Banking App. Diese sogenannte starke Kundenauthentifizierung kennen Sie bereits von der Anmeldung im Onlinebanking.

Hintergrund für diesen 2. Faktor ist die EU Zahlungsdienste Richtlinie PSD2. Die dient dazu, den Zahlungsverkehr im Internet noch sicherer zu machen und schließt dabei auch Einkäufe mit der Kreditkarte im Netz ein.

Was ändert sich 2021?

Bis jetzt gab es für die Onlineshops noch eine Übergangsfrist, in der sie auf die starke Kundenauthentifizierung verzichten konnten. Diese Frist ist jetzt abgelaufen. Kreditkarteneinkäufe im Internet ohne 2. Faktor sind nur noch in wenigen Fällen möglich.

Bereits seit dem 1. Januar können Sie europaweit fast nur noch mit starker Kundenauthentifizierung einkaufen.

Wichtig für Sie: Fordert ein Onlineshop für die Transaktion keine starke Kundenauthentifizierung an, müssen Banken die Zahlung mit der Kreditkarte in vielen Fällen ablehnen. Machen Sie sich also am besten im Vorfeld schlau, ob VISA Secure oder Mastercard Identity Check im Shop unterstützt werden, bzw. welche weiteren Bezahlmethoden vorhanden sind.

Welche Ausnahmen gibt es?

Banken können im Rahmen von PSD2 einige Ausnahmen von der starken Kundenauthentifizierung machen. Diese können aber je nach Bank und Händler unterschiedlich sein.

Für regelmäßige Zahlungen z.B. ist keine starke Kundenauthentifizierung notwendig. Ihr Abo für den Streaminganbieter oder SaaS (Software as a Service) Dienste laufen weiterhin, auch ohne dass Sie monatlich einen 2. Faktor eingeben müssen. Nur die Einrichtung eines Abos erfordert meist eine starke Kundenauthentifizierung.
Im Einzelfall können diese Transaktionen in der Übergangszeit abgelehnt werden. Oft hilft es, die Kreditkarte einmal zu löschen und neu beim Anbieter zu hinterlegen.
Auch bei Zahlung von Kleinbeträgen ist der 2. Faktor in der Regel nicht notwendig.

Bei konkreten Fragen, wie es sich z.B. mit In-App Käufen verhält, fragen Sie am besten einmal beim jeweiligen Händler nach.

Wie funktioniert 3D Secure mit Ihrer ING VISA Card?

Sie können den Änderungen im nächsten Jahr entspannt entgegen sehen, denn Sie müssen nichts weiter tun: Bei Ihrer VISA Card ist 3D Secure mit VISA Secure automatisch aktiv.

Als 2. Faktor nutzen Sie das Freigabeverfahren, das Sie bereits im Internetbanking verwenden, also z.B. die App Banking to go. Bei der Bezahlung in einem Online-Shop werden Sie nach der Eingabe Ihrer Kartendaten automatisch zu uns weitergeleitet und geben die Zahlung mit Banking to go frei. Nach der Bestätigung der Freigabe ist die Transaktion abgeschlossen.

Übrigens: Hier finden Sie alle Infos zu VISA Secure, Banking to go und den weiteren Freigabeverfahren

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (57)


Kommentare

ING

26.02.2021

Hallo B. Brunner, alternativ zur Banking to go App können Sie zukünftig den photoTAN-Generator als Freigabeverfahren nutzen. Das bedeutet für Sie, dass sich lediglich das Freigabeverfahren ändern und Sie weiterhin Ihre Transaktionen im Internetbanking auf Ihrem Laptop erledigen. Den photoTAN-Generator können Sie demnächst im Internetbanking während Ihrer Anmeldung für 32 Euro bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.02.2021

Hallo Elke, Sie können auch zukünftig Ihr Internetbanking am Laptop erledigen. Die Banking to go App oder den photoTAN-Generator benötigen Sie dann nur zur Freigabe von Transaktionen und zur Bestätigung des Log-Ins. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.02.2021

Hallo SK, Sie können auch weiterhin Ihr Internetbanking am PC nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


B. Brunner

26.02.2021

ich weigere mich schlichtweg, auf meinem Smartphone Bankgeschäfte zu erledigen bzw. eine App dazu herunter zu laden, ich kenne mich mit smartphones kaum aus und nutze es nur zum Telefonieren und inetrnet surfen aber keinesfalls jemals für Zugriff auf meine Bankkonten! Falls mir weder Aktienkauf noch Girokonto noch Bezahlung von Amazon-Käufen mehr via ING und meinem Laptop und Smartphone OHNE Banking-App möglich sind, werde ich definitiv die Bank wechseln.
Irre, wie ING das ganze verschlechtern will...


Elke

25.02.2021

Ich habe mich wegen der Abschaffung der mTAN ja schon bei Ihnen
gemeldet. Ich möchte mir weder ein smartphone kaufen noch mich
umstellen auf den photo generator. Es wäre sehr klug von Ihrer Bank,
beide Methoden gelten zu lassen. Am liebsten mache ich meine
Bankangelegenheiten am Laptop zu Hause. Da bin ich konzentriert
und ich finde das auch sicherer. Viele Ihrer Kunden denken so, das habe ich inzwischen in Erfahrung gebracht. Ich hoffe sehr auf Ihre Kundenfreundlichkeit.


SK

25.02.2021

Hallo Ing Team,
ich möchte auch weiterhin am PC meine Bankgeschäfte erledigen und nicht auf winzigen Bildschirmen. Die Aussicht gefällt mir gar nicht und bedeutet wieder, dass man sich unnötiger Weise mit neuen Anwendungen auseinander setzen muss. Dazu fehlt Zeit und Lust...:( sehr schade!!!


Chris

25.02.2021

Hallo Franco, ich habe das gleiche Problem mit einer DKB Visa Karte. Ich vermute, Amazon hat da etwas umgestellt und schlampig gearbeitet.


Marco

25.02.2021

Hallo Franco,
Habe mit der Bank und Visa telefoniert. Die Techniker leben das Problem. Es liegt wohl an Amazon. In Europa kann man bei Amazon.fr, it, usw. Gar nicht mehr mit PSD2 bestellen, da es Amazon angeblich nicht richtig impmementiert hat und es wohl auch nicht will...
Ist echt traurig, aber wir sind nicht alleine.

Ps: betrifft meine ing diba, comdirect und dkb ec , sowie Visa Karten
Gruß
Marco


ING

25.02.2021

Hallo Franco, ein uns bekannter Bug ist das nicht, dann hätten wir mehr Rückmeldungen dazu. Bitte rufen Sie uns noch einmal an und bitte Sie den Kollegen / die Kollegin, den bei Ihnen aufgetretenen Fehler als Auftrag an den Fachbereich weiterzugeben, damit das Problem bei Ihrer Karte überprüft und behoben wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Uli Schleußner

25.02.2021

Hallo Ing Team,

wenn ihr euch regelmäßig die Bedürfnisse eurer Kunden anschaut, dann sollte euch nicht entgangen sein, dass auffällig viele Kunden die mTan vermissen. Eure App mag gut sein, aber viele eurer Kunden wollen lieber am Laptop/PC ihre Bankgeschäfte abwickeln. Ein Android-System (Google) mag ja zum Spielen und Telefonieren gut geeignet sein, bei Bankgeschäften und anderen seriösen Anwendungen hat es, MEINER Meinung nach, nichts verlohren. Man kann die App zwar anbieten, aber es sollte jedem Kunden selbst überlassen werden ob er sie nutzt. Schon alleine den Bestand des Aktiendepos auf dem Handybildschirm anzuschauen ist für mich absolut keine Lösung. Hier bevorzuge ich meinen PC.
Gerade musste 3x mein Handy entsperren und mehrmals die PIN in der App eingeben, nur um den Betrag im Sparplan zu ändern.
Es ist zwar ein gewisser Aufwand mit seinem Konto und dem Aktien-Depot umzuziehen, aber der Login Vorgang ist hier neuerdings auch sehr aufwändig....

Ich hoffe die ING führt zeitnah wieder die mTan ein. Es kann ja gerne beides parallel laufen. Die Entscheidung sollte man dem Kunden überlassen. Andere Banken sind mit der mTan auch sehr sicher unterwegs.

Es bringt nichts den Leuten diese App aufzuzwingen, möge sie aus Sicht der Entwickler auch noch so gut sein.


Franco

25.02.2021

Hallo Ing Team,

vielen Dank für eure Antwort. Es handelt sich hier nicht um einen kleinen Betrag, sondern ca. 700€. Mit dem Kundenservice der ING habe ich schon gesprochen. Dieser meint dass hier die Aufforderung zur Authentifizierung erfolgen muss. Amazon hingegen meint das Problem liegt auf der Seite der Bank und verweigert aus Sicherheitsgründen einen Bankeinzug. Das Ergebnis ist eine endlos-Schleife. De facto ist es mir einfach nicht möglich mit einer ING-Diba VISA bei Amazon zu bezahlen. Das ist wirklich sehr schade, ich wahr bisher immer sehr zufrieden mit der Karte. Es scheint so als ob dies ein exklusiver ING Bug ist. Anderen Menschen ist die Zahlung solcher Beträge bspw. mit einer Amex möglich.

Vielleicht könnt ihr hier etwas in Gang setzen?


ING

25.02.2021

Hallo G. Rosenfeldt, wir schauen uns regelmäßig die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden an. Und dabei haben wir gemerkt, dass unser mTAN-Verfahren immer weniger genutzt wird. Deshalb werden wir das mTAN-Verfahren dieses Jahr ab April schrittweise einstellen. Möchten Sie unsere Banking to go App nicht nutzen, haben Sie folgende Alternativen:
Führen Sie ein Girokonto bei uns, bestellen Sie gern einen photoTAN-Generator: www.ing.de/hilfe/auftraege-freigeben/phototan/
Haben Sie kein Girokonto bei uns, geben Sie Ihre Aufträge bitte zukünftig mit Ihrer iTAN-Liste frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


G. Rosenfeldt

25.02.2021

Aus meiner Sicht: Ich möchte keine APP auf meinem Handy installieren müssen, um Zugriff auf Konto, Bezahlsysteme oder was auch immer haben zu können. Handys sind so anfällig: verloren, baden gegangen, defekt, veraltet, nicht dabei...Das mTan- Verfahren schien zuverlässig. Warum ändern, was sich bewährt hat? Ständig Änderungen?


ING

24.02.2021

Hallo Franco, bei kleineren Beträgen ist die Bestätigung über VISA Secure nicht unbedingt nötig. Sind Sie sich sicher, dass die Transaktion deshalb nicht zustande kommt, rufen Sie uns bitte (mit Zugangsnummer und Telebanking PIN) unter 069 / 34 22 24 an, die Kolleginnen und Kollegen schauen gern, woran es hakt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Franco

24.02.2021

Hallo ING Team,

warum kann ich jetzt nichts mehr mit Kreditkarte bei Amazon bezahlen? Es findet dort einfach keine 2. Authorisierung statt


ING

24.02.2021

Hallo Harald2, wir haben uns für ein eigenes Gerät entschieden, da wir unseren photoTAN-Generator am besten konzernweit in unsere Systemlandschaft einbauen konnten - insbesondere, weil wir für das Gerät auch unser Sicherheitsversprechen geben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.02.2021

Hallo PeterCA, die App braucht diverse Zugriffe für Ihre Funktionen und Sicherheitsmechanismen. Ohne Zugriff auf die Kamera funktioniert zum Beispiel keine Fotoüberweisung. Den Standort braucht sie für die Geldautomatensuche - stimmen Sie hier nicht zu, kann Banking to go Ihnen nicht den nächsten Geldautomatenstandort in der Nähe anzeigen, sondern Sie müssen immer den Ort bzw. die Postleitzahl eingeben. Mit dem Speichern lassen Sie Zwischenspeichern von Informationen zu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Harald2

23.02.2021

Hallo ING-Team,
warum unterstützt die ING den tan.Jack photoQR von der Fa.Reine SCT (noch) nicht? Ein Gerät für alle Banken. Andere Banken u. Sparkassen
machen das doch auch.


PeterCA

23.02.2021

Hallo ING Team,

danke für die Antwort. Grundsätzlich halte ich die Abschaffung der mTAN für unglücklich.

Ich habe noch eine Folgefrage: Wieso benötigt die App unter Android Zugriff auf Speicher, Kamera und sogar Standort?

MfG
PeterCA


ING

22.02.2021

Hallo PeterCA, wir schauen uns regelmäßig die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden an. Und dabei haben wir gemerkt, dass unser mTAN-Verfahren immer weniger genutzt wird. Deshalb haben wir uns entschieden, es ab 01.04.2021 nicht mehr anzubieten. Löschen Sie Ihr Girokonto bei uns, können Sie die weiteren Konten wieder mit iTAN führen. Das Girokonto und die App hängen so eng zusammen, da die App in unseren Augen das sicherste Freigabeverfahren ist und wir die App komplett in unserer Hand haben. Das heißt wir entscheiden, wie wir sie weiterentwickeln und welche Sicherheitsfeatures und -techniken wir einbauen. Bei mTAN z.B. sind wir immer vom Netz des Telefonanbieters abhänging, auch wenn eine mTAN z.B. nicht ankommt. Die EU hat mit der Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 festgelegt, dass Zahlungskonten (also Girokonten) im Internetbanking immer über 2 Faktoren gesichert sein müssen. Daher kommt iTAN für die Freigabe dieser Konten nicht mehr in Frage. Wir haben uns entschieden, dass wir dafür unseren Kundinnen und Kunden mit Girokonto unsere App sowie einen photoTAN-Generator anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


PeterCA

22.02.2021

Hallo ING Team,
ich habe ein paar Fragen zu mTAN, iTAN und App:
1) wieso wurde das mTAN Verfahren bei ING abgeschafft? Sind es die Kosten?
2) Wenn ich kein GIRO-Konto habe, kann ich dann Aktien/Fonds ohne App kaufen? Wenn ja, wieso hängen App und GIRO-Konto so eng zusammen?
3) Wenn ich mein GIRO Konto bei ING kündige, kann ich dann wieder zu iTAN zum Kaufen von Aktien/Fonds wechseln?

Danke schonmal im voraus!


Tatjana

20.02.2021

Auch ich bin nicht erfreut über die Einstellung des m-Tan-Verfahrens.
Hatte es doch den entscheidenden Vorteil, dass man eben noch ein zweites Gerät zur Legitimation benötigt, was die Sicherheit erhöht, falls einem der Account gehackt wird. Und vor allem funktioniert dass auch mit jedem x-beliebigen (auch altem) Handy.
Ich habe mir aus Gründen der Sicherheit schon extra eine PC gekauft, auf dem ich eben nicht herumsurfe sondern Online-Banking mache. Jetzt muss ich mir also auch noch ein Smartphoine oder tablet kaufen um überhaupt noch meine Bank-Geschäfte zu erledigen?
Also wenn das kundenfreundlich sein soll... dann ist vielleicht doch zu überlegen, ob ich nicht wieder zur guten alten Sparkasse oder Volksbank wechseln sollte. Das kostet mich zwar mehr Gebühren, aber ich spare mir ja ein teures "Spielzeug", da ich dann auch keine App brauche.
OK, man kann natürlich noch die "Notlösung" dieses Photo-Tan-Generatos wählen. Aber das kostet auch gleich 32 €. (Gleichbehandlung?)
So will man offensichtlich die Kunden zwingen, sich von der App abhängig zu machen.
Ehrlich gesagt, gefallen mir beide Lösungen nicht sonderlich und ich überlege tatsächlich, ob man sich nicht vielleicht mal bei anderen Geldinstituten umsehen sollte, bevor man das alles mitmachen muss.


Dieter L.

19.02.2021

Sorry, aber wer hat sich dieses Verfahren ausgedacht? Ich habe bisher immer mit einer Banksoftware gearbeitet, mit einem Mal ist diese nur noch zum abrufen vom Kontostand nützlich! Ständig muß man mit dem Handyherum hantieren, hier freigeben, dort freigeben. Ich habe seinerzeit die Bank gewechselt und habe inzwischen 3 nicht ganz billige Lesegeräte hier herum fliegen, die ich nicht mehr nutzen kann. Jetzt auch noch Phototan? Für 32,-€?!! Das ist in meinen Augen glattweg Wucher! Beispiel Norisbank: Kostenlos! Und was mir immer noch nicht klar ist; es wurde immer davor gewarnt, Bankangelegenheiten nur nicht mit dem Handy erledigen! Und dann noch 5 Schritte, um 1 Auftrag zu erledigen?! Ich habe sonst meine Überweisungen fertig gemacht, gesammelt und per Software in einem Rutsch überwiesen. Jetzt? Auftrag ONLINE (!) eingeben, abschicken, 5 mal herumfummeln, erneut eingeben, wieder 5 x fummeln! Und das soll sicher sein? Umständlicher geht es wohl nicht mehr! Schade, was anfangs sehr zufrieden mit der ING, aber diese Katastrophe lässt mich zweifeln, ob meine Wahl die richtige war!


Fercano

19.02.2021

Hallo ich finde es auch sehr befremdlich den Wegfall der mTan.
Bis jetzt wurde und wird einem gesagt man soll möglichst nicht alles am selben Gerät durchführen. Wer sich darauf einlässt geht ein hohes Risiko ein, vor allem wenn einem das Gerät (=Handy) gestohlen wird oder verloren geht. Ich hatte bis jetzt keine Banksoftware auf meinem Handy und werde es auch in Zukunft nicht tun.
Ihr habt aber die alternative mit dem PhotoTan-Generator wäre löblich, wenn nicht der stolze Preis von 32,- Euro wäre.
Ich weiß die Niedrigzinspolitik der EZB lässt eure Gewinne schrumpfen und ihr zusehen müsst wo ihr eure Gewinne erwirtschaftet. Ich werde mich aber auf da PhotoTan einlassen, aber spätestens bei Negativzinsen auf Guthaben (Tagesgeld) bei Bestandskunden wird dann bei mir Schluss sein mit der ING. Dann stecke ich lieber das Geld unter die Matratze.


C. Haenisch

18.02.2021

Die Abschaffung der mTan zugunsten einer App ist bezüglich des erhöhren Aufwands beim Nutzer (Kunden) eine Zumutung und wird in meinem Falle eine Kündigung meines Kontos bei der ING DIBA nach sich ziehen.


Lilie

16.02.2021

Nein, ich will hier nicht meckern. Herr U. Schleußner bringt es auf den Punkt. Dem möchte ich mich anschließen, dazu gibt es nichts mehr zu schreiben. Danke.


ING

16.02.2021

Hallo H.-Jürgen S., vorweg: Ihren Wunsch nach einer PhotoTAN-App leiten wir sehr gerne weiter! Aber auch nach der Einstellung des mTAN-Verfahrens können Sie Ihre Konten weiterhin am heimische PC führen. Als Alternative können Sie dazu zwischen der Banking to go App und dem photoTAN-Generator wählen. Denn auch die App können Sie natürlich "nur" für die Bestätigung des Log-ins sowie zur Freigabe Ihrer Transaktionen nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


H.-Jürgen S.

15.02.2021

Mit der ING war ich bisher grundsätzlich zufrieden, bin aber schon verärgert, dass Girokonto-Transaktionen nicht mehr mittels Finanzsoftware ausgeführt werden können. Als ziemlich einzigste Bank kann oder will die ING Diba es nicht schaffen, ihre PSD-2 Schnittstelle für die Finanzsoftware renommierter deutscher Firmen freizugeben. Zur Krönung wird jetzt eine Führung des Girokontos am PC gänzlich unmöglich gemacht. Mir erschließt es sich einfach nicht, was an einer mTAN unsicher sein soll, die über getrennte Übermittlungswege und auf ein von der Transaktion unabhängiges Gerät übertragen wird. Notfalls akzeptabel wäre ja noch, wenn die Freigabe von Transaktionen mittels einer PhotoTAN-App erfolgen würde. Warum gibt es diese Möglichkeit nicht???


ING

15.02.2021

Hallo Herr Jendel, zurzeit ist es nicht geplant, die App im Huawei-Store anzubieten. Natürlich halten die Kolleginnen und Kollegen das Thema im Auge und überdenken diese Entscheidung immer wieder. Vielleicht haben Sie alternativ ein Android-Tablet auf dem Sie die App installieren können? Haben Sie ein Girokonto bei uns? Dann schauen Sie sich bitte den photoTAN-Generator an: www.ing.de/hilfe/auftraege-freigeben/phototan/
Als Kunde ohne Girokonto können Sie Ihre Freigaben gerne mit einer iTAN-Liste erledigen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Uli Schleußner

15.02.2021

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Idee, das Banking nur noch über App auf dem Smartphone zu erledigen, mag aus Sicht der Bank ja ganz nett sein. In der Praxis lassen sich die Informationen aber auf einem PC-Bildschirm schöner ansehen, gerade was das Aktiendepot angeht. Da mit der App auch immer mehr das Thema Sicherheit und Datenschutz in den Vordergrund rückt, ist es doch etwas wiedersprüchlich die Leute auf das Google Betriebssystem zu locken. Ich hoffe das der Log-in möglichst schnell vereinfacht wird, Beispiele an denen man sich diesbezühlich orientieren kann gibt es ja zur genüge. Nicht jeder will sich ein Handy mit Fingerabdruckscanner leisten. Die Nutzergewohnheiten sind unterschiedlich. Eine moderne Bank sollte da sehr breit aufgestellt sein.


Christian Jendel

15.02.2021

Der Wegfall der mTan durch die Umstellung auf die Banking to go App bringt zwangsläufig mit sich, dass man sich auf die Apple und Google Welt beschränkt. Ich habe ein Huawei Gerät, das dadurch außen vor bleibt.


@Lilie

12.02.2021

Würde Sie bitte mal erklären, was Sie unter "Banking über Linux" verstehen? Oder ist Ihr Beitrag nur das übliche meckern?
Denn selbstverständlich kann man den TAN-Generator auch mit einer Linux-Distri auf dem PC nutzen.


ING

11.02.2021

Hallo Herr Schleußner, den Log-in zum Internetbanking werden wir noch verschlanken, bitte geben Sie uns noch etwas Zeit. Falls Ihr Smartphone / Tablet auf dem die App installiert ist das anbietet, können Sie die App auch gern mit Fingerabdruck entsperren. Und selbstverständlich geht vieles, wie den Kontostand zu checken oder auch Überweisungen, Daueraufträge und so weiter auch direkt in der App - eine Anmeldung am PC ist also nicht immer unbedingt notwendig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Uli Schleußner

11.02.2021

Ich habe jetzt zwangsläufig auf die ING App umgestellt. Der Zugriff auf mein Konto ist jetzt einfach nur noch umständlich. Zugangsnummer, Internet Banking Pin, DiBa Key, Handy entsperren, App aufrufen, diese ebenfalls entsperren und letztendlich meinen Zugang über die App freigeben. Letzteres hat auch eine spürbare Wartezeit.
MIt allen Nummern und Passwörten die man sich merken soll kommt man nicht mehr dran vorbei sich all diese Zugansmerkmale auf einem Zettel zu notieren. Das soll wirklich sicherer sein? Die sichersten Passwörter hebt man im Kopf auf, und genau das macht einem die ING momentan sehr schwer. Weniger ist manchmal mehr, und diesem Fall auch sicherer. Viele andere Banken lassen ihre Kunden mit viel weniger Aufwand an ihre Konten heran. Es wäre wünschenswert wenn wenigstgens der Zugang zum Konto etwas einfacher gestaltet wird. Aus dem Kontostand ein Geheimnis zu machen ist unnötig, den kennt Google schon besser als der Kontoinhaber.
Was war an der SMS-Tan so schlimm das man sie abschaffen musste? Mehr Nummern bedeuten nicht automatisch mehr Sicherheit, schon gar nicht wenn der Nuter sich diese nicht mehr alle merken kann.


Lilie

10.02.2021

Warum ist Banking nicht über Linux oder andere Betriebssysteme möglich ? Warum macht man sich von Google oder Android, abhängig ? Wo sind da unabhängige Wahlmöglichkeiten, Warum läuft alles über USA ?? Ich fühle mich schon erpresst. Danke.


Edward

09.02.2021

Mit ING grundsätzlich zufrieden, war schon verärgert, dass die ING Diba es als ziemlich einzigste Bank es nicht schafft (schaffen will?), das neue Verfahren für eine allgemeine BankingApp fähig zu machen, sondern man sich immer mit umständlichen 5 Schritten ins Internet einloggen zu müssen.
Und jetzt werde ich gezwungen, meine Überweisungen etc. auf einem Smartphone zu machen oder Tablet?? Weil ich diese einzige App brauche und nicht irgendwas mit anderen Banken gleichzeitig kompatibles brauche? Witz.
Na denn, das wiegt die positiven Seiten nicht auf, werde das Konto dann lieber kündigen, als noch umständlicher als bisher die Bankgeschäfte zu führen. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich dann ja nicht mal meine Ehefrau bitten, eine Überweisung für mich druchzuführen...


ING

08.02.2021

Hallo Marcel2, ein anderes Gerät kann nicht genutzt werden. Mehr Informationen zu unserem photoTAN-Generator finden Sie hier: www.ing.de/hilfe/auftraege-freigeben/#phototan Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marcel2

06.02.2021

wie MeinerEiner bin ich ziemlich sauer, daß Girokonto nur noch mit Wisch-Phone statt mTAN möglich sein soll. Ich habe und will keinen Wischer. Von Consorsbank habe ich einen nagelneuen TAN-Generator. Kann ich den auch für DiBa verwenden ?


Reinhard Stefan

05.02.2021

Ich möchte Herrn Denneboom (Meldung vom 25.02.2021 beipflichten.
Die Ing-DiBa ist wirklich seit vielen Jahren einlobenswertes Bankhaus, aber das Freigabeverfahren in 5 Schritten vom Laptop und Smartphone hin und her ist einfach zu umständlich und dadurch fehleranfällig, da wird wohl auch die Hotline merken. Dises Verfahren sollte auf jeden Fall geändert werden.


ING

05.02.2021

Hallo S.H., wenn Sie kein Girokonto bei uns führen (aber z.B. ein Extra-Konto oder ein Direkt-Depot), können Sie auch mit der iTAN-Liste arbeiten. Zur Freigabe von Girokonto-Transaktionen steht Ihnen unser photoTAN-Generator zur Verfügung. Sie können ihn im Internetbanking bestellen, unter Service - Kommunikation - Auftrag an die ING. Das Gerät kostet Sie einmalig 32 Euro. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


S.H.

04.02.2021

Welche Alternative zur App habe ich noch? Auf meinem Gerät gibt es Googles Spieleladen nicht, außerdem ist es ein gesichertes Gerät und wird deshalb höchstwahrscheinlich von der App abgelehnt.


Meinereiner

03.02.2021

Die Abschaffung der mTAN ist eine Frechheit.
Kunden ohne so ein deppertes Wisch-und-weg-Smartphone werden damit quasi ausgesperrt. Das mit der beliebtesten Bank wird so wohl nicht noch mal klappen.


ING

02.02.2021

Hallo Herr Ribbert, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint: Unsere App ist durch 2 Faktoren geschützt: die Bindung ans Gerät und die mobilePIN – Sie brauchen beides für eine Transaktion. Und: Wir schützen uns unter der Haube vor Angriffen durch eine komplette, doppelte Verschlüsselung und modernste Sicherheitstechniken, die wir regelmäßig auf Herz und Nieren testen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Volker Ribbert

02.02.2021

Die Notwendigkeit, für das bloße Einloggen (ohne Transaktion) in mein Konto bereits eine zugesandte mTAN verwenden zu müssen, halte ich für stark überzogen. Wenn es wirklich um Sicherheit geht: Wieso wird die Kontoverwaltung auf EINEM Smartphone ermöglicht, wo doch 2 getrennte Geräte erforderlich sein müßten? Ist das nur opportun?


Longest

01.02.2021

Ich halte das Drängemn die App über PDA benutzen zu müssen fürm Belästigung, unprofessionell und kundenunfreundlich!
Da die Fokussierung auf PDA unangenehm ist werde ich wohl einen Bankwechsel prüfen müssen.


ING

28.01.2021

Hallo Michelle, Sie geben die Bezahlung ganz einfach mit dem Freigabeverfahren frei, das Sie derzeit bei uns gewählt haben: Die Banking to go App oder mTAN. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michelle

27.01.2021

Mein TAN-Generator der Postbank funktioniert nicht mit meiner Visa-Karte der ING, was ich auch nachvollziehen kann. Brauche ich dann für die Bezahlung meiner Online-Einkäufen mit meiner aktuellen Visakarte auch einen ähnlichen Gerät oder wie soll es zukünftig funktionieren ?
Ich habe es nicht gleich verstanden, wie ich an einer TAN kommen soll.
Danke im Voraus für Ihre Antwort, Michelle


Claus vo der Lieth

27.01.2021

Ich bin auch über das Onlinebaking sehr verärgert, kann ich ja ohne auch das Mobiltelefon dabei zu haben, noch nicht mal mehr den Kontostand einsehen, geschweige denn, schnell mal meine Nachrichten am PC einsehen. Die Funktion für das Login ins Onlinebanking ist einfach nur bescheiden und völlig Kundenunfreundlich.Das können andere besser.


Olaf Berend

26.01.2021

Die Weiterleitung in die Banking-App sehe ich beim Abschließen der Transaktion sehr kritisch im Bezug auf das Abfangen von Kontozugängen. Wie wird dem Kunde hier klar, ob es der richtige Ablauf oder ein Phishing Angriff ist??? Ein Schuß nach hinten und ein Scheunentor für Betrüger?


Dieter 2

25.01.2021

Kreditkartenzahlungen mit 3 D Secure sind mir zu aufwendig und zu kompliziert. Seitdem benutze ich andere Möglichkeiten zum Bezahlen beim Einkauf im internet. Zumal ich seit 1995 weltweit im internet einkaufe und bei mir noch niemals Probleme aufgetreten sind. Nur die Masse der PC-Nutzer bekommt ja leider die Anwesenheit eines lokalen Trojaners nicht mal mit ... und dann noch jene selbst ernannten "Igsperden", die Apple oder Linux für absolut (!) sicher halten.


Frieder Meinhardt

25.01.2021

Konto mit TAN Generator ist perfekt.
Selbst wenn der Kontozugang mit der 2 fach Zertifizierung gehackt wird und selbst wenn der Photogenerator gestohlen wurde, so ist der Zugriff auf das Konto immer noch gesperrt. Erst durch Eingabe der fünfstelligen persönlichen PIN wird der Zugang entsperrt.
Das ist sicherer als mit Handy App und TAN.


Volker Born

25.01.2021

Herrn Denneboom muss ich beipflichten. Zumal durch den Login ja noch keine Transaktionen durchgeführt werden können. Und somit hier kein Sicherheitsrisiko besteht.


ING

25.01.2021

Hallo Herr Denneboom, danke für Ihr Feedback. Wir arbeiten an der Vereinfachung des PC Log-ins und geben Ihre Kritik dazu gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.01.2021

Hallo Marcel, die Freigabe mit dem photoTAN-Generator funktioniert ebenfalls. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hein Denneboom

25.01.2021

Ich bin mit ING sehr zufrieden, aber der PC-online-Zugangsprozedur ist einfach schlecht, Kontonummer (Keine Name) eingeben, dann Passwort, dann Variabrlen eingeben, dann Handy-Login ausführen, dann Handypasswort, dann zurück. Sorry, aber das sind 5 Schritte zu viel, Sicherheit hin und her, da gibt es bessere Möglichkeiten.


Marcel

25.01.2021

In Ihrem Beitrag schreiben Sie von der Banking To Go App als Fraigabemedium. Ist eine Freigabe per TAN-Generator ebenfalls möglich?


Volker Reimelt

24.01.2021

Sehr gut