Kreditkartenzahlungen mit 3D Secure

Was sich jetzt bei VISA Secure für Sie ändert | 13.01.2021

Geld, das von Himmel fällt?

Nutzen Sie Ihre Kreditkarte zum Shoppen im Internet? Dann ist Ihnen 3D Secure, z.B. mit VISA Secure, sicherlich bereits begegnet. Ab 2021 ist die Nutzung von 3D Secure für europäische Onlinehändler verpflichtend. Was das für Sie heißt, lesen Sie hier.

Was ist 3D Secure?

Bei 3D Secure geht es darum, Kreditkartenzahlungen im Online-Banking noch sicherer zu machen. Es soll gewährleistet sein, dass die Person, die auf der Karte steht, auch tatsächlich die Transaktion ausführt.

Konkret heißt das: Sie geben neben Ihren Kartendaten zusätzlich einen weiteren Faktor ein, um Ihren Kauf zu bestätigen, z.B. eine TAN oder eine Bestätigung per Banking App. Diese sogenannte starke Kundenauthentifizierung kennen Sie bereits von der Anmeldung im Onlinebanking.

Hintergrund für diesen 2. Faktor ist die EU Zahlungsdienste Richtlinie PSD2. Die dient dazu, den Zahlungsverkehr im Internet noch sicherer zu machen und schließt dabei auch Einkäufe mit der Kreditkarte im Netz ein.

Was ändert sich 2021?

Bis jetzt gab es für die Onlineshops noch eine Übergangsfrist, in der sie auf die starke Kundenauthentifizierung verzichten konnten. Diese Frist ist jetzt abgelaufen. Kreditkarteneinkäufe im Internet ohne 2. Faktor sind nur noch in wenigen Fällen möglich.

Bereits seit dem 1. Januar können Sie europaweit fast nur noch mit starker Kundenauthentifizierung einkaufen.

Wichtig für Sie: Fordert ein Onlineshop für die Transaktion keine starke Kundenauthentifizierung an, müssen Banken die Zahlung mit der Kreditkarte in vielen Fällen ablehnen. Machen Sie sich also am besten im Vorfeld schlau, ob VISA Secure oder Mastercard Identity Check im Shop unterstützt werden, bzw. welche weiteren Bezahlmethoden vorhanden sind.

Welche Ausnahmen gibt es?

Banken können im Rahmen von PSD2 einige Ausnahmen von der starken Kundenauthentifizierung machen. Diese können aber je nach Bank und Händler unterschiedlich sein.

Für regelmäßige Zahlungen z.B. ist keine starke Kundenauthentifizierung notwendig. Ihr Abo für den Streaminganbieter oder SaaS (Software as a Service) Dienste laufen weiterhin, auch ohne dass Sie monatlich einen 2. Faktor eingeben müssen. Nur die Einrichtung eines Abos erfordert meist eine starke Kundenauthentifizierung.
Im Einzelfall können diese Transaktionen in der Übergangszeit abgelehnt werden. Oft hilft es, die Kreditkarte einmal zu löschen und neu beim Anbieter zu hinterlegen.
Auch bei Zahlung von Kleinbeträgen ist der 2. Faktor in der Regel nicht notwendig.

Bei konkreten Fragen, wie es sich z.B. mit In-App Käufen verhält, fragen Sie am besten einmal beim jeweiligen Händler nach.

Wie funktioniert 3D Secure mit Ihrer ING VISA Card?

Sie können den Änderungen im nächsten Jahr entspannt entgegen sehen, denn Sie müssen nichts weiter tun: Bei Ihrer VISA Card ist 3D Secure mit VISA Secure automatisch aktiv.

Als 2. Faktor nutzen Sie das Freigabeverfahren, das Sie bereits im Internetbanking verwenden, also z.B. die App Banking to go. Bei der Bezahlung in einem Online-Shop werden Sie nach der Eingabe Ihrer Kartendaten automatisch zu uns weitergeleitet und geben die Zahlung mit Banking to go frei. Nach der Bestätigung der Freigabe ist die Transaktion abgeschlossen.

Übrigens: Hier finden Sie alle Infos zu VISA Secure, Banking to go und den weiteren Freigabeverfahren

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (0)