Gut zu wissen

5 wichtige Begriffe für den Wertpapierhandel | 18.12.2019

ABC des Wertpapierhandels

© Jo Jankowski

Alles, was mit Wertpapieren zu tun hat, ist kompliziert? Nicht bei uns. Heute zeigen wir Ihnen ganz einfach und verständlich 5 wichtige Begriffe rund um den Wertpapierhandel. Für einen leichteren Wertpapier-Einstieg – oder mal wieder zum Auffrischen Ihres Wertpaier-Wissens.

1. Ausgabeaufschlag

Einen „Ausgabeaufschlag“ , auch Agio genannt, zahlen Sie als Anleger, wenn Sie Fondsanteile erwerben – und das einmalig beim Kauf. Bei Rentenfonds beträgt er im Durchschnitt 3 Prozent und bei Aktienfonds 5 Prozent. Die genaue Höhe des Ausgabeaufschlags finden Sie in der Regel in den Fondsprofilen – z.B. bei uns in den Fondsprofilen auf der Website. Viele Banken und Broker bieten auch Fonds ganz ohne oder mit einem reduziertem Ausgabeaufschlag an. Hier finden Sie alle Aktionen der ING im Überblick. 

2. Bestandsprovision

Die Bestandsprovision ist eine jährliche Vergütung der Fondsgesellschaften an Banken, Broker oder Versicherungen, die ihre Fonds verkaufen. Auch die ING erhält Bestandsprovisionen. Diese ermöglichen die stetige Qualitätsbesserung sowie das Angebot neuer Services und Leistungen. Die ING zeigt transparent, von wem sie was bekommt: Die Höhe unserer Bestandsprovisionen können Sie unseren Fondsprofilen im Internet entnehmen – Sie finden sie unter “Kosten/Verwaltungsvergütung“. Und hier informieren wir Sie über weitere Zuwendungen, die wir von Dritten erhalten. 

3. Buying Power

Die Buying Power Ihres Depots zeigt an, für welchen (Höchst-)Betrag Sie Kauforders erteilen können. Sie ist insbesondere abhängig vom Saldo Ihres Verrechnungskontos, d.h. der Differenz zwischen offenen (noch nicht abgerechneten) Kauf-, Zeichnungs- und Sparplanorders und ausgeführten (noch nicht abgerechneten) Verkaufsorders. Die Buying Power liegt nie unter 0 Euro, denn wir bieten keinen Kredit auf Wertpapierbestände an. Ausführliche Informationen über die Höhe und Zusammensetzung Ihrer aktuellen Buying Power erhalten Sie –
wenn Sie ein Depot bei der ING haben – bei uns im Internetbanking. Klicken Sie dazu in der Maske "Wertpapier kaufen" auf das "i" neben "Buying Power".

4. Courtage

Die Courtage wird auch Handelsentgelt genannt und gehört zu den häufigsten Börsengebühren. Sie ist die Provision des Börsenmaklers, der die Order ausführt – sozusagen seine Vermittlerprovision. Die Berechnung dieser Provision erfolgt pro Ausführung. Ihre Höhe hängt von den gehandelten Wertpapieren ab. Bei häufig gehandelten Aktien, wie z.B. DAX-Aktien, kann sie deutlich niedriger sein als bei Nebenwerten. Bei manchen Banken ist die Courtage im Orderpreis enthalten, bei der ING finden Sie sie einzeln in Ihrem Kostenausweis aufgeführt. 

5. Orderprovision

Die Orderprovision bezeichnet diejenigen Kosten, die die Bank oder der Broker bei der Ausführung einer Order erhebt. Einige Anbieter bezeichnen diesen Kostenpunkt auch als Transaktionskosten, Kommission, Ordergebühren oder Ausführungsgebühren. Orderkosten können sich u.a. aus den folgenden Bestandteilen zusammensetzen:

  • Fixe Gebühr je Order
  • Prozentualer Anteil am Ordervolumen
  • Mindestbetrag
  • Höchstbetrag
  • Service-Zuschläge, die bei Trades per Telefon oder Schalter aufgegeben werden

Bei der ING betragen die Orderkosten aktuell 4,90 Euro + 0,25% vom Kurswert. Bei der Neueröffnung eines Depots bis 31.03.2020 sogar nur 2,90 Euro –
6 Monate lang. Zudem machen wir – wie in der Regel alle Banken und Broker – unsere Preise auf unserer Website transparent.
Sie haben ein Depot bei uns? Dann können Sie sich jetzt über neue Services in der Banking to go App freuen: Ab sofort können Sie Ihre Orders direkt in der App prüfen oder löschen. Und mit Hilfe übersichtlicher Charts die Kursverläufe Ihrer Wertpapiere beobachten.
 
Sie wollen noch mehr lernen? Halten ein Agio für ein Auto? Einen Long Straddle für einen Cocktail? Gar kein Problem. Klicken Sie einfach in unser Börsen-Lexikon und werden Sie ganz schnell zum Börsen-Experten.Oder üben Sie unverbindlich mit einem Demokauf oder Ihrer persönlichen Watchlist.
 
Bevor Sie Wertpapiere kaufen, informieren Sie sich auch über die Risiken. Investitionen in Wertpapiere sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zu Verlusten des eingesetzten Kapitals führen.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

ING

20.12.2019

Hallo Budrass, wunschgemäß haben wir Ihren Kommentar nicht veröffentlicht. Zu Ihrer Frage: Sie können die Artikel z.B. über den Browser Chrome drucken: Einfach im Artikel einen Rechtsklick machen und dann auf "Drucken" gehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team