7 Finanztipps, die Ihren Alltag erleichtern

Mehr Geld, weniger Stress

Finanztipps gibt es einige – in Büchern und Zeitschriften, auf Blogs, in Videos und Podcasts. Doch bei dem Aneignen und Anwenden von Finanzwissen sind die meisten Menschen so konsequent wie bei den Themen Sport oder gesunde Ernährung. Dabei ist das Thema dringlicher denn je. 

Ein Beispiel: Das Rentenniveau in Deutschland liegt aktuell in etwa bei 48%. Bedeutet: Rentner*innen bekommen etwas weniger als die Hälfte des deutschen Durchschnittseinkommens, im Jahr 2021 waren das knapp 1.622 Euro im Monat. Könnten Sie von dem Betrag alle Ihre Alltagskosten bestreiten? Wahrscheinlich nicht. Besser, Sie sorgen vor. Der erste Schritt: Ihre eigene Rentenlücke berechnen und herauszufinden, wie viel Geld Ihnen im Alter fehlen würde, um Ihren Lebensstandard zu halten.

Auch Ihren jetzigen Lebensstandard können Sie mit dem richtigen Umgang mit Geld noch aufwerten. 

Hier sind sieben Ideen, wie es wirklich klappt.

1. Statt trockener Finanztipps: Ziele visualisieren

„Eigentlich wollen wir alle alt werden. Aber wir wollen nicht an das Alter denken“, beschreibt Prof. Hartmut Walz, Verhaltensökonom an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, auf seinem Finanzblog das Problem. Was helfen kann? Ein vielleicht etwas unkonventioneller Finanztipp: Statt auszurechnen, wie viel Geld Ihnen fehlt, zunächst einmal Ihren Traum von Rente vor dem inneren Auge lebendig werden lassen. Wetten, dass es Ihnen danach viel leichter fällt, etwas für Ihre Altersvorsorge zu tun?

2. Finanzen organisieren: Gehen Sie auf ein Date mit Ihrem Geld

Kennen Sie den Omission Bias, den sogenannten Unterlassungseffekt? „Viele haben einfach Angst, etwas falsch zu machen“, erklärt Prof. Walz. „Und deshalb machen sie einfach gar nichts.“

So kommen Sie aus der Lähmung heraus: Planen Sie sich jeden Monat einen festen Termin ein, um Ihre Finanzen zu organisieren. Beginnen Sie mit kleinen To-Dos. Legen Sie einen Sparplan, etwa mit ETFs, an, arbeitet das Geld automatisch für Sie weiter. Bevor Sie investieren, sollten Sie allerdings erst einmal Schulden abbauen und einen Notgroschen aufbauen. Tipps zur Geldanlage gesucht? Dieser Artikel bringt Sie weiter.

3. Geld und Haushalt: Wichtige Termine rund ums Geld

Markieren Sie sich schon jetzt die folgenden Daten im Kalender:

  • 30.09.2022 – Hausrat-, Haftpflicht- und sonstige Versicherungen haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten.
  • 31.10.2022 – An dem Tag ist Ihre Einkommenssteuererklärung für 2021 fällig.
  • 31.10.2022 – Krankenversicherungen können Sie in der Regel mit einer Frist von zwei Monaten zum Jahresende kündigen.
  • 30.11.2022 – Wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung wechseln wollen, sollten Sie das bis Ende November tun.
  • Bis 31.12.2022 – Zum Ende des Jahres lohnt sich außerdem noch ein Blick in Ihre Ausgaben. Sollten Sie größere Anschaffungen geplant haben, kann es sich im Hinblick auf die Steuererklärung nützlich erweisen, diese noch im alten Jahr zu tätigen. Hier finden Sie noch mehr Steuertricks und Tipps.

Noch ein Tipp: Bei Versicherungen, Mitgliedsbeiträgen und anderen Dauerposten können Sie meist sparen, indem Sie einmal jährlich zahlen, statt den Beitrag monatlich zu splitten.

4. Finanzwissen im Kleinen: Verträge vergleichen

Vielleicht einer der wichtigsten Finanztipps: Überprüfen Sie Versicherungen, Energietarife, Telefonverträge und Ähnliches mindestens einmal im Jahr. Gerade für Neukunden gebe es oft günstigere Angebote, schreibt Finanzbloggerin Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny. Bekommen Sie woanders eine Prämie, wenn Sie sich über Freunde oder Familienmitglieder anwerben lassen? Vergleichsportale wie Check24, Verivox & Co. helfen Ihnen dabei, einen für Sie passenden Tarif zu finden.

5. Verträge auch mal kündigen!

Sie finden, Sie zahlen zu viel für Ihren Telefon-Vertrag? Dann trauen Sie sich zu kündigen. Unternehmen bemühen sich mit besonderen Angeboten meist darum, Sie als Kund*in zu halten.

Extra-Tipp: Geben Sie sich am Telefon zunächst zögerlich und lassen Sie sich nicht mit dem ersten Angebot abspeisen.

6. Drei Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre Finanzen online organisieren

Wir lieben Finanztipps, die sich einfach und schnell umsetzen lassen. Mit diesen drei Optionen können Sie Ihre Finanzen organisieren.

  • Das digitale Haushaltsbuch
    Es gibt diverse Apps und Co., um die Finanzen übersichtlich zu strukturieren. Und das Beste daran: So haben Sie auch unterwegs Ihr offenes Budget immer im Blick. 
  • Vergleichsportale aktiv nutzen 
    Diese eignen sich ideal dafür, um Preise zu vergleichen und so den günstigsten Anbieter herauszufinden.
  • Steuererklärung selber machen
     Zahlreiche Portale ermöglichen es Ihnen ganz einfach und digital Ihre Steuererklärung in wenigen Minuten zu erledigen.

Übrigens: Wenn Sie die App Banking to go der ING nutzen, können Sie Hashtags für Ihre Transaktionen vergeben. So bekommen Sie schnell einen Überblick über die Art Ihrer Ausgaben.

7. Finanzen im Überblick behalten

Sie brauchen noch mehr Finanztipps? Haben wir:

  • Limits für bestimmte Lebensbereiche helfen dabei, weniger Geld auszugeben. Je konkreter das Ziel, desto einfacher das Sparen. „Als ich – dank meines Haushaltsbuches – festgestellt habe, dass ich monatlich über 200 Euro für auswärts essen ausgegeben habe, habe ich mir ein Limit gesetzt. Erst 100 Euro, dann nur noch 60 Euro“, beschreibt Natascha Wegelin ihren Weg.
  • Wenn Sie merken, dass Sie durch Kartenzahlungen oder Mobile Payment – trotz smarter Finanzapps – den Überblick verlieren, greifen Sie auf das gute alte Bargeld zurück. Heben Sie monatlich eine Summe ab und bestreiten Sie sämtliche Einkäufe und Freizeitkosten davon. Geht das Geld zuneige, leben Sie gleich viel sparsamer. Auf diese Weise bekommen Sie ein gutes Gespür dafür, wie oft sie in einem Monat beispielsweise auswärts essen gehen können. Ist Ihnen das in Fleisch und Blut übergegangen, wird es Ihnen leichter fallen auch mit anderen Zahlungsmitteln den Überblick über Ihre Finanzen zu behalten.

Finanzkompetenz ist kein Hexenwerk

Wir hoffen, unsere sieben Finanztipps haben Ihnen gezeigt: Den Umgang mit Geld lernen, ist gar nicht schwer. Es braucht dafür weder ein Studium der Wirtschaftswissenschaften noch ein prall gefülltes Bankkonto. Das Einzige was es wirklich braucht, ist das richtige Money Mindset – sprich der Wille kostenbewusst zu leben, um mehr aus Ihren privaten Finanzen zu machen.

Ihre Finanzen to go

Mit der App Banking to go haben Sie all Ihre Konten überall dabei. Und dank Pushnachrichten behalten Sie immer den finanziellen Überblick. Überzeugt?