Nicht nur für Stars und Millionäre: Traum von der Privatinsel erfüllen

Finanzfrage des Monats: Wie kann ich eine Insel kaufen?

Eine Insel ist schon etwas Besonderes – erst recht, wenn es die eigene ist. Klingt abgehoben? „Nein, überhaupt nicht“, findet Farhad Vladi. Der Hamburger verkauft Inseln – nicht nur an Hollywood-Prominenz und Musikstars, sondern auch an Normalsterbliche. Wobei sich Vladi nicht als „Insel-Makler“ sieht. „Ich verkaufe keine Inseln, ich verkaufe Lebensträume“, sagt er.

„Keine Insel sieht so aus wie andere, jede einzelne ist wie ein Gemälde“, betont Vladi. Der Unternehmer, der sich selbst als „Kunsthändler der Natur“ bezeichnet, ist seit 50 Jahren im Geschäft. Bislang hat er 2.650 Inseln verkauft. Zu seiner Kundschaft gehören Stars wie die Schauspieler Johnny Depp und Nicolas Cage oder Ex-Beatle Paul McCartney. Und neben Millionären auch Leute mit kleinerem Geldbeutel.

Viele Besichtigungen sind derzeit angesagt

„Der Markt sieht momentan sehr gut aus“, erzählt Vladi. Nach dem langen Lockdown ist das Reisen wieder möglich – „wir merken dies, es sind sehr viele Besichtigungen angesagt“. Angst, dass ihm mit der Zeit die Inseln ausgehen könnten, habe er nicht. „Wir finden immer wieder neue.“ Im Angebot hat er derzeit viele Inseln in Skandinavien, weniger stehen aktuell in Neuseeland und Australien zum Verkauf. Auch im Mittelmeerraum zum Beispiel ist das ein oder andere Eiland zu haben.

So sehen die Preise aus

Für eine unbebaute Insel müssen Sie natürlich weitaus weniger zahlen als für eine bebaute. Ein Kauf kann einen Millionenbetrag verschlingen, nach oben hin gibt es keine Grenzen. „Die teuerste Insel, die ich je veräußert habe, kostete 30 Millionen Euro“, sagt Vladi. Sie lag in den Bahamas und war mit luxuriösen Häusern bebaut. Auch der Preis für andere Inseln, ob nun im Mittelmeer, im Atlantik, im Pazifischen oder im Indischen Ozean, kann gigantisch sein. Es geht aber auch günstiger. Vor allem, wenn das Eiland unbebaut ist.

  • Zwischen 250.000 und 500.000 Euro: In einer solchen Preislage gibt es derzeit laut Vladi kleinere Inseln in Skandinavien
  • Knapp 31.000 Euro: So teuer ist eine 3,8 Hektar große Insel in einem kanadischen See, die Vladi aktuell im Angebot hat. Eine landestypische Blockhütte gibt es noch einmal zum gleichen Preis dazu, insgesamt also um die 62.000 Euro.

Generell sind aus Sicht von Vladi die Preise von Inseln noch sehr niedrig. „Pro Jahr ist ein Wertzuwachs von zehn Prozent festzustellen“, sagt er.

Weitere Kosten im Fall einer Inselerschließung

Wer eine Insel gekauft hat und sie erst noch erschließen muss, hat weitere Ausgaben, etwa für:

  • Wasseraufbereitung
  • sanitäre Anlagen
  • Energie
  • Bootsanlegestelle

Ideal ist es, wenn die Insel eine eigene Quelle beziehungsweise einen eigenen Brunnen hat. Gegebenenfalls müssen Sie Meerwasser entsalzen und in Tanks speichern. Ein Aggregat, mit dem aus Meerwasser Nutzwasser gemacht werden kann, schlägt mit rund 25.000 Euro zu Buche. Hinzu kommen sanitäre Anlagen wie etwa eine Dusche und eine Toilette. Ihre Stromversorgung können Sie etwa mit Solarpanels sichern.

So kaufen Sie eine Insel

Eine Insel zu kaufen oder zu verkaufen, läuft genauso ab wie bei einem Grundstück. „In den Grundbüchern der jeweiligen Staaten ist festgehalten, welche Inseln verkäuflich sind“, erklärt Vladi. Er und andere Vermittler wie etwa Private Islands Online erwerben diese Inseln und verkaufen sie an Interessierte weiter.

  • Beide Seiten machen einen Kaufvertrag.
  • Der Kunde oder die Kundin hat 30 Tage Zeit, den Vertrag zu prüfen.
  • Mit den Unterschriften von beiden Seiten kommt der Kaufvertrag zustande. Er wird notariell beurkundet.
  • Den Kaufpreis zahlen Kund*innen beim Notar.

Welche Pflichten nach einem Insel-Kauf warten

Sie haben eine unbebaute Insel gekauft und möchten darauf in Eigenregie ein Haus setzen? Bedenken Sie, dass Baugenehmigungen einzuholen und Umweltgesetze zu beachten sind. Zudem gilt es, Grunderwerbsteuer zu zahlen; die Höhe hängt von der Größe der Insel und vom Land ab. Idealerweise ziehen Sie einen Anwalt zu Rate, der in dem jeweiligen Land lebt.

Eine Insel als eine gute Kapitalanlage?

Das kommt drauf an. „Eine Insel generiert ihren Wert ja auch nur über die dadurch zu erzielenden Einkünfte“, findet Daniel Bauer, Vorstandsvorsitzender der SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Das heißt für ihn, eine Insel sei nur so viel wert, wie sie über eine längere Laufzeit an Miet- oder Pachteinnahmen einbringen kann. Miet- oder Pacht-Interessierte müssen sich aber natürlich erst mal finden. Weitere Kriterien:

  • Die Lage: Die Insel sollte per Boot gut erreichbar sein. Die Fahrt bis zur nächsten bewohnten Insel beziehungsweise bis zum Festland sollte nicht länger als maximal zwei Stunden dauern. Das ist wichtig für den Einkauf von Lebensmitteln oder wenn mal ärztliche Hilfe nötig ist.
  • Die Verwaltung: In der Zeit, in der die zum Beispiel als Feriendomizil genutzte Immobilie frei ist, muss es eine Person geben, die sich um das Gebäude, die Landschaftspflege und weitere Dinge kümmert.
  • Der Weiterverkauf: Ein schneller Verkauf der Insel, wenn Geld benötigt wird, kann schwierig sein.

Wer mit dem Gedanken spielt, eine Insel zu erwerben und dabei auf Makler*innen verzichten möchte, sollte im Vorfeld prüfen, ob sich das Land als Person aus dem Ausland denn überhaupt rechtssicher erwerben lässt. „In vielen Ländern ist dies gar nicht möglich“, erklärt Bauer.