Geld besser im Blick

So bringen Sie Ihre Finanzen in Ordnung | 12.06.2020

Würden Sie Haustürbetrüger erkennen?

Geldausgeben ist einfach. Doch wer über seine finanziellen Verhältnisse lebt, droht in eine Schuldenfalle zu geraten. Aus ihr wieder herauszufinden, kann mühsam sein. Dazu muss es aber erst gar nicht kommen. Nehmen Sie sich doch mal die Zeit und ordnen Sie Ihre Finanzen. 

Kennen Sie das? Gerade ist die erste Hälfte des Monats um, doch auf Ihrem Girokonto ist schon nicht mehr viel vom Lohn oder Gehalt übrig. Wo das ganze Geld geblieben ist? Eine Frage, die bestimmt nicht nur Sie sich stellen. Abfinden sollten Sie sich damit nicht, im Gegenteil: Verschaffen Sie sich Durchblick bei Ihren Finanzen. Wie Sie dabei für Ordnung sorgen können:

Ihre Meinung zählt!

Ein Haushaltsbuch führen

Natürlich ist es lästig, immer daran zu denken, seine Ausgaben einzutragen. Allerdings: „Ein Haushaltsbuch bringt Klarheit, wohin das Geld fließt“, sagt Sally Peters, geschäftsführende Direktorin des instituts für finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg. Jeder hat via Haushaltsbuch seine Ausgaben vor Augen und kann ausloten, wo und wie es sich sparen lässt. Inzwischen gibt es digitale Haushaltsbücher – und auch viele Möglichkeiten, eine Haushaltsbuch-App für Smartphone und Tablet zu nutzen.

Ab in die Ordner mit den Unterlagen

Kontoauszüge, Rechnungen, Versicherungsdokumente und ähnliche Papiere: Wer seine Unterlagen sortiert und in Ordnern einheftet, verschafft sich Klarheit. Einer von vielen Vorteilen übersichtlich verstauter Akten: Ändern sich die Lebensverhältnisse etwa durch Heirat oder die Geburt eines Kindes, hat man zum Beispiel Versicherungspolicen griffbereit und kann die Konditionen beim Anbieter schnell anpassen.

Versicherungen auf den Prüfstand stellen

Wer seine Versicherungen checkt und gegebenenfalls wechselt, kann womöglich viel Geld sparen. Beispiel: eine Hausratsversicherung, die von Jahr zu Jahr steigt. „Hier kann es sich lohnen, sich Angebote von anderen Anbietern einzuholen und sie miteinander zu vergleichen“, sagt Peters. Bei einem Check stellt sich vielleicht auch heraus, dass eine vor Jahren abgeschlossene Brillenversicherung gar nicht mehr nötig ist und gekündigt werden kann – weil man sich die Augen hat lasern lassen.

Handy- und Festnetzgebühren checken

Was für die Versicherungen gilt, trifft auch auf Handy- und Festnetzgebühren zu: Regelmäßig auf den Prüfstand damit! Ein Wechsel des Betreibers kann, muss aber manchmal nicht sein. „Oft gibt es die Möglichkeit, beim bisherigen Anbieter den Tarif zu wechseln und so Geld zu sparen“, erklärt Peters. Auch sollte man sich fragen, ob man tatsächlich einen Festnetzanschluss benötigt. Falls nicht: kündigen und Geld sparen.

Spontankäufe hinterfragen

Wer ohne Einkaufszettel einkaufen geht, läuft Gefahr, häufiger Spontankäufe zu tätigen und mehr Geld auszugeben als beabsichtigt. Für manch einen kann es hilfreich sein, sich vorab eine detaillierte Liste zu machen, um die Finanzen im Blick zu behalten.

Aufpassen bei der eingeräumten Kontoüberziehung

Eine neue Waschmaschine ist fällig, ein Umzug verschlingt viel Geld und die Autoreparatur ist teuer. In solchen und anderen Situationen nutzen viele den Dispositionskredit ihres Girokontos. „Doch Vorsicht, wenn man immer wieder darauf zurückgreift“, betont Peters. Denn der Dispokredit hat auch seinen Preis. Je nach Bank sind Zinsen von bis zu 13 % fällig. Wer immer wieder oder dauerhaft mit seinem Girokonto ins Minus rutscht, für den kann zum Beispiel ein Rahmenkredit eine günstigere Alternative sein. 

Strom- und Gasanbieter checken

Strom und Gas sind nicht gerade günstig. „Es kann sich rechnen, die Tarife mehrerer Anbieter einmal im Jahr zu vergleichen“, so Peters. Versorger verändern häufig ihre Tarife. Wer etwa den Gastarif wechselt, kann leicht 100 Euro und mehr im Jahr einsparen. Aber: „Wichtig ist, günstige Angebote sorgfältig zu prüfen“, sagt Peters. Oft handelt es sich um Lockangebote, bei denen der Tarif für eine kurze Zeit preislich sehr attraktiv, aber später umso teurer ist.

Und nicht zuletzt: Blick ins Aktien-Depot werfen

Mindestens einmal im Jahr macht es Sinn, sich sein Aktien-Depot genau anzuschauen. Passt der Anlage-Horizont noch oder sind Änderungen nötig? Was läuft gut und bringt satte Renditen, was macht seit Jahren Verluste? Wer einen guten Überblick über seine Wertpapiere hat, der kann auch informierte Entscheidungen treffen. Inzwischen gibt es auch viele Apps, mit denen es ganz einfach ist, das aktuelle Geschehen an Börsen und Märkten im Auge zu behalten.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (39)


Kommentare

ING

30.09.2020

Hallo zusammen, mit unseren Produktempfehlungen möchten wir unsere Kunden auf weitere interessante Angebote aufmerksam machen. An der Einführung eines Gesamtsaldos sowie der erneuten Ermöglichung des Multibankings arbeiten unsere Kolleginnen und Kollegen natürlich bereits. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Jürgen

29.09.2020

Mich stört auch die permanente Werbung in der App, eine sinnvolle Verbesserung ( in der App soll das komplette Guthaben aller Konten stehen, wie im Internet), die ich schon telefonisch und schriftlich mir gewünscht habe wird nicht realisiert, Schade!


unnötige Anzeigen

29.09.2020

Was soll das mit diesen Anzeigen, die jedes Mal angezeigt werden? Das nervt extrem. Früher wurden noch sinnvolle Funktionen erklärt ...
Wann kommt die Multibanking - Funktion? sollte doch jetzt kein Ding sein mit PSD2


ING

29.09.2020

Hallo Alva, schade, dass Ihnen unsere Angebote zu weiteren Produkten nicht gefallen. Bitte schreiben Sie uns dazu eine E-Mail an info@ing.de Die Kollegen haben sicherlich eine gute Lösung parat. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alva

29.09.2020

Ich habe seit Kurzem dauernd Werbung in meinem Konto/App - bitte lassen Sie das sein, dauernd sind Anzeigen da, die nerven. Das reicht einmal auf der Startseite. Danke!!!


ING

29.09.2020

Guten Morgen Ingo, vielen Dank für Ihren Wunsch. Gern geben wir diesen direkt an die zuständigen Kollegen weiter. Die Druckfunktion steht Ihnen aktuell im Internetbanking zur Verfügung. Zusätzlich haben Sie auch dort die Möglichkeit die Kontoauszüge aus der Postbox auszudrucken. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ingo

28.09.2020

Hallo, wann gibt es in der App Banking to Go endlich eine Funktion zum Ausdrucken einzelner Posten bzw. zu definierender Zeiträume? Das ist aus meiner Sicht nicht mehr zeitgerecht.


ING

25.09.2020

Hallo Watchlist, vielen Dank für Ihr Feedback. Ihr Wunsch steht bereits auf unserer App Agenda. Bitte haben Sie noch etwas Geduld mit unseren Kollegen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Watchlist

25.09.2020

Ich würde mich echt freuen, wenn die ING mal eine Watchlisten App herausbringen würde mit gescheiten Filter Funktionen.
Die Mobile Seite auf dem Smartphone ist ein Graus, da dort diverse Filterfunktionen fehlen.
Die gibt es nur, wenn man sich mit dem PC einloggt.


ING

24.09.2020

Hallo Werner, unsere Kollegen arbeiten bereits daran, das Multibanking wieder zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der umfangreichen Überarbeitung, die durch eine Anordnung der EBA (European Banking Authority) erforderlich ist, dauert es leider noch eine Weile. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Werner

24.09.2020

Wann geht wieder Multibanking würde gerne meine Konten von anderen Banken wieder aurufen


ING

11.08.2020

Hallo Sabine, auch Ihnen sagen wir besten Dank für Ihren Kommentar und die Wünsche! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sabine

10.08.2020

Auch mein Wunsch an die ING: Mehrere Unterkonten um für bestimmte Sparziele den Überblick zu behalten. Oder die Möglichkeit noch zwei weitere Extra-Konten eröffnen zu können!!! Das wäre genial!


ING

22.06.2020

Hallo Herr Kühn, danke für Ihren konstruktiven Kommentar! Natürlich beobachten wir sehr genau die weiteren Entwicklungen sowie die persönlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf unsere Kunden. Aktuell ist jedoch keine Änderung der seit 01.05.2020 geltenden Girokonto Bedingungen geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo dor_volker, vielen Dank für Ihren Kommentar und die Anregung! Diese nehmen wir gerne auf. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo Tino R., solange sollten Sie natürlich im Regelfall nicht warten. Haben Sie mittlerweile eine Antwort von den Kollegen erhalten? Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo Kerstin, dankeschön für Ihren Wunsch! Den leiten wir gerne an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo Stefan, vielen Dank für Ihren Kommentar und das Lob! Schön, dass wir Ihnen Ihre Buchführung mit dem Auszahlplan etwas leichter machen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo Andy, wir sagen besten Dank für Ihr kritisches Feedback zu diesem Artikel! Ziel dieses Beitrags war es, allgemeine Tipps zum Thema Finanzen zu geben, keine detaillierte Anleitung oder sogar Empfehlungen zu Investionen im Wertpapier-Bereich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo irmgard, bitte wenden auch Sie sich gerne an unsere Kolleginnen und Kollegen der Kundenbetreuung. Vielen Dank und viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.06.2020

Hallo Herr Frömberg, hallo Herr Bigalke, wenden Sie sich gerne einfach jederzeit an unsere Kundenbetreuung unter der 069 / 34 22 24, sie helfen Ihnen gerne weiter und deaktivieren unsere Produktinformationen. Bitte denken Sie bei Ihrem Anruf an die Zugangsnummer sowie Ihre 5-stellige Telebanking PIN. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


dor_volker

20.06.2020

Hallo Zusammen,
es gibt ein paar Grundsätze, die sich seit Generationen bewährt haben:
- kein Kauf auf Pump, bzw. nur im absoluten Ausnahmefall
- vor einem Kauf überlegen: Brauche ich das Teil wirklich?
- Sparen fängt durchaus klein an; z.B. Vermögensbildende Leistungen, die leider aus dem Bewusstsein der Bevölkerung weitgehend verschwunden sind
- aufgelaufene Schulden schnellstmöglich tilgen
- Versicherungen checken. Zunächst nur existenzbedrohende Risiken absichern - Privathaftpflicht: ein Muss; aber eine Glas- oder etwa eine Handyversicherung?
- u.s.w.
Es wäre schön, wenn die ING dazu einmal eine Checkliste zusammenstellen könnte. Diese würde für den einen oder die andere wirklich hilfreich sein.


Tino R.

20.06.2020

Hallo Ing Diba, ich habe Euch vor einigen Tagen auf die zentrale E-mail-Adresse eine Nachricht geschickt. Bislang kam leider keine Rückantwort. MfG Tino R.


Grobi

20.06.2020

Mehrere Vergleichsportale nutze ich bei Reisen, Versicherungen und größeren Anschaffungen. Es muss auch nicht immer das neueste Modell sein. Wenn man mehrere Monate seine Ausgaben erfasst und kontrolliert hat, geht's auch ohne Haushaltsbuch weiter.


Sandra

20.06.2020

Ich konnte lange nicht gut mit Geld umgehen bzw hab halt Ausgaben nie richtig im Bluck gehabt. Hab vor knapp 2 Jahren mit Haushaltsbuch angefangen. Erst eher etwas grob aber dort erkannte ich zum ersten Mal dass ich mehr in Kinder und Haushalt steckte von meinem Teilzeitgehalt als dass mein Mann das tat obwohl er doppelt so viel verdiente. Ab da fing ich etwas bedachter an und teilte mehr die Ausgaben auf (wir hatten getrennte Kassen) Letztes Jahr trennte ich mich und muss jetzt jeden Cent 2 x umdrehen . Aber das Haushaltsbuch hilft mir jetzt extrem da ich so etwas die Kategorien im Blick habe und nun steuern kann wo es evtl viel Ausgaben sind und ich das evtl mal überprüfe. Bin dann ganz stolz wenn am Ende des Monats ich unter dem Budget dass ich mir setze bleibe oder ich es geschafft habe meine Ziele zu erreichen. Seit ich Haushaltsbuch online führe klappt es wirklich viel besser mit dem Geld...


Andreas Kühn

19.06.2020

Die Ratschläge sind ja gut und schön. Aber wenn ING seine Kunden doppelt bestraft, weil sie durch Corona in die Kurzarbeit gezwungen wurden und dadurch unter die kurz davor eingeführte 700 € Klausel rutschen und dadurch jetzt noch Kontoführungsgebühren zahlen müssen, finde ich das nicht in Ordnung. Hier hätte ich mir etwas mehr Kulanz bzw. Diplomatie gewünscht. Das macht für mich eine gute Bank aus. Denken Sie bitte mal darüber nach.


Axel_s

19.06.2020

@Dieter 2 ḿal ehrlich, einen Hausbau oder einen Wohnungskauf ohne Kredit/Hypothekendarlehen stemmen, wie soll sowas bei Normalverdienern funktionieren ?


Kerstin, 58 Jahre

19.06.2020

Ich musste mein halbes Leben als Mutter von 5 Kindern rechnen. Natürlich musste ich Prioritäten setzen. Markenklamotten gab es nicht, aber dafür dafür einen Sportverein, oder Musikunterricht. Ich bin in Berlin geboren und zog dann an die Nordsee. So konnten die Kinder eine tolle Kindheit mit viel Natur erleben. Als die Kinder erwachsen waren, habe ich durchgestartet und mit 51 Jahren noch einmal eine Ausbildung gemacht. Das hat mich wirklich weiter gebracht. Endlich ein richtig gutes Einkommen zu haben war überwältigend. Anfangs hatte ich Nachholbedarf und gab mehr Geld aus als jemals zuvor. Ein wichtiger Tipp deshalb, nicht sparen wenn etwas übrig bleibt, sondern sich selbst als Erstes bezahlen. Ich buche bereits beim Gehaltseingang ein paar Hunderter um. Aus den Augen aus dem Sinn. Auf dem Gehaltskonto gehen die Abbuchungen runter und manchmal ist dann noch etwas übrig. Ein Wunsch an die ING: Mehrere Unterkonten um für bestimmte Sparziele den Überblick zu behalten. ( N26 bietet sog. Spaces, wo sich mit Fingerwischen Gelder verschieben lassen.)
Inzwischen habe ich überall Reserven und das macht mich frei.


Stefan

19.06.2020

Mal ein Lob:
Der "Auszahlplan" beim Extra-Konto, das ich als Sparbuch nutze, ist eine tolle Sache auch für den Alltag. Ich lege monatlich zurück für Rechnungen, die nur einmal im Quartal kommen. Dann wird über den Auszahlplan kurz zuvor automatisch der notwendige Betrag auf´s Giro gebucht und ich muß nicht in dem Buchungsmonat die vollen Kosen auf dem Giro verkraften. Danke dafür !


Andy

19.06.2020

Hallo ING 1x im Jahr macht es sinn sein Aktiendepot genau anzuschauen! toller Tipp. Der ist sogar totsicher.
Jeder ist für sein Glück oder Unheil selbst verantwortlich.
Wenn ich auf Bänker hören würde, was Ihr für tolle Vorschläge habt, das sind Unternehmen aus der 1. Liga.
z.B. Lufthansa, Airbus, Boing, MTU, Fraport, GE, Commerzbank, Deutsche Bank Wirecard, Bayer, VW, Daimler es gibt noch viel mehr.
Wer segnet solche Texte ab?
Ihr dürft gern mein Wusch als Verbesserungsvorschlag übernehmen.
Auf eine Antwort würde ich mich freuen.


irmgard

19.06.2020

Auch mich stört die Werbung beim einloggen. kann Eli nur mit Ihrer Aussage recht geben.
Wenn mich etwas interessiert, dann findet man das auch unter einer Allgemeinen Rubrik.


Sebastian Bigalke

19.06.2020

Ich würde mir wünschen, nicht ständig Kreditwerbung in der App und im Onlinebanking zu sehen.

Das ist äußerst störend.


Hans P. Frömberg

19.06.2020

Ich kann mich Eli nur anschließen.
Bitte keine Werbung, egal für welche Produkte.
Gruß
Hans P.


ING

19.06.2020

Hallo Eli, vielen Dank für das ehrliche Feedback. Gern nehmen wir es auf und geben es an die zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Ihr Social Media Team


Eli

19.06.2020

Ich finde es blöd, dass zwischen meinen Angaben im Online-Banking ständig irgendwelche Werbung zwischengeschaltet wird. Ich will meine Konten und Kontobewegungen sehen und sonst nichts. alles andere gehört auf die allgemeinen Seiten. Was mich interessiert, werde ich schon öffnen. Es irritiert mich.


ING

19.06.2020

Hallo Katrin, Ihren Wunsch geben wir gern an unsere Kollegen weiter, vielen Dank dafür! Ein schönes Wochenende für Sie und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Katrin

18.06.2020

Ich würde mir wünschen, dass euer Analysetool ein wenig exakter wäre und nicht nur oberflächlich erfasst. Andere Banken sind da der Ing Diba weit voraus. Dann hat man quasi das Haushaltsbuch im Girokonto, da man immer exakt sieht, wo das Geld bleibt.


Andy

17.06.2020

Hallo ING der Ratschlag 1x im Jahr sich das Aktiendepot ansehen, wenn ich das selbst verwalte das ist fahrlässig. 1x im Monat ist pflicht.Nur so bekomme ich die Gelegenheit klug zu Handeln.Rendite und Verluste zu steuern.Es dürfen keine Verluste über Jahre geben!!!
Und die Apps nimmt dir keine Entscheidungen ab, die machen unerfahrene nur nervös.
Tipps von mir für Lebensmittel. Mein Briefkasten ist immer voll mit Werbung die Angebote wiederholen sich immer im gleichen Monatsrhythmus. Ich lasse mich saisonal inspirieren und richte mein Geschmack danach aus. Es ist sehr abwechslungsreich und kann auch auf Vorrat kaufen. Es gibt kein Geld auf dem Sparbuch aber eine hohe Rendite in meiner Tasche.
Vollgetankt wird nur am Abend.
Wie beschrieben, habe ich das mit 4 Personen (2 Kinder) 1 Jahr genau umgesetzt. Ersparnisse 1800 €.
Wo bekommen ich eine Rendite die noch am Ende Steuerfrei ist?
Und sportlich betätige ich mich am Sa. kaufe nur mit dem Fahrrad ein.
Das sind 2-3 Stunden viel? Nein, ein Fitnessstudio brauche ich nicht.Und in der Firma gehe ich immer langen Wege.
So das sind nur 3 Meinungen von mir.
Wie ich Geld an der Börse verdiene habe ich schon oft beschrieben.
Das reicht es gibt noch viel mehr Einsparungspotenzial!!
Viel erfolg.


Dieter 2

15.06.2020

Komme seit mehr als 44 Jahren ohne Haushaltsbuch aus. Habe trotzdem nur einmal im Leben das Konto überzogen und niemals im Leben einen Kredit oder etwas ähnliches genutzt. Und habe jetzt auch als Rentner mehr als 10 Jahreseinkommen auf der hohen Kante. Obwohl ich mir zu Lebzeiten u.a. knapp die Hälfte der Länder der Welt oftmals ausführlich angeschaut habe. Es geht also auch ohne Haushaltsbuch. Aber meine Generation konnte ja auch noch Kopfrechnen und Preise vergleichen und wir waren keinesfalls werbegesteuert. Und an der Börse haben wir auch nie gezockt.