Hochzeit, Konfirmation, Taufe

Welche Geldgeschenke sind angebracht? │23.07.2019

Geldgeschenke

Die Konfirmation des Neffen oder die Hochzeit der besten Freundin: Wenn große Feste anstehen, sind sich Gäste oft unsicher: Ist es einfallslos, einfach nur Geld zu schenken, oder ist es genau das Richtige?

Das richtige Hochzeitsgeschenk

Gerade Hochzeiten sind sehr kostspielig – für das Brautpaar, aber auch die Gäste. Wer eingeladen wurde, steht also vor der Frage: Wie viel Geld schenkt man eigentlich? Schließlich will niemand als knausrig gelten. Laut einer Umfrage des amerikanischen Finanzunternehmens NerdWallet aus dem Jahr 2018 geben Erwachsene in Amerika durchschnittlich 128 Dollar für das Hochzeitsgeschenk eines guten Freundes aus. Millennials sind mit 151 Dollar sogar noch spendabler. Insgesamt schenken Männer im Durchschnitt mehr als Frauen.
 
Doch die Ergebnisse zeigen auch: Die meisten Gäste übergeben dem Brautpaar lieber traditionelle Geschenke, als mit ihrem Geschenk Flitterwochen und die Hochzeitsfeier mitzufinanzieren – 52% empfanden es sogar als eher unverschämt, wenn sich das Hochzeitspaar explizit Geld wünscht. „Da es oft Geschenkelisten gibt, lässt man sich eher dort inspirieren, als Geld zu schenken“, rät die Freiburger Knigge-Expertin Elisabeth Bonneau. Doch auch Geldgeschenke hält sie für möglich. Wie hoch der Geldbetrag sein sollte, hänge unter anderem davon ab, ob man zur Feier eingeladen und mit welchem Aufwand die Anreise verbunden sei. Wichtige Faktoren sind außerdem: Wie nah steht man dem Brautpaar und wie sieht die eigene finanzielle Situation aus?
 
Das deutsche Geschenkeportal geschenke.de gibt grobe Richtwerte für Hochzeits-Gäste:

  • Bekannte oder Kollegen: 30-50 Euro
  • (Enge) Freunde: 50-100 Euro
  • Familienmitglieder: 100-250 Euro

Geschenke zu Konfirmation oder Kommunion

Konfirmation, Kommunion oder Jugendweihe: Für viele Jugendliche sind diese Anlässe auch mit Geldgeschenken verbunden. Aber ist das überhaupt angebracht? Dass Verwandte und Freunde einem Kind zu diesen Festen Geld schenken, ist laut des evangelischen Pfarrers Andres Synofzik auch ein Segen: „Es hilft Heranwachsenden, sich zu entfalten und das Leben nach eigenen Vorstellungen in unverhoffter Freiheit zu gestalten. Geldgeschenke sind wichtig, um selbstständig zu werden.“ Doch das Geld solle trotzdem nicht im Vordergrund stehen.
 
Richtwerte gebe es bei der Konfirmation laut Knigge-Expertin Bonneau allerdings nicht. Dafür aber eine Rechen-Idee: „Orientieren Sie sich an dem Wert eines Geschenkes, das Sie gerne machen würden, und runden Sie auf die nächste runde Zahl auf.“ Das könne bei Geringverdienenden ein 20-Euro-Schein sein oder bei einem engen Verwandtschaftsverhältnis in betuchteren Kreisen auch 100 Euro oder mehr.
 
Da die Kinder bei der Kommunion mit etwa acht Jahren noch jünger sind, spielen die Eltern hier eine größere Rolle. „Was ich so höre, werden Geldgeschenke in den meisten Fällen von den Eltern verwahrt oder gespart, damit sich die Kinder irgendwann etwas Vernünftiges kaufen“, sagt Ralph Walta, Pastoralreferent in Coborg im Erzbistum Bamberg.

Ist Geld zur Taufe angebracht?

Bei Taufen sind Geldgeschenke laut Knigge-Expertin Bonneau weniger üblich: „Es gibt so viele brauchbare niedliche Sachen für kleine Kinder zu kaufen. Paten oder Großeltern eröffnen eher ein Konto für das Kind, das sie im Lauf der Jahre weiter auffüllen, als den Eltern einen Geldschein zu überreichen“, sagt Bonneau. Doch auch hier kommt es darauf an, wie nahe der Schenker dem Täufling steht.

Fazit: Wie viel Geld sollte ich schenken?

Egal ob Hochzeit, Konfirmation oder Taufe: Konkrete Beträge, wie viel Geld man tatsächlich schenken sollte, gibt es nicht. Das hängt vor allem von folgenden Faktoren ab:

  1. Wie nah steht man dem Beschenkten?
  2. Wie sieht die eigene finanzielle Situation aus?
  3. Ist man zur Feier eingeladen?
  4. Wie aufwendig bzw. kostenintensiv ist die Anreise zur Feier?
  5. Gibt es explizite (Geld)-Wünsche, die erfüllt oder mitfinanziert werden können?

Wer all diese Fragen für sich geklärt hat, kann schließlich bestimmen, wo hoch das Geschenk ausfallen darf.

Geld schenken macht glücklich

Einen schönen Nebeneffekt haben die monetären Gaben allemal: Schenken macht glücklich – und dieser Effekt scheint auch für Geldgeschenke zu gelten. Das haben bisher mehrere Untersuchungen bestätigt, wie zum Beispiel die Studienergebnisse der beiden US-amerikanischen Forscher Ed O’Brien von der University of Chicago und Samantha Kassirer von der Northwestern University. Sie gaben ihren Probanden gleich viel Geld und teilten sie in zwei Gruppen ein: Die erste Gruppe gab das Geld für sich selbst aus und die zweite spendete es. Das Ergebnis: Wenn die Probanden Geld für sich selbst Geld ausgaben, verringerte sich ihre Freude. Diejenigen aber, die den Betrag spendeten, hatten nach fünf Tagen noch den gleichen Effekt wie am Anfang. Vor diesem Hintergrund macht es doch gleich viel mehr Spaß Geld zu schenken.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (28)


Kommentare

Das schlechteste Geschenk sind Bitcoin & Co. - MANIPULATIONEN

12.11.2019

Quelle:
https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/marktmanipulation-studie-deckt-auf-wie-ein-einziger-bitcoin-wal-den-hype-in-2017-ausloeste-8207325


Ellena

23.08.2019

Was macht das Brautpaar in der Hochzeitsnacht? - sowohl in Griechenland als auch in der Türkei gab es die gleiche Antwort: Geld zählen! Der Vorteil ist dabei, dass man ganz viele Gäste haben kann und man muss sich keine Sorgen um die Bezahlung der Feier machen. Meist bleibt dann auch noch genug übrig. Analog dazu habe ich dieses gerade ausprobiert, aber den Wunsch nach einem Geldgeschenk daran gekoppelt, dass ich davon eine Reise machen will. Das hat alles wunderbar geklappt und die sehr ideenreichen Geldgeschenke reichten für die Reise und die Bezahlung der Feier und unnütze Geschenke wurden vermieden.


BR8630

21.08.2019

Ich schenke nie Geld. Was Persönliches ist sinnvoller. Da kann man sich an einen noch Jahre danach erinnern.


Frank

18.08.2019

Mit Geldgeschenken macht man doch wohl eine Freude dem Beschenkten. Dieser kann dann entscheiden was er mit dem geschenkten Geld macht. Sachgeschenke sind sicherlich auch schön, verpuffen aber oft daran, dass der Beschenkte sie nicht brauchen oder nutzen kann.


Antwort

17.08.2019

Ich schenke in 90 % Geld meinen Kindern und Enkelkinder, da die Eltern bzw. Grosseltern einen anderen Geschmack für sonstige Geschenke haben.


Lena

17.08.2019

Ein schönes Geschenk an Menschen die man mag ist Zeit. Zum Beispiel ein Überraschungstag. Der Beschenkte oder die Beschenkten werden abgeholt und können sich auf einen gemeinsamen Tag freuen, für den z. B. ein Einkaufsbummel, Theaterbesuch, gem. Essen, Action event,... geplant ist. Haben wir zur Hochzeit von meiner besten Freundin geschenkt bekommen und uns sehr gefreut. Wir mussten nichts planen oder organisieren, wie es bei Gutscheinen der Fall ist. Einfach zum verabredeten Ort kommen und los geht's. Unsere Nichte hat sich zum 13.Geburtstag über einen Einkaufsbummel mit Eisdielenbesuch gefreut.


ING

16.08.2019

Hallo Herr und Frau Ranzenhausen, diese Gebühr für die Beauftragung beim Kundenbetreuer gibt es seit Sommer 2018. Am besten erledigen Sie Ihre Aufträge direkt im Internetbanking - dort ist dies selbstverständlich kostenfrei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


renate & werner Ranzenhausen

16.08.2019

Dauerauftrag Änderung 2,50 € ?? ( Mietzahlung )
...trotz einem Guthaben von zur Zeit 16.000 € auf unserem
EXTRA - KONTO womit Sie arbeiten !!


Peter

16.08.2019

Geldgeschenke nur, wenn es überhaupt keine Alternative gibt... Persönliche Geschenke sollten meiner Meinung immer bevorzugt werden.
Wenn man sich gegenseitig nur noch Geld schenkt, kann man gleich die Kontonummern austauschen, dem anderen mitteilen, was man selbst gedenkt zu schenken - und dann werden nur noch die Differenzen überwiesen... Albern!


Münsterländerin1950

16.08.2019

@ehemalige Braut,
Im Leben sollte man niemals mit dem Geld anderer rechnen, bzw. mit Geld rechnen, was man nicht hat. Schnell führt das in die Schuldenfalle !
Und wenn man eine große Feier nicht bezahlen kann, muss man eben zurück stecken, aber rechne niemals mit spendablen Gästen. Man kann doch niemanden vorrechnen, was man als Gastgeber für die Feier ausgegeben hat und sagen : So lieber Gast, jetzt zahle mal mindestens deinen Anteil !
Finde ich äuserst krass, ja unverschämt ! Der Feier würde ich fern bleiben !


archi

16.08.2019

Warum nicht mal Gold ( Münze od Barren ) schenken
Kann man einlösen od einfach Freude daran haben
und hat dabei noch eine Wertsteigerung.


Philipp

16.08.2019

@ehemalige Braut: Unangemessen? Dazu kommen ja meistens noch Hotel und Anreise also gut und gerne 250 Euro.


Gerhard

16.08.2019

Mit Geldgeschenken macht man doch wohl eine Freude dem Beschenkten. Dieser kann dann entscheiden was er mit dem geschenkten Geld macht. Sachgeschenke sind sicherlich auch schön, verpuffen aber oft daran, dass der Beschenkte sie nicht brauchen oder nutzen kann.


Frank

15.08.2019

Das beste ist alles Geld zu verschenken oder abzuheben.
Durch die derzeitige Politik der EZB ist es sicherer sein Bargeld Zuhause im Schuhkarton zu lagern. Dort liegt es besser als bei den Banken.
Die Einlagen sind ja schließlich bis 100000 Euro sicher! :-) Vertraue der EZB und den Banken, aber nicht zu lange.


Benno

15.08.2019

Geld ist für mich NIE ein Geschenk, es ist ein Schenkung, also die Übereignung von Vermögenswerten. Schenken heißt, an jemand denken, Geld ist deshalb in diesem Sinn ziemlich gedankenlos, außer wenn man jemandem aus der Patsche helfen kann. Aber dann ist es für den Beschenkten oft schwer, ein solches Geschenk anzunehmen.


ehemalige Braut

15.08.2019

@ehemalige Braut
"Man heiratet nicht, um "plus" zu machen - man heiratet, weil man zusammen feiern möchte.
Das Feiern was kostet ist ja kein Geheimnis."
Natürlich heiratet man nicht, um "plus" zu machen! Das habe ich gar nicht gemeint. Meine Botschaft ist, dass Hochzeitsgäste, wenn sie das Brautpaar mögen und respektieren, bei der Summe des Geldgeschenks ein bisschen Kopf einschalten sollten. Natürlich kann man schön reden, so wie, "Geld ist nicht wichtig, hauptsache zusammen feiern". Man könnte aber dem Brautpaar Freude bereiten und finanziell etwas unterstützen.


Maria

15.08.2019

Sicher ist es in Zeiten, wo jeder sich alles kaufen kann schwer, ein passendes Geschenk zu finden, was noch dazu, ein gewisses Budget nicht überschreitet. Auch gebe ich jenen Recht, die Selbstgemachtes oder -erdachtes favorisieren, da es sehr persönlich ist. Oft ist jedoch trotzdem ein (oft größerer) Wunsch bekannt. Dann finde ich es schön, wenn sich mehrere zusammen tun oder eben ein schön verpacktes, auf den Wunsch verweisendes, Geldgeschenk zu machen. Auch hier kann man durch Basteln persönlich werden :) und das hat den Vorteil, das der Beschenkte sich tatsächlich einen Wunsch erfüllen kann, auf den er ansonsten noch lange sparen müsste. Gutscheine hingegen finde ich gar nicht gut, da man damit viel Stress hat und sie leicht vergessen werden, dann doch lieber Geld.
In Laos habe ich den schönen Brauch erlebt, dass bei einer Hochzeit die Gäste Geld schenken, womit dann die teure, aber schöne Hochzeit bezahlt werden kann. Auch dass hat mir sehr gefallen.


Goldmarie

15.08.2019

"Gutscheine" als Alternative zum Geldgeschenk kann in Stress ausarten und birgt das Risiko des Verfalls oder Verlustes. Nach meinem 50. Geburtstag, der quasi 4 Tage lang "gefeiert" wurde, da viele Gäste aus der Ferne anreisen mussten und ich ein regelrechtes Programm um meinen Geburtstag gestrickt hatte, musste ich quer durch die Republik reisen, um die zahlreichen Eventgutscheine einzulösen. Auch gut, aber nicht ohne erneuten Aufwand zu schaffen und einfach für die "Schenker".
Überrascht bin ich von der Jugend: Hier leistet jeder "Gast" einen finanziellen Beitrag für die Bewirtung und je nach Absprache gibt es häufig noch "Gemeinschaftsgeschenke" für das Geburtstagskind.
Einer meiner engen Freundinnen schenke ich immer Geld und eine Kleinigkeit - als Überraschung. Sie freut sich extrem über das Geld und bedankt sich jedes Mal sehr dafür - sie ist Harz 4 - Empfängerin.


@ehemalige Braut

15.08.2019

Man heiratet nicht, um "plus" zu machen - man heiratet, weil man zusammen feiern möchte.
Das Feiern was kostet ist ja kein Geheimnis.


Hans Nelles

15.08.2019

Die EZB vernichtet jedes Jahr Milliarden persönliches Kapital. Die Banken schauen tatenlos zu!


Biofritze

15.08.2019

Geldgeschenke verraten eigentlich nur, dass entweder der Beschenkte den Schenkern bzw. deren Geschmack nicht recht traut, oder aber eine gewisse Ideen- bzw. Phantasielosigkeit des Schenkers. Die wertvollsten Geschenke aus meiner Sicht ist Hand- oder Kopfgemachtes des Schenkers. Das stellt eine Einmaligkeit und als solches ein dauerhaftes Erinnerungsstück für beide Seiten dar, mit dem Risiko, dass es geschmacklich ankommt oder auch nicht.
Möge die Übung gelingen!


ehemalige Braut

14.08.2019

50 Euro als Hochzeitsgeschenk sind meiner Meinung eine Unverschämtheit, egal von wem. Das ist genau genommen, kein Geschenk für das Brautpaar, sondern ein "Minus"-Geschenk, da das Paar viel mehr fürs Essen, Trinken, Entertainment, Gast-Geschenke usw. investiert.
Ich finde mindestens 100€ als angemessen.


Enkelopa

14.08.2019

Zur Taufe ein Enkel-Depot mit Dividenden -starken Aktien
Dividenden-Aristokraten Deutsch oder GB wegen Quellensteuer
Der / Die kleine sollte so früh wie möglich Steuerfreibeträge nutzen !
Depot muß Gebührenfrei sein !


@@Der Schenker vom 24.07.2019

24.07.2019

Nein, ich meine ein Geschenk von wahrem Wert. Wie ich auch geschrieben habe.


@Johann

24.07.2019

Du hast Recht und wer Recht hat, der gibt eine Lage … :-) .
Schenken ist heute wirklich kompliziert und man kann viel falsch machen. Selbst bei Geschenken der Oma an die Enkel oder sogar bei den Geschenken an die eigenen erwachsenen Kinder.
Deshalb ist Geld, aus meiner Sicht, öfters ein einfacher und richtiger
Weg. Nur bei Geschenken an den eigenen aktuellen Lebenspartner/in da sollte es eigentlich niemals Geld sein.


@Der Schenker

24.07.2019

Du redest von einem Gold-Klumpen?
*g*


Der Schenker

23.07.2019

Ein Geschenk von wahrem Wert ist nicht mit Geld zu bezahlen.


Johann

23.07.2019

Bevor man nur "Müll" oder das "Falsche" verschenkt, dann lieber Geld. Geld kann man für das ausgeben wo es notwendig ist, für die Feier, anlegen, ...
Und heut zu tage hat doch fast jeder was er möchte...außer vielleicht ein Haus, eine Yacht, einen Ferrari, eine Ferienwohnung, ein Wohnmobil, etc.