Kontaktlos zahlen

So setzen sich kontaktloses Bezahlen & Mobile Payment bei uns durch

Eine Geldkarte mit einem NFC-Symbol, das dem WLAN-Zeichen sehr ähnlich sieht, besitzen viele Menschen in Deutschland – mitunter sogar ohne das zu wissen.

Das kleine Symbol weist darauf hin, dass die Inhaberin bzw. der Inhaber mit der Karte kontaktlos bezahlen kann. Dazu hält er oder sie die Karte nur auf ein Lesegerät und schon ist der Einkauf erledigt. Karten-PIN oder Unterschrift werden damit oft überflüssig.

Kontaktloses Bezahlen setzt sich durch

Kontaktlos bezahlen kann man mittlerweile bei fast allen großen Handelsketten, je nach Karte und Händler bis maximal 50 Euro. Bei größeren Beträgen bestätigt der Kunde oder die Kundin die Zahlung mit der PIN. Die kontaktlosen Zahlungen sind schneller und - vor allem in Corona-Zeiten wichtig – hygienischer. Eine verlorene Karte lässt sich einfach sperren – so entsteht kein finanzieller Schaden. Verlorenes Bargeld ist einfach weg.

Ob sich kontaktloses und mobiles Bezahlen durchsetzen, haben in letzter Zeit verschiedene Studien untersucht: Europaweit sind inzwischen 80% der VISA-Zahlungen kontaktlos - in Frankreich ist die Zahl im Vorjahresvergleich um zwei Drittel, in Österreich um 25% gestiegen. Doch obwohl die Terminals und Karten seit Jahren bereit sind, ist das Kontaktlose Zahlen in Deutschland lange ein eher theoretisches Phänomen gewesen. Praktisch erlebte die Nachfrage der Kundinnen und Kunden erst mit der Corona Pandemie einen Aufschwung. In einer VISA Studie aus dem Winter 2021 gaben 39% an, seit Beginn der COVID-19-Krise öfter kontaktlos zu zahlen als vorher. 83% vermuten, dass digitales Bezahlen auch nach der Pandemie beibehalten wird und 55% der Befragten begrüßten, dass sie bei der Zahlung weder mit dem Kassenterminal noch mit Bargeld in Verbindung kommen. Eine Studie der Initiative Deutsche Zahlungssysteme zeigte bereits im April 2020, dass gut zwei Drittel der Befragten hauptsächlich aus Respekt vor dem Kassenpersonal bargeldlos bezahlen.

Die großen Bedenken gegenüber bargeldlosen Bezahlmethoden zeigte noch 2018 eine Studie der Bundesbank: Beinahe alle Deutschen gingen davon aus, ältere Menschen würden sich in einer bargeldlosen Welt nicht zurechtfinden.

Das widerlegt VISA 2021: 84% der über 60-Jährigen gaben an, schon kontaktlos bezahlt zu haben und verzeichneten damit den größten Anstieg seit 2019. Da waren es noch 48%.

Auch Mobiles Bezahlen nimmt Fahrt auf

Insgesamt hat die Zahlung mit dem Smartphone in Deutschland in den letzten Monaten einen ordentlichen Schub erlebt - die Nutzerzahl hat sich lt. VISA seit 2019 auf 16% mehr als verdoppelt. Das liegt sicherlich zum Teil an der Hygiene – aber auch daran, dass z.B. Apple Pay oder Google Pay von immer mehr Banken angeboten wird. Bereits in einer Studie von Capterra im Juli 2020 haben sogar 54% der über 1.000 Befragten angegeben, dass sie eine mobile Zahlungs-App installiert haben – 61% zahlen regelmäßig damit.

Haben die Kundinnen und Kunden das mobile Bezahlen erstmal ausprobiert, sind sie lt. VISA oft begeistert: 84% möchten gar nicht mehr darauf verzichten. Wichtigster Grund: 95% sagen 2020, sie haben dank Mobile Payment ihre Ausgaben besser im Blick - das ist gegenüber 2019 ein sattes Plus von 54%! Ein weiterer Vorteil: Zur Zahlung wird einfach das entsperrte Smartphone bzw. die Watch ans Lesegerät gehalten, ganz ohne physische Karte oder deren PIN – egal, welcher Betrag gezahlt wird.

Übrigens: Mit der ING App haben Sie Ihre Finanzen auch unterwegs immer im Blick und können jede Zahlung in Ihrer Finanzübersicht direkt nachverfolgen.

Die Deutschen lieben Bargeld

Digitale Welt hin oder her: Verbraucherinnen und Verbraucher müssen in bar bezahlen können, fordern Verbraucherschützende. In Deutschland wird ohnehin ein inniges Verhältnis zum Bargeld gepflegt. Die Mehrheit der Deutschen will nicht auf Bargeld verzichten. Das war 2018 das Ergebnis einer Umfrage der ING in 13 europäischen Ländern, Australien und den Vereinigten Staaten. 84% der deutschen Befragten stimmten der Aussage zu: “Ich werde nie vollkommen ohne Bargeld auskommen wollen.”

Ganz verzichten brauchen sie ja auch gar nicht, aber auch hier liegt Bewegung drin: Als liebstes Zahlungsmittel nannten 2020 in der VISA Studie 32% das Bargeld. Im Vorjahr waren das noch 38%.

Warum das Bargeld so beliebt ist? Dazu hat Capterra eine Erklärung: 59% bevorzugen Bargeld aufgrund seiner Verlässlichkeit. Mit Bargeld, glauben die Deutschen, können sie immer und überall zahlen. Dieses Vertrauen gibt es beim kontaktlosen und mobilen Bezahlen noch nicht. Bis sich das bargeldlose Zahlen komplett durchgesetzt hat, wird es wohl noch eine Weile dauern.

Alles in einer App

Immer wissen, was auf Deinem Konto los ist. Und ruckzuck reagieren können. Geht ganz bequem mit Banking to go.