Wellen

Mittlerweile ist Joe Biden zum vorläufigen Gewinner der amerikanischen Präsidentschaftswahlen ausgerufen worden. Die von vielen erwartete blaue Welle, ein Erdrutschsieg der Demokraten, gab es allerdings nicht. Für Europa mal wieder einer dieser vielen Fingerzeige, dass Donald Trump in den USA eine sehr stabile und hohe Wählerschaft hat. Auch wenn Joe Biden sich jetzt auf vier Jahre im Weißen Haus vorbereitet, gibt es immer noch das Risiko, dass die USA von einer anderen Welle erfasst werden. Die Welle der Neuauszählungen von Stimmen und die Welle von Gerichtsverfahren. Allerdings würde selbst das nicht zu einer langen Phase der Unsicherheit führen. Die amerikanische Verfassung sieht vor, dass der Präsident am 20. Januar sein Amt antreten muss. Gibt es bis dahin keinen offiziellen Gewinner, würde der Sprecher des Repräsentantenhauses ins Oval Office einziehen. Gehen wir mal davon aus, dass Joe Biden am 20. Januar sein Amt antreten wird. Dann wird nicht alles besser, aber der Ton könnte sich immerhin bessern und Europa müsste sich wohl weniger Sorgen um mögliche Strafzölle machen.