Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen
Bitte installieren und nutzen Sie den aktuellen Chrome Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen

Fragen und Antworten

Hier finden Sie alle Fragen rund ums Girokonto, Karten, Zahlungsverkehr und Co. Die Antworten gibts direkt dazu.

Die häufigsten Fragen

Bargeld bekommen Sie kostenfrei mit der Kreditkarte [VISA Card] an jedem Automaten mit VISA Zeichen – ab 50 Euro in Deutschland und allen Euro-Ländern. Das sind so gut wie alle Automaten, in Deutschland über 97%.
Mit der Debitkarte [girocard] können Sie an ING Automaten kostenlos abheben. Davon gibt es in Deutschland über 1.200 Stück. Die finden Sie vor allem bei ARAL Tankstellen oder bei Saturn. Auch hier gilt der Mindestabhebebetrag von 50 Euro.

Und wenn Sie über weniger als 50 Euro verfügen? Keine Sorge, dann können Sie auch kleinere Beträge abheben.

Wo Sie den nächsten Automaten finden, zeigt Ihnen die Geldautomatensuche.

Bargeld bekommen Sie aber nicht nur am Automaten, sondern auch direkt beim Einkaufen an der Kasse. Ab 20 Euro Einkaufswert können Sie sich bis 200 Euro auszahlen lassen, bei vielen Partnern im Einzelhandel wie dm, Netto Marken-Discount, ALDI SÜD*, REWE, PENNY Markt und toom Baumarkt. Bei manchen Händlern klappt‘s auch schon ab 10 Euro Einkaufswert. Dazu brauchen Sie Ihre girocard und Ihren PIN. Die Bargeldauszahlung im Handel kostet Sie nichts.

Sie sind weltweit unterwegs? Auch dann können Sie mit Ihren Karten Geld abheben. Dann fällt allerdings ein Auslandseinsatzentgelt für die Währungsumrechnung an. Hier müssen Sie keinen Mindestbetrag beachten.

Gut zu Wissen:
Mit Ihren Karten können Sie jeweils bis 1.000 Euro pro Tag, maximal 4.000 Euro pro Woche an jedem Geldautomat abheben.
Wenn Sie mal mehr Geld brauchen, können Sie sich an ING Geldautomaten auch bis zu 5.000 Euro am Tag, maximal 10.000 Euro in der Woche pro Karte auszahlen lassen. Passen Sie dazu einfach vorher Ihr Kartenlimit im Internetbanking selbst an – unter Service > Karten.
Ab 5.000 Euro bestellen Sie den gewünschten Betrag bitte mindestens 3 Arbeitstage vorher (wir belasten Ihr Konto in diesem Fall sofort). Den gewünschten Betrag können Sie sich dann bei unserem Kooperationspartner mit über 100 Filialen auszahlen lassen (der Höchstbetrag pro Auftrag beträgt 25.000 Euro). Bitte bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass mit.

*Zum Zweck der Gutschrift während einer Incentive-Aktion übermittelt ALDI SÜD der ING die Höhe und das Datum der Bargeldauszahlung des Kunden. 

  • Bargeldeinzahlungen sind bei vielen Kreditinstituten möglich. Welche Entgelte die jeweilige Bank dafür nimmt, erfragen Sie bitte direkt dort. 
  • Die Einzahlung von Bargeld ist auch an einigen unserer Geldautomaten möglich. Ob sich ein Automat in Ihrer Nähe befindet, erkennen Sie in unserer Geldautomatensuche ganz einfach am Zusatz „Aus – Einzahler“: Geldautomat finden.  Hier noch eine aktuelle Liste aller Geldautomaten mit Einzahlfunktion zum herunterladen.  
  • Weiterhin ist die Einzahlung auch bei der ReiseBank AG möglich. Die Kosten hierfür werden durch die ING getragen. Bitte beachten Sie den Minimalbetrag von 1.000 Euro und den Maximalbetrag von 25.000 Euro, des Weiteren werden höchstens 50 Münzen angenommen. 

Noch eine Bitte: Schicken Sie uns kein Bargeld! Wir können das nicht verarbeiten und schicken es Ihnen zurück. 

Nein, bei uns nicht. Die Kontoführung ist kostenlos, ein monatlicher Mindestgeldeingang ist nicht nötig. 

  • Sie sind volljährig und haben eine gute Bonität.
  • Sie nutzen das Girokonto privat und nicht gewerblich.
  • Sie haben ein regelmäßiges monatliches Einkommen.
  • Sie wohnen und arbeiten in Deutschland.
  • Wenn Sie selbstständig sind: Sie erzielen Ihre Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit und nicht aus Gewerbebetrieb.
  • Für ein Gemeinschaftskonto mit Ihrem Partner müssen Sie denselben Erstwohnsitz haben. Das ist u.a. wichtig für die SCHUFA.

Wenn mit Ihrem Girokonto oder Ihren Karten irgendetwas ist, sind wir für Sie da – rund um die Uhr unter 069 / 34 22 24. Halten Sie dafür Ihre Telebanking PIN bereit.

Ihre Karten können Sie auch schnell selber sperren: im Internetbanking + Brokerage unter Service > Sperren > Karten.

Konto eröffnen

Wie beantrage ich ein Girokonto für mich?
Sie können ein Einzelkonto gleich hier online eröffnen: Mit Ihren Angaben machen wir eine sofortige Prüfung. Ohne Ausdruck, ohne Unterschrift, alles online. Auch Ihren Ausweis für die Legitimation können Sie uns einfach per Video-Chat zeigen. Oder Sie erledigen das bei der Post. Sobald wir Ihre Legitimation haben, legen wir Ihr Konto für Sie an.

Gibt es auch ein Girokonto für zwei?
Ja, wenn Sie beide zusammen wohnen (gemeinsamer Erstwohnsitz). Ihr Gemeinschaftskonto können Sie hier online eröffnen. Den ausgefüllten Antrag drucken Sie dann bitte aus, unterschreiben beide und schicken ihn mit der Post zu uns. Wenn Sie eine eingeräumte Kontoüberziehung [Dispokredit] möchten, legen Sie jeweils eine Kopie Ihres letzten Einkommensnachweises bei. Mehr dazu auf der Checkliste, die Sie sich mit Ihrem Antrag ausdrucken. Dann zeigen Sie uns noch kurz Ihre Ausweise für die Legitimation. Das geht bequem von zu Hause per Video-Chat oder bei der Post. 
Wenn Sie schon Kunde bei uns sind, können Sie auch im Internetbanking ein Gemeinschaftskonto eröffnen. Und das komplett online, ohne ausdrucken, ohne unterschreiben.

Wir prüfen natürlich jeden Girokonto Antrag. Dabei lassen wir u.a. unsere langjährigen Erfahrungswerte aus dem Kreditgeschäft einfließen.

Möchten Sie wissen, worauf wir bei Girokonto Anträgen achten?

  • Zum Beispiel auf die berufliche Situation, den Tätigkeitsbereich und ein unbefristetes monatliches Einkommen
  • Bei Selbstständigen müssen die Einkünfte aus einer freiberuflichen und nicht aus einer gewerblichen Tätigkeit kommen
  • Auch Erfahrungswerte aus unserem langjährigen Kreditgeschäft fließen mit ein

Meist gibt es nicht den einen Grund, warum wir einen Antrag ablehnen, sondern das Gesamtbild entscheidet. Dabei spielen die eingeräumte Kontoüberziehung [Dispokredit], die Debitkarte [girocard] und Kreditkarte [VISA Card] übrigens keine Rolle.

Wenn Sie eine eingeräumte Kontoüberziehung  [Dispokredit], also einen Überziehungskredit möchten, legen Sie Ihrem Girokonto Antrag (Ausfertigung für die ING) bitte eine Kopie Ihres letzten Einkommensnachweises bei. Bei einem Gemeinschaftskonto brauchen wir Nachweise von Ihnen beiden. Wir vernichten die Unterlagen nach der Bearbeitung. 

Welche Unterlagen Sie als Einkommensnachweis brauchen, sehen Sie auf der für Sie zugeschnittenen Checkliste, die beim Antrag mit dabei ist. Hier schon mal kurz vorab: 

  • Bei Angestellten eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung
  • Bei Beamten die letzte Bezügemitteilung
  • Bei Freiberuflern die Steuerbescheide der letzten 2 Jahre
  • Bei Rentnern/Pensionären der letzte Rentenbescheid

Wenn Sie ein Girokonto bei uns eröffnen, bekommen Sie eine vollwertige Kreditkarte [VISA Card] – und auf Wunsch eine eingeräumte Kontoüberziehung [Dispokredit]. Da wir Ihnen also Geld leihen, prüfen wir kurz, dass Sie es auch zurückzahlen können (Bonität). Dafür arbeiten wir mit der SCHUFA zusammen.

Die SCHUFA gibt uns Auskunft über Ihre Kreditwürdigkeit – das ist so üblich. Die SCHUFA arbeitet mit vielen Banken, Kreditkartengesellschaften, Versandhändlern und Kaufhäusern zusammen. Wenn Sie einen Antrag mit SCHUFA-Erklärung senden, stimmen Sie zu, dass Ihre Daten an die SCHUFA übermittelt und von ihr an andere Vertragspartner weitergegeben werden dürfen. 

Wenn Sie und Ihre Partnerin oder Ihr Partner denselben Erstwohnsitz haben, können Sie das Girokonto als Gemeinschaftskonto beantragen. Sie werden dann erster und zweiter Kontoinhaber, haben beide alle Rechte und bekommen jeweils eine eigene Debitkarte [girocard] und eine Kreditkarte [VISA Card]. 

Die Steuer-ID oder auch TIN ist eine steuerliche Identifikationsnummer. Die Nummer wurde im Jahr 2008 eingeführt und besteht aus 11 Ziffern. Wichtig für Sie: Jede Steuer-ID ist personenbezogen und bleibt ein Leben lang unverändert gültig. 
Das Bundeszentralamt für Steuern verwaltet alle Steuer-IDs und die zugehörigen Daten wie Ihren vollständigen Namen, Tag und Ort Ihrer Geburt oder Ihre aktuelle Anschrift. Wer nach 2008 in Deutschland geboren wurde, hat seine Steuer-ID sogar direkt nach der Geburt bekommen. Sie wird quasi mit in die Wiege gelegt.

Und wo steht Ihre Steuer-ID?

  • Auf Mitteilungen von Finanzbehörden
  • Auf Ihrem Einkommensteuerbescheid
  • Auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung

Achtung: Oft wird die Steuer-ID auch einfach nur „Identifikationsnummer“ genannt. 

Mehr Fragen und Antworten dazu finden Sie hier.

Sie haben einen Freistellungsauftrag an uns gestellt?
Dann lehnen Sie sich entspannt zurück. Wir haben Ihre Steuer-ID schon. Infos zum Freistellungsauftrag gibts hier

Wir bieten leider keine Konten zur geschäftlichen Nutzung an.

Sie suchen eine Girokonto für private Zwecke? Dann ist unser kostenloses Girokonto genau das richtige für Sie.

Zum Girokonto

Alles rund um unser kostenloses Studenten-Girokonto mit viel Freiheit beim Bezahlen und Bargeld abheben finden Sie unter Girokonto-Student.

Das Girokonto im Alltag

Ihr Girokonto führen Sie einfach online – im Internetbanking oder in der Banking to go App. Da können Sie alles machen: Überweisungen, gerne auch mit einem Wunschtermin oder als Dauerauftrag. Alles, was Sie online erledigen, kostet Sie keinen Cent. Und Sie sehen Tag für Tag Ihre Umsätze: Wer hat von Ihrem Konto abgebucht? Wo waren Sie mit Ihren Karten einkaufen? Was ist als Guthaben eingegangen? Sie haben immer alles im Blick.

Natürlich bekommen Sie auch einen Kontoauszug. Den finden Sie, wenn es Umsätze gab, monatlich in Ihrer Post-Box. Ihre Post-Box kann noch mehr – hier stellen wir Ihnen wichtige Infos rund um Ihr Konto zur Verfügung. Damit Sie nichts verpassen, informieren wie Sie über den Posteingang per Mail. 

Wenn Sie Ihre Bankgeschäfte schriftlich oder am Telefon über einen Kundenbetreuer erledigen wollen, zahlen Sie jeweils 2,50 Euro pro Überweisung, für das Anlegen und Ändern von Daueraufträgen oder für Terminüberweisungen. Alle anderen Fragen oder Anrufe im Notfall bleiben beim Girokonto kostenfrei. 

In der Umsatzanzeige im Internetbanking + Brokerage und auf Ihrem Kontoauszug steht „Valuta“. Das ist das Datum der Wertstellung, an dem eine Gutschrift oder Belastung auf Ihrem Konto wirksam wird, und ist Grundlage für die Berechnung der Zinsen. Das Valutadatum kann vom Buchungsdatum abweichen. Das Buchungsdatum ist z.B. der Tag, an dem Sie mit Ihrer Karte shoppen waren (ein Samstag), und die Valuta der Tag, an dem das Geld von Ihrem Girokonto abgebucht wird (der folgende Montag). 

Das Geld auf dem Girokonto wird nicht verzinst. Sie bekommen aber zu Ihrem Girokonto bei uns kostenlos ein Extra-Konto dazu. Das ist ein Tagesgeldkonto mit täglicher Verfügbarkeit und variablem Zinssatz. Wenn Sie Geld übrig haben, überweisen Sie das einfach im Internetbanking aufs Extra-Konto. Einmalig oder als Dauerauftrag. Da bekommen Sie Zinsen. Und wenn Sie das Geld brauchen, kommen Sie jederzeit dran. Es gibt keinen Mindestbetrag, legen Sie einfach Geld zur Seite, wie es Ihnen passt. Hier finden Sie die Konditionen für das Extra-Konto. 

Ihre Umsätze sehen Sie Tag für Tag im Internetbanking unter "Meine Konten". Und es gibt auch noch einen klassischen Kontoauszug. Den bekommen Sie bei uns digital – in Ihre Post-Box, die Sie im Internetbanking in der oberen Navigationsleiste finden.

Keine Sorge, falls Sie das von anderen Banken anders kennen: Wenn Sie Ihren Kontoauszug nicht abrufen, stellen wir Ihnen den Auszug nicht zwanghaft per Post zu und berechnen Ihnen Porto. Wir verschicken keine Kontoauszüge mit der Post. Natürlich können Sie sich den Kontoauszug jederzeit ausdrucken. Und falls Sie doch mal einen Zwischen- oder Ersatzkontoauszug brauchen, können Sie den telefonisch anfordern.

Das P-Konto, ist ein bereits bestehendes Einzel-Girokonto mit eingeschränkten Funktionen, es dient zum Schutz eines pfändungsfreien (Grund-)Freibetrags . Damit wir Ihr Girokonto in ein P-Konto umwandeln können, müssen Sie einen entsprechenden Antrag auf Umwandlung bei uns stellen. Wird das Guthaben auf einem P-Konto gepfändet, kann der Schuldner bis zur Höhe des monatlichen Pfändungsfreibetrages nach § 850c ZPO frei verfügen (seit dem 1. Juli 2019 Sockelbetrag: 1.178,59 Euro). Sofern Ihr Konto ein entsprechendes Guthaben aufweist, können Sie z.B. Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge durchführen und somit täglich anfallende Zahlungsverpflichtungen wie Miete, Versicherungen, Strom etc. begleichen.
Antrag Umwandlung inkl. allgemeine Infos Kontopfändungsschutz (PDF, 787 KB)


Bitte beachten Sie: 
Bei Einrichtung oder Umwandlung müssen Sie versichern, dass Sie kein weiteres P-Konto führen, denn jede Person darf nur eines haben. Die Bank ist berechtigt, bei der SCHUFA zu erfragen, ob ein weiteres P-Konto des Kunden existiert. Falsche Angaben hierbei können strafbar sein.

Der Kontoinhaber eines Girokontos wird auf Folgendes hingewiesen:

  • Das Pfändungsschutzkonto sollte auf Guthabenbasis geführt werden, damit der Kontoinhaber den uneingeschränkten Pfändungsschutz in Anspruch nehmen kann. Wird das  Pfändungsschutzkonto im Soll geführt, greift nur der Schutz für Kindergeld und Sozialleistungen gemäß § 850k Absatz 6 ZPO.
  • Für Bargeldauszahlungen und zum bargeldlosen Bezahlen steht die eigene Debitkarte [girocard] zur Verfügung. Sofern seine bisherige girocard gesperrt ist, erhält der Kontoinhaber in den nächsten Tagen eine neue girocard.
  • Die Nutzung des Internetbanking und des Telebanking wird eingeschränkt. Der Kontoinhaber beachtet bitte die Ausführungen unter Ziffer 12 in der Information „Pfändungsschutzkonto (P-Konto) – Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz“.
  • Auszahlungen bei unseren Dienstleistern werden nicht mehr möglich sein.
  • Die ING wird etwaigen Anträgen auf Aussetzung oder Ruhendstellung von Vollstreckungsaufträgen nicht zustimmen.

Nach der Umstellung wird die ING den Leistungsumfang des Girokontos einschränken:

  • Ein zum Zeitpunkt der Umwandlung bestehende eingeräumte Kontoüberziehung [Dispokredit] wird von der ING in der Regel gemäß Ziffer 19 Absatz 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gekündigt, mit der Folge, dass ein bestehender Sollsaldo ausgeglichen werden muss. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit, hierzu eine Ratenzahlungsvereinbarung für die Dauer von längstens 6 Monaten zu treffen, sofern noch keine Pfändung vorliegt. Falls der Kontoinhaber eine Ratenzahlungsvereinbarung wünscht, bitten wir, uns dies mitzuteilen und die Höhe der monatlichen Rate zu nennen.
  • Sämtliche zum Girokonto ausgegebenen und gegebenenfalls weitere vorhandene Kreditkarte/n [VISA Card/s] werden mit einer Frist von 2 Monaten gekündigt. Das gilt auch für eventuell an Bevollmächtigte ausgehändigte Karten (Kreditkarte [VISA Card] und Debitkarte [girocard]).
  • Für Bargeldauszahlungen und zum bargeldlosen Bezahlen wird nach dem Wirksamwerden der Kündigung nur noch die eigene Debitkarte [girocard] zur Verfügung stehen.

Was passiert, wenn mein Konto gepfändet wird und ich kein P-Konto habe?

  • Wenn Sie ein Dispositionslimit haben, wird es per sofort gekündigt.
  • Die girocard und die VISA Card werden gesperrt.
  • Aufträge per Internet- oder Telefonbanking sind nicht mehr möglich.
  • Daueraufträge und Überweisungen werden nicht mehr ausgeführt.
  • Wir müssen Lastschrifteinzüge zurückgeben.


Als Drittschuldner sind wir außerdem verpflichtet, dem Gläubiger das gepfändete Guthaben nach 4 Wochen auszuzahlen.

Das können Sie tun:
Sie halten die Pfändung für unberechtigt? Dann setzen Sie sich direkt mit dem Gläubiger in Verbindung, damit die Pfändung aufgehoben wird.
Sie können uns auch beauftragen, die Pfändung vorzeitig zu bezahlen. Das tun Sie schriftlich, per TAN-autorisierter E-Mail, per Fax – oder Sie rufen uns einfach an.


Wann wird Ihr Konto wieder freigeschaltet?

  • Wenn der Gläubiger uns schriftlich oder per Fax informiert, dass die Pfändung aufgehoben ist.
  • Wenn wir von Ihnen den Auszahlungsauftrag erhalten und an den Gläubiger überwiesen haben.
  • Wenn wir nach Ablauf der 4-Wochen-Frist den gepfändeten Betrag an den Gläubiger überweisen.

Sie können Ihr Girokonto jederzeit und ohne Einhaltung einer Frist im Internetbanking kündigen.
Loggen Sie sich in Ihr Internetbanking + Brokerage ein. Klicken Sie im Menü "Meine Konten“ auf Ihr „Girokonto“ und dann unter „mehr“ auf „Konto löschen“. Bestätigen Sie diesen Auftrag im Anschluss mit Ihrem gewohnten Freigabeverfahren.

Gut zu wissen: 
Um ein Gemeinschaftskonto zu löschen, müssen beide Kontoinhaber unterschreiben - Sie erhalten in diesem Fall ein entsprechendes Formular im Servicebereich.
Wenn Sie Ihr Girokonto als Verrechnungskonto für ein Festgeld/Direkt-Depot bei uns nutzen, können wir das Konto erst nach Fälligkeit des Festgelds bzw. nach Auflösung des Direkt-Depots löschen. Sie können natürlich auch ein anderes Konto z.B. auch ein Extra-Konto als Referenzkonto bequem im Internetbanking einrichten und dann Ihr Girokonto löschen.
Wenn das Girokonto Ihr einziges Konto mit Zugangsdaten zum Internetbanking ist, haben Sie nach der Löschung keinen Zugriff mehr auf Ihre Post-Box. Speichern Sie oder drucken Sie deshalb rechtzeitig alle Informationen und Dokumente (z.B. Kontoauszüge).
 

Die Höhe Ihrer eingeräumten Kontoüberziehung [Dispokredit] sehen Sie im Internetbanking + Brokerage. Klicken Sie Girokonto > Mehr Funktionen > Kontodetails. Wenn Sie Ihren Dispokredit erhöhen oder reduzieren wollen, können Sie das mit der Funktion „Dispokredit ändern“ machen. Die finden Sie gleich daneben. Falls noch Unterlagen wie Gehaltsnachweise erforderlich sein sollten, geben wir Bescheid. 

Übrigens: Der Dispokredit kann höchstens so hoch sein wie das 3-Fache Ihres Nettoeinkommens, maximal 10.000 Euro. Falls Sie Ihren Dispokredit beanspruchen, belasten wir Ihnen die Zinsen zum Ende des Quartals.

So geht Kleingeld-Sparen

Sie sammeln zu Hause Ihr Kleingeld in einer Spardose? Kleingeld-Sparen ist die digitale Version davon. Sie zahlen mit Ihren Karten (im Handel oder im Internet), dann werden krumme Beträge automatisch aufgerundet. Entweder auf den nächsten vollen Euro oder auf die nächsten 5 Euro. Das können Sie sich bei Aktivierung der Funktion aussuchen. Diese Kleinstbeträge werden dann einmal am Tag automatisch von Ihrem Girokonto auf Ihr Extra-Konto umgebucht. Auf dem Extra-Konto verzinsen wir Ihre Ersparnisse jährlich gemäß Konditionsübersicht.

Das bedeutet: Wenn Sie sich einen Kaffee für 2,30 Euro kaufen, sparen Sie automatisch 0,70 Euro oder 2,70 Euro auf Ihr Extra-Konto. Je nachdem, auf welchen Betrag Sie aufrunden. Sie kaufen sich einmal die Woche einen Kaffee? Dann können Sie sich im Jahr auf rund 36 Euro bzw. 140 Euro freuen.

Sie können Kleingeld-Sparen im Internetbanking aktivieren, wenn Sie ein Girokonto und ein Extra-Konto haben. Gehen Sie dazu einfach in Ihr Internetbanking unter Service > Girokonto > Kleingeld-Sparen. Dein Kleingeld-Sparen funktioniert dann ab dem folgenden Bankarbeitstag (Bankarbeitstage sind Montag bis Freitag).

Sie können jederzeit im Internetbanking die aktivierte Funktion ändern, z.B. den aufgerundeten Betrag hochsetzen oder Kleingeld-Sparen ganz ausschalten – unter Service > Girokonto > Kleingeld-Sparen. Die Änderung oder Deaktivierung von Kleingeld-Sparen passiert sofort. Ab diesem Zeitpunkt werden keine Beträge mehr auf Ihr Extra-Konto verschoben.

Kleingeld-Sparen funktioniert nur, wenn Sie ein Girokonto und ein Extra-Konto bei uns haben. Sie haben kein Extra-Konto? Dann können Sie ein Extra-Konto eröffnen. Das geht super fix, ist kostenlos und Sie bekommen auf Ihr Gespartes Zinsen. Sobald Sie Ihr Konto in der Übersicht sehen, können Sie die Funktion aktivieren.

Das geht leider nicht. Sie können aber individuell festlegen, ab wie viel Euro Ihnen ein neuer Umsatz angezeigt werden soll. Gehen Sie dazu in Ihrer App unter Einstellungen > Mitteilungen > Girokonto-Umsätze > Manuell festlegen. So können Sie Push-Benachrichtigungen von kleineren Umsätzen umgehen.

Ja, Ihre Ersparnisse auf dem Extra-Konto sind jederzeit verfügbar. Sie können sich Geld vom Extra-Konto auf Ihr hinterlegtes Referenzkonto überweisen – und es ausgeben.

Bei einem glatten Betrag (z.B. 20 oder 25 Euro) wird nicht gesammelt.

Kleingeld-Sparen funktioniert bei allen Kartenzahlungen im Handel oder im Internet, klassisch mit PIN oder kontaktlos. Wenn Sie mit der Karte am Automaten Geld abheben, dann greift Kleingeld-Sparen nicht.

Dafür kann es drei Gründe geben:

  1. Glatte Beträge werden nicht auf den nächsten vollen Euro aufgerundet. Wenn Sie also 12 Euro bezahlen und „Aufrunden auf den nächsten vollen Euro“ eingestellt haben, dann wird nicht aufgerundet und nichts abgebucht. Ebenso bei einem Betrag von 15 Euro und Auswahl „Aufrunden auf die nächsten 5 Euro“. Hier passiert auch nichts.
  2. Ihr Girokonto-Guthaben liegt unter 20 Euro. Wir haben eine Sicherheitsgrenze eingebaut, damit Sie nicht versehentlich in den Dispokredit rutschen. Sobald Ihr Konto-Guthaben unter 20 Euro liegt, setzt Kleingeld-Sparen automatisch aus. Die Vorweg-Umsätze zählen auch dazu. Kleingeld-Sparen setzt automatisch wieder ein, sobald Ihr Guthaben wieder über 20 Euro liegt.
  3. Vielleicht haben Sie versehentlich eine Karte benutzt, die nicht zu dem Girokonto gehört, das Sie für Kleingeld-Sparen ausgewählt haben.

Überweisen und Co.

Überweisungen, auch mit Termin, und Daueraufträge erledigen Sie einfach online – im Internetbanking oder in der Banking to go App. Klicken Sie in Ihrer Kontenübersicht auf Ihr Girokonto. Oben erscheinen dann verschiedene Optionen wie „Überweisung“. Klicken Sie auf die gewünschte Option, alles andere fragen wir Sie dann. 
Wenn Sie Ihre Bankgeschäfte schriftlich oder am Telefon über unsere Kundenbetreuer erledigen wollen, zahlen Sie jeweils 2,50 Euro pro (Termin-)Überweisung oder für das Anlegen und Ändern von Daueraufträgen. 

Ihre Überweisungen sehen Sie sofort auf Ihrem Konto und wir zeigen sie auch sofort im Internetbanking an.

Sie überweisen auf ein Konto bei der ING – dann buchen wir die Gutschrift sofort auf dem Empfängerkonto. 
Wenn Sie an jemanden überweisen, der sein Konto nicht bei uns hat, dauert es bis zur Gutschrift bei der Bank des Zahlungsempfängers bzw. dem Zahlungsdienstleister so lange: 

  • Beleglose Überweisungsaufträge, z.B. im Internetbanking, in Euro maximal 1 Geschäftstag
  • Beleghafte Überweisungsaufträge in Euro maximal 2 Geschäftstage
  • Überweisungen in anderen EWR-Währungen maximal 4 Geschäftstage

Klicken Sie einfach im Internetbanking + Brokerage auf Ihr Girokonto > Überweisung. 

Für die SEPA-Überweisung brauchen Sie: 

  • Vorname und Nachname des Zahlungsempfängers
  • IBAN des Empfängers; das ist die internationale Kontonummer, die Sie auf der Rechnung finden oder bitte vom Empfänger erfragen
  • Überweisungsbetrag in Euro
  • Optional Verwendungszweck und/oder Referenznummer (siehe Rechnung)

So überweisen Sie Geld innerhalb Deutschlands, der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder in die Schweiz (in Euro). 

Wenn Sie Ihre Bankgeschäfte schriftlich oder am Telefon über unsere Kundenbetreuer erledigen wollen, zahlen Sie jeweils 2,50 Euro pro Überweisung, für das Anlegen und Ändern von Daueraufträgen oder für Terminüberweisungen. 

Gibt es Höchstbeträge für Überweisungen

Wenn Sie Geld innerhalb Deutschlands überweisen möchten, gibt es keinen Höchstbetrag. Bei Überweisungen außerhalb Deutschlands müssen

Sie bei Beträgen größer 12.500 Euro die Meldung im Außenwirtschaftsverkehr beachten. Weitere Informationen zum Meldewesen im Außenwirtschaftsverkehr erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Bundesbank. 

Auch wenn wir keine Filialen haben, können Sie Geld in anderen Währungen als dem Euro bekommen – bei unserem Kooperationspartner ReiseBank. Besuchen Sie einfach den Online-Shop der ReiseBank und Sie bekommen Reisegeld schnell, bequem und sicher direkt nach Hause oder an Ihre Firmenanschrift geliefert.

Mit Klick auf den folgenden Link verlassen Sie die Website der ING und werden zum Sortenshop der ReiseBank AG weitergeleitet.

Zum Sortenshop

Wählen Sie im Internetbanking Ihr Girokonto aus und dann „Auslandsüberweisung“. Nun brauchen Sie ein paar Daten, die Sie am besten schon vorher vom Zahlungsempfänger bekommen haben: 

  • Vorname und Nachname des Zahlungsempfängers
  • IBAN (internationale Kontonummer) des Zahlungsempfängers; wenn Sie die nicht haben, geben Sie bitte seine Kontonummer und die vollständige Adresse des Empfängers an
  • BIC (auch SWIFT-Code genannt) der Bank bzw. des Zahlungsdienstleisters; wenn Sie den BIC nicht kennen, erkundigen Sie sich bitte beim Zahlungsempfänger
  • Das Zielland und die Währung
  • Die von Ihnen gewünschte Entgeltregelung; die Kosten für Sie und den Empfänger sind abhängig von der gewählten Regelung
  • Für Zahlungen in die USA in US-Dollar den 9-stelligen Bank-Code (Fedwire Routing Number) der empfangenden Bank, sofern Sie keinen BIC haben

Möchten Sie Ihre Auslandsüberweisung schriftlich beauftragen, nutzen Sie bitte das Formular Auslandsüberweisung (PDF, 928 KB). Schicken Sie den Auftrag an die ING-DiBa AG, 60628 Frankfurt am Main. Eine schriftliche oder telefonische Beauftragung über einen Kundenbetreuer kostet Sie pro Auftrag 2,50 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für die Auslandsüberweisung an sich. Diese hängen von der Entgeltregelung  ab. Aufträge per Fax oder über den Dokument-Upload im Internetbanking nehmen wir nicht an. 

Bitte beachten Sie die Pflicht zur gesonderten Meldung gemäß Außenwirtschaftsverordnung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Deutschen Bundesbank: 0800 / 1234 111 (entgeltfrei, nur aus dem deutschen Festnetz erreichbar) oder per E-Mail an statistik-s21@bundesbank.de. Weitere Informationen zum Meldewesen im Außenwirtschaftsverkehr erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Bundesbank. 

Ja, andere Personen können Ihnen Geld aus dem Ausland überweisen. Damit das funktioniert, geben Sie dem Zahlungssender bitte diese Informationen: 

  • Zahlungsempfänger, also Ihren Namen
  • Ihre IBAN – die finden Sie im Internetbanking in Ihrer Kontenübersicht
  • Empfängerbank, also die ING mit dem BIC „INGDDEFFXXX“
  • Verwendungszweck – den können Sie frei wählen

Wichtig für Sie: Abhängig von der Währung und der gewählten Überweisungsart können bei einer Auslandsüberweisung auch Ihnen Kosten entstehen, obwohl Sie die Zahlung nur empfangen. Am besten klären Sie das vorher mit der Person ab, die Ihnen Geld überweisen möchte. Die verschiedenen Varianten und Kosten finden Sie hier.

Wenn jemand Geld von Ihrem Girokonto abbuchen soll, erteilen Sie ihm einfach ein SEPA-Lastschriftmandat. Früher hieß so etwas mal „Einzugsermächtigung“. 

 

Um einer Abbuchung zu widersprechen, haben Sie nach der Belastung Ihres Girokontos 8 Wochen Zeit. Bei einem nicht erteilten oder fehlerhaften SEPA-Lastschriftmandat beträgt die Rückgabefrist bis zu 13 Monate. Wenn Sie uns mitteilen, dass zum Zeitpunkt der Belastung kein gültiges SEPA-Lastschriftmandat vorlag, versuchen wir, Ihre Beanstandung mit der einziehenden Bank zu klären. Das SEPA-Lastschriftmandat gilt aber immer zwischen Ihnen und dem Zahlungsempfänger, egal welche Banken beteiligt sind. 

 

Um eine einzelne Lastschrift zu sperren, erteilen Sie uns den Auftrag schriftlich. Bitte geben Sie in Ihrem Auftrag die IBAN, die Gläubiger-ID und/oder das Mandat an. 

 

Möchten Sie sämtliche Lastschrifteinzüge sperren: Rufen Sie bitte unsere Kundenbetreuer an. Halten Sie Ihre Zugangsnummer (die letzten 10 Stellen Ihrer IBAN) und Ihre Telebanking PIN bereit.

Ihre persönliche, 22-stellige IBAN finden Sie auf Ihrer Debitkarte [girocard], im Internetbanking auf der Startseite und rechts oben auf den Kontoauszügen Ihres Girokontos. 

Der BIC ist unsere international gültige Bankleitzahl und für alle Kunden der ING in Deutschland gleich. Er lautet: INGDDEFFXXX. 

Bitte beachten Sie die Pflicht zur gesonderten Meldung gemäß Außenwirtschaftsverordnung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Deutschen Bundesbank: 0800 / 1234 111 (entgeltfrei, nur aus dem deutschen Festnetz erreichbar) oder per E-Mail an statistik-s21@bundesbank.de.

Weitere Informationen zum Meldewesen im Außenwirtschaftsverkehr erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Bundesbank. 

Rund um das Thema Karten

Egal, ob Kartenzahlung oder Abhebung am Geldautomaten – für jede Karte gilt: 

  • maximal 4.000 Euro pro Woche und bis zu 1.000 Euro pro Tag
  • Bei größeren Anschaffungen erhöhen Sie Ihre Kartenlimits im Internetbanking + Brokerage unter Service > Karten einfach selbst. 

Loggen Sie sich ins Internetbanking + Brokerage ein und legen Sie dort unter Service > Karten > VISA Card Ihre persönliche, 4-stellige Wunsch-PIN fest. Ihre neue PIN ist sofort einsatzbereit. 

Sie können dort Ihre VISA PIN auch jederzeit kostenfrei ändern.

Sowohl für die Debitkarte [girocard] als auch für die Kreditkarte [VISA Card] können Sie nachträglich und kostenlos eine Partnerkarte beantragen. Dafür müssen Sie der entsprechenden Person eine Vollmacht erteilen. Wenn Sie eine Vollmacht bereits erteilt haben, rufen Sie als Kontoinhaber unsere Kundenbetreuer an. 

Mit der Kreditkarte [VISA Card] können Sie weltweit bei mehr als 40 Millionen Akzeptanzstellen bezahlen und sich mit Bargeld versorgen. In Deutschland und allen Ländern mit Euro-Währung ist das kostenlos für Sie. Die Entgelte für den Einsatz der Kreditkarte zum Bezahlen in Fremdwährung entnehmen Sie bitte den aktuellen Konditionen.

Ihre Debitkarte [girocard] hat eine GeldKarten-Funktion, mit der Sie an vielen Automaten bezahlen können: an Parkautomaten, Zigarettenautomaten (inklusive Altersnachweis), Fahrkartenautomaten und Briefmarkenautomaten der Deutschen Post. 

 

Aufladen können Sie Ihre GeldKarte mit bis zu 200 Euro – an jedem Geldautomaten mit GeldKarten-Ladefunktion und an speziellen Ladeterminals, die Sie in vielen Parkhäusern und an Haltestellen im öffentlichen Nahverkehr finden. Zum Aufladen brauchen Sie Ihre PIN. Das Aufladen ist an Geldautomaten der ING Deutschland kostenlos. Bei anderen Banken und Ladeterminals können Kosten anfallen. 

 

Entladen können Sie Ihre GeldKarte kostenlos an allen Geldautomaten der ING Deutschland und an vielen Geldautomaten anderer Banken. 

Falls Sie mal einen Umsatz entdecken, mit dem Sie nicht einverstanden sind, können Sie ihn beanstanden. 

Für die Kreditkarte [VISA Card] gilt: Bei Unstimmigkeiten zu einer Bestellung (falsche oder nicht erhaltene Leistung) oder zu einem geschlossenen Vertrag versuchen Sie bitte, eine Klärung mit dem jeweiligen Anbieter herbeizuführen. Wenn das nicht hilft, beanstanden Sie den Karten-Umsatz im Internetbanking. Gehen Sie dazu auf die Umsatzanzeige Ihres Girokontos, wählen Sie den entsprechenden Umsatz aus und klicken Sie auf „Beanstandung“. 

Und für die Debitkarte [girocard]: Einen girocard-Umsatz können Sie nur beanstanden, wenn Sie ihn mit einer PIN freigegeben haben. Wenn Sie den Umsatz mit einer Unterschrift autorisiert haben, ist das nicht möglich. Sie können einen mit PIN autorisierten Umsatz beanstanden.

Einfach das Formular (PDF, 921 KB) ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an die ING senden. 

Für beide Karten gilt: Falls Sie das Gefühl haben, dass Ihre Karte missbraucht wurde, sperren Sie die Karte bitte sofort. Am schnellsten geht das im Internetbanking + Brokerage unter Service > Sperren > Karten. Wenn Sie nicht online sind, melden Sie sich telefonisch bei uns. 

Wenn Sie Ihre Karte sperren, ist sie nicht mehr gültig. Wir senden Ihnen aus Sicherheitsgründen eine neue Karte und auch neue PINs für Ihre Karten. Die neue PIN für Ihre Debitkarte [girocard] erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre Kreditkarte [VISA Card] vergeben Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking selbst.
 

Das hängt davon ab, warum Sie eine neue Karte brauchen.

Ist Ihre Karte kaputt, aber Sie haben sie noch? 
Dann bestellen Sie einfach eine Ersatzkarte im Internetbanking unter Service > Karten > girocard oder VISA Card > Ersatzkarten bestellen.
Ihre bisherige PIN bleibt weiter gültig.
Haben Sie auf Ihrer GeldKarte noch ein Guthaben, entladen Sie dieses bitte.
Vernichten Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse die alte Karte, indem Sie sie mehrmals durchschneiden.

Ist Ihre Karte verloren gegangen oder gestohlen worden? 
Sperren Sie Ihre Karte sofort im Internetbanking unter Service > Sperren > Karten.
Sie bekommen aus Sicherheitsgründen neue PINs für Ihre Karten. Die neue PIN für Ihre Debitkarte [girocard] erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre Kreditkarte [VISA Card] vergeben Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking.
Bitte erstatten Sie bei Missbrauch auch sofort Anzeige bei der Polizei.

Es können bei der Bestellung einer Ersatzkarte Kosten entstehen. Diese finden Sie unter Konditionen.

Für die Kreditkarte [VISA Card] vergeben Sie sich einfach selbst im Internetbanking + Brokerage eine neue Wunsch-PIN unter Service > Karten > VISA Card > PIN verwalten. Die PIN ist anschließend direkt einsetzbar. 

Für die Debitkarte [girocard] fordern Sie bitte eine Ersatz-PIN im Internetbanking an – unter Service > Karten > girocard > PIN verwalten. Der PIN-Brief kommt dann wenige Tage später mit der Post. Es können bei der Bestellung eines Ersatz-PINs Kosten entstehen. Diese finden Sie unter Konditionen.

Ihre Karte ist verloren, gestohlen oder wurde missbraucht? Sperren Sie die Karte sofort. Bei Missbrauch erstatten Sie bitte zusätzlich Anzeige bei der Polizei. 
Am schnellsten sperren Sie Ihre Karten im Internetbanking + Brokerage unter Service > Sperren > Karten. Oder melden Sie sich telefonisch bei uns.

Wenn Sie eine Karte im Internetbanking sperren, schicken wir Ihnen automatisch eine neue zu. Die PIN für Ihre Debitkarte [girocard] erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre Kreditkarte [VISA Card] vergeben Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking. 

Wenn Sie Ihre Karten-PIN am Geldautomaten zu oft falsch eingegeben haben, wird die PIN automatisch gesperrt. Im Internetbanking + Brokerage können Sie diese selbst entsperren: unter Service > Karten > girocard oder VISA Card > PIN verwalten. Nach dem Zurücksetzen ist Ihre Karte sofort wieder einsatzbereit. 

Wird eine Ihrer Karten am Geldautomaten eingezogen oder funktioniert sie nicht, kann das mehrere Ursachen haben. Z.B. ein Kartendefekt oder ein technischer Fehler am Geldautomaten. Bitte rufen Sie in jedem Fall unsere Kundenbetreuer an. 

Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Bevor Ihre Karte abläuft, schicken wir Ihnen rechtzeitig eine Neue zu. Ihre bisherige PIN bleibt weiter gültig.

Bitte prüfen Sie im Internetbanking + Brokerage unter Service > Adressdaten, ob Ihre Adresse noch stimmt. 

Ihre Kreditkarte [VISA Card] hat eine Verified by VISA-Funktion für Einkäufe im Internet: Bei einigen Online-Shops öffnet sich ein Verified by VISA-Fenster und Sie sollen den Kauf noch einmal freigeben. Dafür arbeitet Verified by VISA automatisch mit dem Freigabeverfahren, das Sie auch für unser Internetbanking gewählt haben. Also iTAN, mTAN oder Banking to go. Nach Ihrer Eingabe wird geprüft und bestätigt, dann ist der Bezahlvorgang abgeschlossen. So sind Sie noch besser vor Kartenmissbrauch geschützt. 

Um wieder am Verified by VISA-Verfahren teilzunehmen, benötigen Sie neue Zugangsdaten für Ihr Internetbanking. Diese können Sie selbst erstellen. Klicken Sie auf "Login Banking" und dann direkt auf "Zugangsdaten vergessen?". Für die Freigabe benötigen Sie dann nur noch Ihre iTAN-Liste oder die Banking to go App. 

Noch schneller und bequemer als mit Bargeld, ist das kontaktlose Zahlen mit Ihren Karten. Sie halten einfach Ihre Karte an das Bezahlterminal – und fertig! Bei Beträgen bis 25 Euro müssen Sie dafür in der Regel keine PIN eingeben. So dauert die Bezahlung nur eine Sekunde. 

So funktioniert‘s:

  1. Schauen Sie an der Kasse nach dem Kontaktlos-Symbol. Das Kontaktlos-Symbol sieht ähnlich aus wie das WiFi-Wellen-Signal.
  2. Halten Sie Ihre Karte ein paar Zentimeter vor das Kartenlesegerät.
    Jetzt kurz warten, bis ein Signal die Zahlung bestätigt. Und das war‘s auch schon – Sie haben gezahlt. Möchten Sie einen Beleg? Kein Problem, fragen Sie einfach an der Kasse danach. 

Und was ist mit der PIN? Die brauchen Sie, wenn Sie mehr als 25 Euro mit der girocard [Debitkarte] bezahlen wollen. Manchmal fragt das Terminal auch bei Beträgen unter 25 Euro danach – das liegt daran, dass die Handelspartner unterschiedliche Standards haben. Genauso bei der VISA Card [Kreditkarte]: Damit können Sie in manchen Geschäften auch Beträge bis 50 Euro ohne PIN bezahlen.  

Mit Ihrer girocard können Sie überall in Deutschland kontaktlos zahlen. Mit Ihrer VISA Card auch international.


Ihre Karten haben noch keine Kontaktlos-Funktion? Das erkennen Sie übrigens am Kontaktlos-Symbol auf der Karte. Dann bekommen Sie die Funktion beim nächsten Austausch Ihrer Karte – abwählen oder ausschalten lässt sie sich übrigens nicht. Wenn Sie nicht kontaktlos zahlen wollen, nutzen Sie die Funktion einfach nicht. Kosten entstehen Ihnen nicht.

Wenn Sie mit der Kreditkarte [VISA Card] bezahlen, werden Ihr Name, die Kartennummer, der Kaufbetrag und das Ablaufdatum der Karte übertragen.

Die Kontaktlos-Funktion basiert auf einem hohen Sicherheitsstandard: der EMV-Chip-Technologie. Sie entspricht den internationalen Datenschutzbestimmungen und verhindert zufälliges Bezahlen beim Vorbeigehen am Lesegerät. Zusätzlich schirmt das Kleingeld im Portemonnaie oder eine Schutzhülle aus Aluminium  ungewollte Datenübertragungen ab. Und wenn es doch mal einen unerwünschten Umsatz gibt? Dann können Sie jederzeit Einspruch erheben – und sind somit vor Missbrauch geschützt. 

Wenn Sie mit der Debitkarte [girocard] bezahlen, werden die für den Bezahlvorgang notwendigen Informationen – wie IBAN, Kartenfolgenummer und Gültigkeitsdatum – übertragen.

Da Sie Ihre Karten für eine kontaktlose Transaktion im Abstand von nur wenigen Zentimetern an das Terminal halten müssen, ist ein versehentliches und unbemerktes Bezahlen nicht möglich. Auch wenn Sie Ihre Geldbörse, in der beide Karten mit Kontaktlos-Funktion stecken an das Terminal halten, erfolgt keine Doppelbelastung, da die Transaktion bei Erkennen von mehreren Karten sofort abgebrochen wird.  

Das Symbol für die getrennte Sammlung von Elektro- und Elektronikgeräten stellt eine durchgestrichene Abfalltonne auf Rädern dar.


WEEE ist die Abkürzung für Waste of Electrical and Electronic Equipment. Alle Elektro- und Elektronik-Altgeräte sind mit WEEE, gemäß der Richtlinie 2012/19/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 27.01.2003 zu kennzeichnen.

 

Karten sind nach Auffassung der zuständigen Behörden als Elektro- bzw. Elektronikgeräte im Sinne der Richtlinie 2012/19/EU (WEEE)
bzw. des in Deutschland geltenden Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) einzuordnen.
Diese sind als Altgeräte einer gesonderten Rücknahme und Entsorgung zuzuführen.


Das Löschen personenbezogener Daten auf Karten obliegt der Eigenverantwortung der Endnutzer (§ 18 Abs. 1 Nr. 7 ElektroG).

Eine Entsorgung von Karten hat ausschließlich in geeigneten und zertifizierten Entsorgungsbetrieben stattzufinden.
Diese können im Rahmen der Aufbereitung, Verwertung und Entsorgung hinreichende Maßnahmen zum Datenschutz bzw. zur Datenzerstörung gem. LAGA-Mitteilung Nr. 31A treffen
und sind hierauf auch in hinreichender Weise vertraglich verpflichtet.

Die Verwendung gefährlicher Stoffe in elektronischen Geräten wird in den RoHS-Richtlinien der Europäischen Union geregelt, diese wurden durch das ElektroG und die ElektroStoffV in deutsches Recht umgesetzt.
Nach der ElektroStoffV wird der Pflichtenkatalog von Herstellern und Vertreibern elektronischer Produkte ab dem 21. Juli 2019 in Übereinstimmung mit der RoHS 2- RiLi erweitert.
Einerseits wird die Liste gefährlicher Stoffe, die bei der Produktion nicht bzw. nur beschränkt verwendet werden dürfen, erweitert.
Andererseits darf ein Produkt nur in den Verkehr gebracht werden, wenn es mit einem die Einhaltung der Produktionsstandards zertifizierenden CE-Kennzeichen versehen ist.

Bankkarten werden von diesen Regelungen miterfasst. Demnach muss sichergestellt werden, dass alle versandten Bankkarten die benannten Anforderungen erfüllen bzw. mit dem CE-Kennzeichen versehen sind.

 

Fragen speziell zur VISA Card

Sie können Ihre VISA Card Debit weltweit an fast allen Geldautomaten mit VISA Logo einsetzen - und auch bei Händlern oder im Internet, achten Sie einfach auf das VISA Logo. Die VISA Card hat keinen eigenen Kreditrahmen. Das heißt, Sie können damit Beträge innerhalb Ihres Verfügungsrahmen auf dem Girokonto bezahlen. 

Sollte ein Geldautomat oder ein Händler die VISA Card tatsächlich mal nicht akzeptieren, liegt das an einer geschäftspolitischen Entscheidung des Geldautomatenbetreibers oder des Vertragsunternehmens. Beeinflussen können wir das leider nicht. Und wenn ein Vertragspartner die Karte nur wegen des Aufdrucks "debit" ablehnen möchte? Informieren Sie ihn am besten darüber, dass Ihre VISA Card dieselben Funktionen wie eine Kreditkarte hat und es keinen Grund für eine Ablehnung gibt.

Genießen Sie mit Ihrer VISA Card Debit volle Flexibilität. Denn Sie können im Supermarkt um die Ecke, online und sogar unterwegs im Ausland sicher bezahlen.

Mit Ihrer VISA Card Debit haben Sie Ihre Ausgaben immer im Blick. Denn alle Beträge werden direkt von Ihrem Konto abgebucht. Und wenn Sie wünschen auch direkt innerhalb der Banking to go App angezeigt. 

Die aktuell ausgegebene VISA Card ist eine Kreditkarte, deren Umsätze erst nach ca. 2-3 Tagen von Ihrem Girokonto abgebucht werden. Die ING wird alle VISA Cards einheitlich auf Debit umstellen. Die Funktionalität der Karte beeinträchtigt das aber nicht. Das Einzige, was sich dadurch ändert, ist Ihr Abrechnungsmodus. Was bedeutet das für Sie? Ein VISA Card Umsatz wird Ihrem Girokonto immer gleich dann belastet, wenn er bei uns ankommt – und sorgt so für eine bessere Kontrolle Ihrer Ausgaben.

Ein VISA Card Umsatz wird Ihrem Girokonto immer gleich dann belastet, wenn er bei uns ankommt. So haben Sie alle Ihre Buchungen sofort im Blick.  Halten Sie einfach beim Bezahlen oder Geldabheben nach dem VISA Card-Logo Ausschau.

Fragen zu paydirekt

Ja. Als Kunde der ING können Sie paydirekt kostenfrei nutzen. 

paydirekt ist ein Online-Bezahlservice made in Germany, hinter welchem die deutschen Banken und Sparkassen stehen. Sie können sich ganz einfach bei paydirekt registrieren und anschließend einfach online bezahlen – ohne IBAN, ohne Kreditkartennummer, nur mit Ihrem Passwort. Das ist einfacher als mit Kreditkarte oder Überweisung und für die Sicherheit Ihrer Daten ist gesorgt. Um paydirekt nutzen zu können, benötigen Sie ein Girokonto bei der ING und müssen sich bei paydirekt registrieren.

Hinter paydirekt stehen die deutschen Banken mit ihren strengen Sicherheitsstandards.
Ihre persönlichen Daten werden mit dem gleichen Sicherheitsniveau verschlüsselt, wie Sie es von Ihrem ING Internetbanking kennen. So sind Ihre Konten gut geschützt und niemand anders kann darauf zugreifen. Außerdem können Sie paydirekt so einstellen, dass bei jeder Zahlung auch eine TAN abgefragt wird.
Zusätzliche Sicherheit haben Sie dadurch, dass paydirekt nur mit Händlern zusammenarbeitet, die bei den Banken und Sparkassen bereits bekannt sind.
Und sollte Ihre Ware doch einmal nicht ankommen – keine Sorge! Sie genießen 30 Tage lang vollen Käuferschutz.

In Ihrem ING Internetbanking können Sie Ihr Passwort für paydirekt ändern. Und paydirekt sperren oder kündigen.

Im Kundenportal auf www.paydirekt.de können Sie folgende Angaben ändern:

  • Ihren Benutzernamen 
  • Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse 
  • Ihre angegebene Telefonnummer
  • Die Rechnungs- und Lieferadresse 

Hier können Sie auch Ihre Transaktionsübersicht einsehen, Betrugsvorfälle melden sowie die Abfrage der TAN als Standard für jede Zahlung auswählen.

Mit paydirekt bleibt Privates auch privat. Denn der deutsche Bankenstandard und die strengen deutschen Datenschutzbestimmungen garantieren höchste Sicherheit. Der Händler bekommt nur eine Zahlungsbestätigung, keine weiteren Kontodaten. Die Zahlungen laufen ausschließlich über deutsche Server und es gibt keine Möglichkeit, auf Ihr Internetbanking oder auf andere Konten zuzugreifen. 

Liefert ein Händler einmal nicht, springt der Käuferschutz von paydirekt ein und sorgt dafür, dass Sie Ihre Ware erhalten oder das Geld zurückbekommen. Den Käuferschutz können Sie bis zu 30 Tage nach der Abbuchung von Ihrem Girokonto in Anspruch nehmen. Loggen Sie sich dazu einfach in Ihren Kundenbereich bei paydirekt ein und wählen Sie innerhalb der entsprechenden Bestellung die Funktion "Problem melden" und dann "Keine Ware erhalten".

Egal ob Sie die Karten zum Bezahlen einsetzen oder zur Bargeldauszahlung am Geldautomaten nutzen – für jede Karte gilt: 

  • maximal 4.000 Euro pro Woche
  • bis zu 1.000 Euro am Geldautomaten pro Tag

Wenn Sie mal eine größere Anschaffung planen, erhöhen Sie einfach Ihre Kartenlimits selbst im Internetbanking. Unter Service > Karten können Sie die Wochen- und Tageslimits selbst anpassen. 

Na klar. Liefer- und Rechnungsadressen, die Sie häufig nutzen, können Sie in den paydirekt Einstellungen hinterlegen. Das Bezahlen geht dann noch schneller: Im "verkürzten Kaufprozess" wird Ihre bevorzugte Liefer- und Rechnungsadresse automatisch eingetragen und an den Händler gesendet. So kommt Ihr Einkauf schneller bei Ihnen an. 

Schauen Sie einfach auf der paydirekt Website nach. Jeden Tag kommen neue Händler dazu. Ist Ihr Händler noch nicht dabei? Dann sprechen Sie ihn doch einmal an und bitten Sie ihn, paydirekt als Bezahlservice anzubieten. 

Nutzen Sie die paydirekt App auf Smartphones und Tablets, die mindestens Android 4.4 beziehungsweise iOS 9.0 oder höher unterstützen. 

Wir wollen, dass Banking für Sie so sicher wie möglich ist – denn schließlich geht es um ihr Geld. Deshalb gibt es die App-PIN, die Ihren Account vor unerlaubten Zugriffen schützt. Bitte geben Sie Ihren App-PIN bei jedem Aufruf von paydirekt ein. Zu Ihrer eigenen Sicherheit kann der App-PIN nicht zurückgesetzt werden. 

Kein Problem. Einfach die paydirekt App deinstallieren und wieder installieren. Dann gewünschten, neuen PIN eingeben und einloggen. Natürlich werden Ihre Transaktionsdaten hierbei nicht gelöscht. 

Wenn sich Ihre E-Mail-Adresse oder Handynummer ändert oder eine neue hinzukommt, können Sie dies kinderleicht in Ihrem paydirekt Account anpassen. Klicken Sie im Kundenportal von paydirekt in den Einstellungen auf „Mobilfunknummer hinzufügen“ bzw. „E-Mail-Adresse hinzufügen“ und geben Sie Ihre Daten ein. Sofort danach können Ihre Freunde Ihnen Geld dorthin senden. 

Installieren Sie auf Ihrem neuen Smartphone bzw. Tablet die paydirekt App. Dann nur noch Ihre gewünschten paydirekt Accounts hinterlegen und fertig. Wenn Sie Ihr altes Gerät nicht mehr nutzen, entfernen Sie dieses bitte in den Einstellungen in Ihrem paydirekt Account.
So kann damit ganz sicher niemand mehr Geld senden. 

Um Geld von Ihrem Smartphone z.B. an das eines Freundes zu senden, benötigen Sie zwei Dinge:

  1. Richten Sie einen paydirekt Account im Online-Banking Ihrer Bank oder Sparkasse ein und aktivieren Sie diesen.
  2. Installieren Sie die paydirekt App auf Ihrem Smartphone.

Beides erledigt? Prima! Jetzt müssen Sie nur noch die „Geld senden“-Funktion in der App freischalten sowie den Zugriff auf Ihre Kontakte gestatten. Jetzt nur die entsprechende Person in Ihrem Adressbuch auswählen – Handynummer oder E-Mail-Adresse ist egal – und Geld senden. Fertig. 

Um sicher zu sein, dass niemand Ihren paydirekt Account missbraucht, entfernen Sie das verlorene bzw. gestohlene Smartphone in Ihrem Account von paydirekt in Ihren Einstellungen. Danach sind mit dem entsprechenden Gerät keine Zahlungen mehr möglich.

Falls Sie unterwegs Ihre Zugangsdaten nicht zur Hand haben, rufen Sie bitte die paydirekt Service Hotline unter 069-2475382222 und lassen Sie Ihren Zugang sperren. 

Alle Daten werden ausschließlich in zertifizierten Rechenzentren in Deutschland gespeichert. Dort sind alle kritischen Versorgungssysteme so ausgelegt, dass im Fehlerfall ein Systemausfall dank Mehrfachsicherung ausgeschlossen ist. 

Es ist uns wichtig, Ihre Daten sensibel zu behandeln. Deshalb erheben und verarbeiten wir nur Daten, die unbedingt für die Abwicklung von Bezahlvorgängen nötig sind und dem Betrugsschutz dienen. Diese Daten werden dann sofort gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Ausnahmen gibt es nur dann, wenn der Gesetzgeber eine längere Aufbewahrungszeit fordert. 

Bargeld und Schecks

Je nachdem, welche Schecks Sie haben, ist das unterschiedlich:

Inländische Schecks einlösen

Wenn Sie einen inländischen Scheck bei uns einreichen, schreiben Sie auf die Vorderseite des Schecks oben rechts die Nummer Ihres Girokontos, auf dem wir das Geld gutschreiben sollen, und schicken Sie uns den Scheck per Post. Das Einlösen eines Inlandsschecks ist kostenlos.

Orderschecks einlösen

Wenn Sie einen Orderscheck bei uns einreichen, schreiben Sie auf die Vorderseite des Schecks oben rechts die Nummer Ihres Girokontos, auf dem wir das Geld gutschreiben sollen auf der Rückseite unterschreiben Sie als Kontoinhaber und Begünstigter den Scheck und schicken Sie uns den Scheck per Post).

Auslandsschecks

Wir bieten seit dem 13.01.2018 keinen Service für Auslandsschecks an. Keine Sorge, es gibt eine gute Alternative: Lassen Sie sich das Geld einfach auf Ihr Girokonto überweisen. Das geht schnell und einfach per Auslandsüberweisung – und ist eine sichere Lösung. 

Geben Sie Ihrem Zahlungspartner dazu diese Informationen: 

  • Zahlungsempfänger, also Ihren Namen
  • Ihre IBAN – die finden Sie im Internetbanking in Ihrer Kontenübersicht
  • Empfängerbank, also die ING mit dem BIC „INGDDEFFXXX“
  • Verwendungszweck – den können Sie frei wählen

Reiseschecks einlösen oder ausstellen

Wir stellen keine Reiseschecks aus – und lösen auch keine ein.

Schecks ausstellen

Wir haben keine Scheckformulare. Bitte nutzen Sie andere Zahlungsmöglichkeiten.

Auch wenn wir keine Filialen haben, können Sie Geld in anderen Währungen als dem Euro bekommen – bei unserem Kooperationspartner ReiseBank. Besuchen Sie einfach den Online-Shop der ReiseBank und Sie bekommen Reisegeld schnell, bequem und sicher direkt nach Hause oder an Ihre Firmenanschrift geliefert.

Mit Klick auf den folgenden Link verlassen Sie die Website der ING und werden zum Sortenshop der ReiseBank AG weitergeleitet.

Zum Sortenshop

Basiskonto

In Übereinstimmung mit dem Zahlungskontengesetz können Sie mit unserem kostenfreien Basiskonto auf Guthabenbasis (ohne eingeräumte Kontoüberziehung [Dispokredit]) am Zahlungsverkehr teilnehmen – unabhängig von Ihrer wirtschaftlichen Situation oder Staatsangehörigkeit.
Das Basiskonto können Sie ohne Einschränkungen online, telefonisch oder per Brief führen. Im Rahmen der Kontoeröffnung schicken wir Ihnen alle erforderlichen Zugangsdaten für Internet- und Telefonbanking postalisch zu. Wichtig: Kontoauszüge stellen wir monatlich in Ihre Post-Box ein.


Folgende Voraussetzungen müssen für die Eröffnung erfüllt sein: 

  • Sie eröffnen das Konto alleine - als Einzelkonto.
  • Sie eröffnen das Konto für sich selbst – nicht im Namen einer anderen Person.
  • Sie führen das Konto als Privatperson und auf eigene Rechnung.
  • Sie leben in Deutschland oder einem anderen Land der EU.
  • Sie haben noch kein anderes Zahlungskonto in Deutschland - oder das bisherige Zahlungskonto wird geschlossen.

Allgemeine Informationen zum Basiskonto finden Sie hier. Und ergänzend dazu finden Sie hier die Geschäftsbedingungen für das Basiskonto und das Preis- und Leistungsverzeichnis.

Sie können den Antrag direkt ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an uns senden.

Brauchen Sie ein Antragsformular in Papierform? Rufen Sie uns an - unter 069 / 50 50 90 70 sind wir rund um die Uhr erreichbar.

Zum Basiskonto gehört die Ausgabe einer Debitkarte [girocard], die Ausgabe einer Kreditkarte [VISA Card] gehört nicht zum Basiskonto.
Mit der girocard können Sie 4.000 Euro pro Woche verfügen. Die Begrenzung für Bargeldauszahlungen am Geldautomaten beträgt 1.000 Euro täglich. 

Bargeld bekommen Sie mit der girocard kostenfrei an ca. 1.200 ING Geldautomaten. Wenn Sie an Fremdautomaten Bargeld abheben, kostet Sie das etwas – die jeweilige Höhe wird von der entsprechenden Bank festgesetzt und Ihnen vor der Verfügung angezeigt.
Außerdem können Sie mit der girocard bei den folgenden Handelspartnern kostenfrei Bargeld beim Einkauf mitnehmen: 

  • REWE
  • PENNY Markt
  • toom Baumarkt
  • Netto Marken-Discount
  • ALDI SÜD
  • dm

Sie erhalten bis zu 200 Euro Bargeld, wenn der Einkaufswert mindestens 10 oder 20 Euro beträgt. Nennen Sie einfach an der Kasse den Wunschbetrag und geben Sie Ihre PIN ein.
Bei Abhebungen im Ausland fällt ein Auslandseinsatzentgelt an. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Preis- und Leistungsverzeichnis.

Die ING ist eine Direktbank ohne Filialnetz. Deshalb müssen Sie sich als Neukunde einmal ausweisen. Das nennt man legitimieren. Legitimieren können Sie sich entweder persönlich über das PostIdent oder ganz bequem online per Video-Call. Alle erforderlichen Unterlagen und Informationen bekommen Sie von uns im Rahmen Ihrer Kontoeröffnung. 

Besonderheiten für Minderjährige
Unser Basiskonto kann auch für Minderjährige eröffnet werden. In dem Fall ist es erforderlich, dass sich die Erziehungsberechtigten über PostIdent oder Video-Call legitimieren – sofern sie noch keine legitimierten Kunden sind. Minderjährige legitimieren sich mit Ihrer Geburtsurkunde.

Sie können gerne Vollmachten für das Basiskonto erteilen. Mehr Infos dazu hier.

Wichtig: Wenn Ihr Bevollmächtigter noch nicht bei uns legitimiert ist, brauchen wir seine Legitimation per PostIdent oder Video-Call. Alle erforderlichen Unterlagen und Informationen schicken wir dem Bevollmächtigten nach Eingang der Vollmacht postalisch zu.

Brauchen Sie ein Vollmachtsforular in Papierform? Rufen Sie uns an - unter 069 / 50 50 90 70 sind wir rund um die Uhr erreichbar.

Das P-Konto ist ein Basiskonto mit eingeschränkten Funktionen, es dient zum Schutz eines pfändungsfreien (Grund-)Freibetrags. Damit wir Ihr Girokonto in ein P-Konto umwandeln können, müssen Sie einen entsprechenden Antrag auf Umwandlung bei uns stellen. Wird das Guthaben auf einem P-Konto gepfändet, kann der Schuldner bis zur Höhe des monatlichen Pfändungsfreibetrages nach § 850c ZPO frei verfügen (seit dem 1. Juli 2019 Sockelbetrag: 1.178,59 Euro). Sofern Ihr Konto ein entsprechendes Guthaben aufweist, können Sie z.B. Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge durchführen und somit täglich anfallende Zahlungsverpflichtungen wie Miete, Versicherungen, Strom etc. begleichen.

Ein bei der ING neu eröffnetes oder bestehendes Basiskonto kann auf Wunsch des Schuldners in ein P-Konto umgewandelt werden. Sie können den Antrag auf Umwandlung in P-Konto inklusive Informationen direkt ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an uns senden.

Brauchen Sie ein Antragsformular in Papierform? Rufen Sie uns an - unter 069 / 50 50 90 70 sind wir rund um die Uhr erreichbar.

Bitte beachten Sie: 
Bei Einrichtung oder Umwandlung müssen Sie versichern, dass Sie kein weiteres P-Konto führen, denn jede Person darf nur eines haben. Die Bank ist berechtigt, bei der SCHUFA zu erfragen, ob ein weiteres P-Konto des Kunden existiert. Falsche Angaben hierbei können strafbar sein.

Der Kontoinhaber eines Basiskontos wird auf Folgendes hingewiesen:

  • Das Pfändungsschutzkonto sollte auf Guthabenbasis geführt werden, damit der Kontoinhaber den uneingeschränkten Pfändungsschutz in Anspruch nehmen kann. Wird das Pfändungsschutzkonto im Soll geführt, greift nur der Schutz für Kindergeld und Sozialleistungen gemäß § 850k Absatz 6 ZPO.
  • Für Bargeldauszahlungen und zum bargeldlosen Bezahlen steht die eigene Debitkarte [girocard] zur Verfügung. Sofern seine bisherige girocard gesperrt ist, erhält der Kontoinhaber in den nächsten Tagen eine neue girocard.
  • Die Nutzung des Internetbanking und des Telebanking wird eingeschränkt. Der Kontoinhaber beachtet bitte die Ausführungen unter Ziffer 12 in der Information „Pfändungsschutzkonto (P-Konto) – Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz“.
  • Auszahlungen bei unseren Dienstleistern werden nicht mehr möglich sein.
  • Die ING wird etwaigen Anträgen auf Aussetzung oder Ruhendstellung von Vollstreckungsaufträgen nicht zustimmen.

Was passiert, wenn mein Konto gepfändet wird und ich kein P-Konto habe?

  • Die girocard wird gesperrt.
  • Aufträge per Internet- oder Telefonbanking sind nicht mehr möglich.
  • Daueraufträge und Überweisungen werden nicht mehr ausgeführt.
  • Wir müssen Lastschrifteinzüge zurückgeben.
  • Als Drittschuldner sind wir außerdem verpflichtet, dem Gläubiger das gepfändete Guthaben nach 4 Wochen auszuzahlen.

Das können Sie tun: 
Sie halten die Pfändung für unberechtigt? Dann setzen Sie sich direkt mit dem Gläubiger in Verbindung, damit die Pfändung aufgehoben wird.
Sie können uns auch beauftragen, die Pfändung vorzeitig zu bezahlen. Das tun Sie schriftlich, per TAN-autorisierter E-Mail, per Fax – oder Sie rufen uns einfach an.

Wann wird Ihr Konto wieder freigeschaltet? 
Wenn der Gläubiger uns schriftlich oder per Fax informiert, dass die Pfändung aufgehoben ist.
Wenn wir von Ihnen den Auszahlungsauftrag erhalten und an den Gläubiger überwiesen haben.
Wenn wir nach Ablauf der 4-Wochen-Frist den gepfändeten Betrag an den Gläubiger überweisen.

Google Pay

Nein, mit der Rücksetzung des Telefons in den Auslieferungszustand werden alle auf dem Gerät gespeicherten Daten gelöscht. Installieren Sie Google Pay bitte noch einmal und registrieren Sie Ihre VISA Card neu.

Bevor Sie Ihr Smartphone verkaufen oder anderen überlassen, setzen Sie es zur Sicherheit in den Auslieferungszustand zurück. Dadurch werden Ihre persönlichen Daten gelöscht.

Ihr Gerät muss mit der NFC-Funktion ausgestattet sein und mindestens über Android 5.0 (Lollipop) verfügen. Zusätzlich muss eine Sperre für das Gerät eingerichtet worden sein (Wisch-Muster oder Zahlen-Code oder Fingerabdruck).  Außerdem darf das Gerät nicht geroutet sein („Jailbreak“). Mit einem iPhone, Windows Phone oder einem BlackBerry können Sie Google Pay nicht verwenden.

Um Google Pay zum Bezahlen zu nutzen, wird keine aktive Datenverbindung benötigt. Es können bis zu 10 Transaktionen ohne Datenverbindung mit Google Pay durchgeführt werden.

Nein. Die Google Pay Kartendaten weichen aus Sicherheitsgründen von denen Ihrer VISA Card ab.

Loggen Sie sich dazu am PC in Ihr Google-Konto ein. Über den Geräte-Manager (Android Device Manager) können Sie Ihr Smartphone in den Werkszustand zurücksetzen bzw. sperren. Voraussetzung für diese Funktion ist, dass Ihr Telefon mit Ihrem Google-Konto verknüpft und eingeschaltet ist und eine aktive Datenverbindung hat.

Das funktioniert nicht? Dann rufen Sie uns bitte an und wir deaktivieren die Karten für Sie.

Sie können die Karten, die Sie für Google Pay registriert haben, mit dem Android Device Manager deaktivieren und das Smartphone in den Werkszustand zurücksetzen oder sperren. Dafür muss Ihr Telefon mit Ihrem Google-Konto verknüpft und erreichbar sein.
Das funktioniert nicht? Dann rufen Sie uns bitte an und wir deaktivieren die Karten für Sie.
 

Nein, das ist nicht erforderlich. Die nötigen Daten werden automatisch aktualisiert.

Schauen Sie am besten zuerst, ob die NFC-Funktion Ihres Mobiltelefons deaktiviert ist. Die müssen Sie aktivieren, um Google Pay zu nutzen.

Andere Ursachen können sein:

  • Die Höhe des Betrags: Für Zahlungen über 25 Euro muss zusätzlich der Bildschirm entsperrt werden.
  • Der Verfügungsrahmen Ihrer Karte: Wenn Ihr Guthaben oder das Limit nicht ausreichen, wird die Zahlung automatisch abgelehnt. 
  • Eine Karten-Sperrung: Haben Sie Ihre VISA Card (Kreditkarte) sperren lassen, jedoch keine Ersatzkarte bestellt? Dann rufen Sie uns bitte an.

 

Löschen Sie in der App bitte zuerst die registrierten Karten. Dann können Sie Google Pay deinstallieren. Wenn sich das Smartphone nicht mehr in Ihrem Besitz befindet, können Sie die Kartendaten auch mit dem Android Device Manager deaktivieren und das Smartphone in den Werkszustand zurücksetzen oder sperren. Dafür muss Ihr Telefon mit Ihrem Google-Konto verknüpft und erreichbar sein.
Das funktioniert nicht? Dann rufen Sie uns bitte an und wir deaktivieren die Karten für Sie.
 

Der Aktivierungscode ist nach Anforderung für maximal 30 Minuten gültig. Danach können Sie einen neuen  Code anfordern.

Die App können Sie bei Google Play herunterladen. Geben Sie einfach als Suchbegriff Google Pay ein.

Nein, für das kontaktlose Zahlen mit Google Pay benötigen Sie ein aktives Google-Konto. Wenn Sie Ihr Google-Konto löschen, wird auch die mobile Bezahlfunktion deaktiviert.

Nein, um Google Pay nutzen zu können, benötigen Sie eine aktive VISA Card (Kreditkarte).

Kein Problem, Sie können Google Pay weiter nutzen.

Sie können VISA Zahlungen wie gewohnt im Internet Banking beanstanden. Haben Sie den Verdacht, dass jemand Ihre Kartendaten missbraucht? Dann lassen Sie Ihre Karte bitte sperren und löschen Sie zusätzlich die digitale Karte in der Google Pay App.

Ja, Sie können Ihre Karte auf mehreren Geräten hinterlegen – und Sie können auch mehrere Karten auf dem selben Gerät hinterlegen.

Unter dem Menüpunkt "Aktivität".

Sie können VISA Zahlungen wie gewohnt im Internet Banking beanstanden. Haben Sie den Verdacht, dass jemand Ihre Kartendaten missbraucht? Dann lassen Sie Ihre Karte bitte sperren und löschen Sie zusätzlich die digitale Karte in der Google Pay App.  

Lassen Sie Ihre VISA Card bitte sperren und löschen Sie zusätzlich die digitale Karte in der Google Pay App.

Notfall? Dann können Sie hier Ihre Karten schnell sperren.

069 / 34 22 24