Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski

Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.
 

E-Mail: carsten.brzeski@ing.de

 

Carsten Brzeski auf Twitter

Pressebilder zum Download 

Carsten Brzeski

Carsten’s Corner: Ungleichheit am Aktien- und am Arbeitsmarkt

Nach wie vor sind deutlich mehr Männer als Frauen am Wertpapiermarkt aktiv – auch wenn im vergangenen Jahr mehr weibliche als männliche Aktiensparer hinzugekommen sind. Doch nicht nur am Aktien-, auch am Arbeitsmarkt zeigen sich nach wie vor strukturelle Unterschiede. Darüber, was diese Unterschiede für Gender Hours Gap und Gender Pay Gap bedeuten, sprechen Franziska Biehl und Sebastian Franke mit Ilse Munnikhof, Head of Investment Advice bei der ING Deutschland.
1 min Lesedauer
Der Chart zeigt den Gender Hours Gap und Gender Pay Gap pro Altersgruppe
Quelle: Statistisches Bundesamt; ING

Zeit ist Geld

„Zeit ist Geld“ ist nicht nur ein wertvoller Ratschlag für junge Kaufleute, wie 1748 von Benjamin Franklin gegeben, sondern auch für Frauen – egal welchen Alters. Denn je größer der Unterschied zur monatlich geleisteten Arbeitszeit der männlichen Kollegen ausfällt, desto größer ist auch der Gender Pay Gap.
4 min Lesedauer
Carsten Brzeski

Carsten’s Corner: Schon wieder Inflation

Was das am stärksten gefürchtete Schreckgespenst der Deutschen ist, ist auch, so könnte man meinen, das favorisierte Gesprächsthema unserer Ökonomen. Doch die Inflation bietet einfach jede Menge Gesprächsstoff, denn schließlich ist von ihrer Entwicklung der künftige geldpolitische Pfad der EZB abhängig. Ob die Finanzmärkte, was diesen Pfad betrifft, wirklich immer recht haben, diskutiert unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski mit Franziska Biehl.
1 min Lesedauer
Der Chart zeigt für jeden Monat des Jahres 2022 die Inflationsrate zum Vorjahresmonat in Prozent, einmal nach alter Berechnung mit Basisjahr 2015, einmal nach neuer Berechnung mit Basisjahr 2020.
Quelle: Statistisches Bundesamt

Alles doch nicht so schlimm mit der Inflation?

Im vergangenen Jahr hat sich unser alltägliches Leben in vielen Bereichen deutlich verteuert. Die Inflationsrate bewegte sich sogar im zweistelligen Bereich. Letzte Woche kam vom Statistischen Bundesamt allerdings die Meldung, dass die Inflation im Jahre 2022 doch „nur“ 6,9 Prozent anstatt wie zuvor veröffentlicht 7,9 Prozent betrug und die monatlichen Inflationszahlen nie die Marke der 10 Prozent überschritten haben – obwohl die Wiesbadener genau das noch im Herbst gemeldet hatten. Was genau steckt hinter dieser doch erheblichen Korrektur nach unten?
4 min Lesedauer
Aktuelles von den Märkten

Aktuelles von den Märkten im Februar 2023

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto „Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft“ über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.
1 min Lesedauer
Carsten Brzeski

Carsten’s Corner: Ein Jahr Krieg in der Ukraine

Während sich die emotionale Betroffenheit nicht beziffern lässt, sind in die Höhe schnellende Energiepreise, hohe Inflation und die Aussicht auf eine Restrukturierung des heimischen Geschäftsmodells die wirtschaftlich greifbarsten Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die deutsche Wirtschaft. Im Gespräch mit Franziska Biehl spricht unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski über herausfordernde vergangene und vor uns liegende Monate. Denn unsere Ökonomen schauen nicht nur zurück, sondern auch nach vorne. Und trotz sich verbessernder Frühindikatoren sollte auf die Rezessionssorgen noch kein Abgesang gesungen werden.
1 min Lesedauer
Der Chart zeigt den geschätzten Wert ausgewählter Wurfmaterialien am Kölner Rosenmontagszug im Jahr 2023
Quelle: Festkomitee Kölner Karneval, Karnevalsstruessjer.de, Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie, ING-Berechnungen

Der Preis der fünften Jahreszeit

Am vergangenen Montag hieß es vielerorts wieder Alaaf, Helau, Alleh Hopp und Ahoi! Nach zwei Corona-bedingten Pausen zogen erstmals wieder Rosenmontagszüge durch die Karnevalhochburgen. Das Highlight großer und kleiner Besucher sind häufig die von den Festwagen in die Menge geworfenen Kleinigkeiten – kein Wunder, denn, zumindest in Summe, haben diese einen ordentlichen Wert.
3 min Lesedauer
Carsten Brzeski

Carsten’s Corner: Ökonomen-Romantik

Diese Woche steht auch bei unseren Ökonomen vollständig im Zeichen der Romantik – nur haben sie unter Umständen eine andere Auffassung davon. Anstatt Blumensträußen verteilt Franziska Biehl im Gespräch mit Sebastian Franke Beziehungstipps nach Volkswirtinnen-Art. Außerdem sprechen die beiden darüber, wie ein einstiges Tabuthema durch die Inflation zum romantischen Icebreaker wurde. Mit dabei ist heute außerdem Tom Ungar, der sich spontan zu einer Liebeserklärung an den Arbeitgeber hinreißen lässt.
1 min Lesedauer
Der Chart zeigt die Preisentwicklung ausgewählter Güter (% im Vergleich zum Vorjahr)
Quelle: Statistisches Bundesamt; ING

Das ökonomische Beziehungs-1x1

Wussten Sie eigentlich, dass Volkswirte wahnsinnig gute Beziehungsratgeber sind? Zwischenmenschliche Beziehungen häufiger einmal durch die ökonomische anstatt die rosarote Brille zu betrachten, kann wirklich nicht schaden, wenn man den romantischen Part im Leben möglichst wohlfahrtssteigernd gestalten möchte. Auch wenn das zunächst zu gegensätzlich klingt. Ein wenig verspätet gibt es daher von uns einen kleinen Strauß Ratschläge statt Rosen – es lebe die Ökonomen-Romantik.
4 min Lesedauer
Carsten Brzeski

Carsten’s Corner: Der große Auftritt der Januarinflation

Sehr facettenreich und begleitet von statistischen Störgeräuschen kam in dieser Woche die Januarinflation daher. Echte disinflationäre Momente waren, trotz Vielseitigkeit, allerdings nicht zu erkennen – weswegen nicht nur die Kerninflation, sondern auch die EZB-Leitzinsen für länger hoch liegen werden. Denn, wie Carsten Brzeski im Gespräch mit Franziska Biehl erklärt, denkt sicherlich keiner der Europäischen Zentralbanker an eine baldige Zinssenkung. Auch wenn die Märkte sich das gerne vorstellen, wie auch Daniel Rohde, unser ökonomischer Neuzugang, schon bemerkt hat.
1 min Lesedauer