Privatkunden

Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.

 

Carsten Brzeski auf Twitter

 

Pressebilder zum Download

Chart of the Week | 10.01.2018

Noch keine zwei Wochen ist das neue Jahr alt, doch die Spuren der Silvesternacht in Form durchweichter Pappröhrchen und abgebrannter Wunderkerzen dürften mittlerweile überall beseitigt sein. Nichts deutet mehr darauf hin, dass es zum Jahreswechsel in Deutschland wieder geknallt hat. Auf 137 Millionen Euro beliefen sich die Ausgaben für Silvesterfeuerwerk im Jahre 2016; der Branchenverband schätzte Mitte Dezember 2017, dass die Deutschen auch ein Jahr später wieder einen Betrag in ähnlicher Höhe „verpulvern“ würden.
© fotomek / Fotolia

Alles Gute für 2018

Wenn es neben Feiertagen und Festmahlen in den letzten Tagen und Wochen noch etwas im Überfluss gab, dann waren das Rück- und Vorausblicke. Auf die Politik, auf die Wirtschaft und natürlich auf die Börsen. Mittlerweile stellt sich genauso wie bei den Feiertagen und Festmahlzeiten ein gewisses Sättigungsgefühl ein.

Chart of the Week | 22.12.2017

In zwei Tagen werden wieder die (oftmals) besinnlichen Weihnachtsfeiertage eingeleitet, sofern man selbst oder die Familie es per Zug, Auto oder sonstigem Gefährt an den entsprechenden Zielort geschafft und noch die letzten Geschenke und Einkäufe erledigt hat. Neben Tannenbaum und Geschenken dürfen dabei nicht fehlen: die Schokoladen-Weihnachtsmänner.
© fotomek / Fotolia

Aktuelles über die Märkte - Jahresausblick 2018

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.

Chart of the Week | 15.12.2017

Spätestens nächste Woche wird die Regierung stehen. Und das in nur neun Wochen. In Zeiten wie diesen eine Seltenheit. Aber nicht in Deutschland, sondern bei unserem deutschsprachigen Nachbarn Österreich. Der 31-Jährige Sebastian Kurz wird nun für die nächsten fünf Jahre die Geschicke des Landes bestimmen, der damit der jüngste amtierende Regierungschef Europas ist. Für Österreich gilt fast: Vom politischen Schmuddelkind zum Superstar Europas in weniger als einem Jahr.

Chart of the Week | 08.12.2017

In den USA arbeitet die Regierung von Präsident Trump derzeit daran, ihre Steuerreform durch den Kongress zu bringen. Kern sind umfangreiche Steuerentlastungen, von denen vor allem Unternehmen und Wohlhabende profitieren würden. Die Trump-Administration begründet ihre Pläne mit wirtschaftspolitischen Konzepten, die bereits in den 1980er Jahren in der Amtszeit von Ronald Reagan unter der Bezeichnung „Reaganomics“ bekannt wurden.
© fotomek / Fotolia

Spitze bleiben!

Jeder Sportler weiß, wie schwierig ist es, an die Spitze zu gelangen. Noch schwieriger ist es allerdings, oben zu bleiben. Spitze bleiben! Dieses Motto gilt 2018 für die Weltwirtschaft und sicherlich auch die Finanzmärkte.
© fotomek / Fotolia

Aktuelles über die Märkte im Dezember 2017

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.

Chart of the Week | 01.12.2017

Zehntausend. Wer den Kurs der Krypto-Währung Bitcoin in den letzten Tagen verfolgte, dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben, als dieser auf ein weiteres Rekordhoch von über 10.000 US-Dollar kletterte. Erst Anfang November hatte noch das Erreichen der 7.000er-Marke für Schlagzeilen gesorgt, zu der sich der Kurs im Laufe des Jahres von unter 1.000 Dollar vorgearbeitet hatte.

Chart of the Week | 24.11.2017

Die Eurozone boomt und lässt sich auch von politischen Querelen rund um Brexit, Katalonien oder gescheiterte Jamaika-Koalitionsverhandlungen nicht aufhalten. Und auch die Konsumenten erfreuen sich der guten Wirtschaftslage und kaufen kräftig, was sich auch im Vertrauensindikator widerspiegelt: Im November ist das Verbrauchervertrauen auf den höchsten Wert seit Januar 2001 und auf den achthöchsten Wert seit Beginn des Indikators im Jahr 1985 gestiegen.