Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen
Bitte installieren und nutzen Sie den aktuellen Chrome Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen

Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.

 

Carsten Brzeski auf Twitter

 

Pressebilder zum Download

Chart of the Week | 29.03.2018

Im Rahmen einer Umfrage der ING-DiBa in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA stellte sich kürzlich heraus, dass über ein Viertel der Deutschen über keinerlei Ersparnisse verfügt. Andererseits achten deutsche Konsumenten auch sehr auf ihre persönliche Verschuldung. Deutschland- wie europaweit gibt es aber auch diejenigen Verbraucher, die sowohl über Ersparnisse verfügen als auch Kreditverpflichtungen haben.

Chart of the Week | 23.03.2018

Gerade noch mal so davon gekommen. Zumindest bis zum 1. Mai. Nicht nur Mexiko und Kanada, mit denen die USA gerade ein neues Handelsabkommen aushandeln, werden von den US-Strafzöllen auf Aluminium und Stahl vorerst ausgenommen, sondern auch die EU, Australien, Argentinien, Brasilien und Südkorea. Während sich die EU-Mitgliedsländer also gerade auf dem EU-Gipfel über ihre Sonderbehandlung freuen, schlug Trump derweil woanders zu: in China.

Mind the Gap!

Am 18. März ist „Equal Pay Day“. Dieses Datum hat die gleichnamige Kampagne ausgewählt, um die noch immer unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen in Deutschland zu symbolisieren. Nach Angaben der Kampagne ergibt sich aus einem „Gender Pay Gap“ von 21 Prozent ein Zeitraum von 77 Tagen jährlich, den Frauen gegenüber Männern quasi unentgeltlich arbeiten – und diese 77 Tage sind in diesem Jahr am 18. März verstrichen.

Chart of the Week | 09.03.2018

Neben der sich verschärfenden Rhetorik um einem drohenden Handelskrieg seitens der USA sowie der gestrigen EZB-Sitzung sorgte diese Woche noch ein anderes Thema für Schlagzeilen: die Flugtaxis der designierten Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär.
© fotomek / Fotolia

Ein Krieg, der keine Sieger kennt

Jetzt ist es deutlich! Bei Wirtschaftspolitik hat Donald Trump nur einen Berater: Donald Trump. Das ganze letzte Jahr konnten Analysten darüber spekulieren, ob die Wahlkampfaussagen von Donald Trump in der präsidentiellen Wirklichkeit in die Tat umgesetzt werden würden oder ob Trump durch Berater doch eines Besseren belehrt werden würde. Bis Ende letzten Jahres sah es so aus, als ob die Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten nur warme Luft sei. In den letzten drei Monaten hat er aber gezeigt, dass er es mit seinen Ankündigungen ernst gemeint hat. Vor allem die Ankündigung von Strafzöllen zeigt allerdings, dass der wirtschaftspolitische Berater Trump besser einen Blick in die Geschichtsbücher gewagt hätte.

Chart of the Week | 02.03.2018

Über weite Teile des Jahres 2016 schwankte die Inflation in der Eurozone um die Nulllinie und zeigte sich von Niedrig-, Null- und Negativzinsen eher unbeeindruckt. Auch das 2015 gestartete Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank hatte noch nicht den gewünschten Effekt erzielt. Eine Frage, die Mario Draghi auf den Pressekonferenzen der EZB damals regelmäßig gestellt wurde, war die nach „Helicopter Money“.
© fotomek / Fotolia

Aktuelles über die Märkte im März 2018

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.

Chart of the Week | 21.02.2018

An der Frage, ob Geld glücklich macht, scheiden sich seit jeher die Geister. Verhaltensforscher sagen uns: „Wenn Geld Sie nicht glücklich macht, geben Sie es vermutlich nicht richtig aus" und raten uns beispielsweise dazu, es für Erlebnisse statt für Dinge zu verwenden. Allerdings kann nicht nur richtig ausgegebenes, sondern auch erspartes Geld zu unserem Glücksempfinden beitragen. In einer repräsentativen Umfrage der ING-DiBa in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zeigt sich jedenfalls eine deutliche Korrelation zwischen der Zufriedenheit mit der Höhe der eigenen Ersparnisse und dem allgemeinen Glücksempfinden der Befragten.

Chart of the Week | 14.02.2018

Nicht nur Rosen und Pralinen in herzförmigen Schachteln sind beliebte Geschenke zum Valentinstag. Gern gesehen ist es auch, gemeinsame Zeit mit der oder dem Liebsten zu verbringen – sei es auf einem Konzert, im Kino oder beim klassischen Candlelight-Dinner. Wir hätten da allerdings noch einen anderen Vorschlag, Zeit miteinander zu verbringen: Wie wäre es mit einer Besprechung der gemeinsamen Finanzen?
© fotomek / Fotolia

Eine Wolke macht noch keinen Sturm

Die europäische Konjunktur brummt. Wachstumszahlen und Vertrauensindikatoren scheinen sich beinahe wöchentlich zu übertreffen, und doch ziehen aktuell einige dunklere Wolken am Konjunkturhimmel auf. Zeit für Regenschirm und sturmfeste Klamotten ist es allerdings noch lange nicht.