Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen
Bitte installieren und nutzen Sie den aktuellen Chrome Browser

Damit bleibt Ihr Banking sicher und unsere Internetseite wird auch in Zukunft optimal dargestellt.

Mehr Informationen

Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.

 

Carsten Brzeski auf Twitter

 

Pressebilder zum Download

Quelle: Bloomberg, Refinitiv, ING Economic & Financial Analysis

Chart of the Week

Im letzten Jahr ist ein Indikator ins Blickfeld von Ökonomen gerückt, dem bis dato wenig Beachtung geschenkt wurde: Wasserstände an schiffsrelevanten Pegeln, allen voran der Wasserstand in Kaub. Kaub, eine kleine Stadt am Rhein, zeichnet sich nicht nur durch schöne Wanderwege aus, sondern markiert auch den wichtigsten Wasserpegel für die Rheinschifffahrt. Und der hat sich letztes Jahr im Wirtschaftswachstum bemerkbar gemacht.
Quelle: Eurostat

Chart of the Week

Die Kerninflation in der Eurozone ist im März 2019 auf 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Im Februar hingegen hatten wir noch ein ganzes Prozent verzeichnet. Schauen Sie mal genau hin: Sieht die Null in 0,8 nicht aus wie ein Osterei? Steckt am Ende womöglich der Osterhase hinter der Abschwächung der Inflation?
Quelle: OECD/ITF, ING Economic & Financial Analysis. Orange = Autobahn (ländlich/städtisch), grau = sonstige

Chart of the Week

Wenn es ums Auto geht, wird es in Deutschland emotional. Nicht nur, weil die Automobilindustrie einen wichtigen Beitrag zum deutschen Wirtschaftswachstum leistet und rund 2% aller Beschäftigten direkt dort beschäftigt sind. Sondern auch, weil ein Auto in Deutschland nach wie vor nicht nur Transportzwecke erfüllt, sondern diesem auch ein großer emotionaler Wert beigemessen wird. Da wirkt die wieder aufgeflammte Diskussion um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen wie ein Stich ins Herz freie Fahrt liebender Autofahrer.
© fotomek / Fotolia

Zwei Seiten der gleichen Medaille

Zum ersten Mal seit 2016 befindet sich die Rendite deutscher 10-jähriger Staatsanleihen im negativen Territorium. Während eine Rally an den Aktienmärkten normalerweise ein Zeichen von Konjunkturoptimismus ist, spiegeln sinkende Umlaufrenditen gestiegenen Konjunkturpessimismus wider. Wer hat nun Recht?
Quelle: ING International Survey

Chart of the Week

Haben Sie schon Pläne für den Ruhestand? Haben Sie zum Beispiel ein bestimmtes Alter ins Auge gefasst, zu dem Sie aus dem Arbeitsleben aussteigen wollen? Diese Frage werden Sie vermutlich bejahen, wenn Sie derzeit noch erwerbstätig sind. Aber wie sicher sind Sie sich, dass Sie auch wirklich zum angepeilten Zeitpunkt in den Ruhestand werden gehen können?
© fotomek / Fotolia

Aktuelles über die Märkte im April

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.
Quelle: DESI, EU Kommission

Chart of the Week

Neben dem nicht enden wollenden Brexit-Chaos geht es seit dieser Woche um nichts Geringeres als die digitale Zukunft Deutschlands. Auch wenn manch einer noch Probleme hat, die digitale Gegenwart zu sehen. In Mainz wird ein Stück Neuland versteigert. Dieses Mal geht es um 5G-Frequenzen zum Ausbau des Mobilfunknetzes. Zwar verfügen diese nur über eine geringe Reichweite, haben jedoch eine hohe Kapazität, so dass beispielsweise an stark besuchten Plätzen eine stabile Mobilfunkverbindung gewährleistet wird und hohe Datenmengen, wie sie z.B. beim autonomen Fahren entstehen, schnell übermittelt werden können.
Quelle: Statistisches Bundesamt

Chart of the Week

Um rund fünf Prozent klettert mittlerweile der Hauspreisindex des Statistischen Bundesamtes pro Jahr. Steigende Immobilienpreise und Mieten sind insbesondere in Deutschlands Großstädten ein Problem. Da ist es zunächst einmal erfreulich, dass nach einer rückläufigen Entwicklung in den 2000er Jahren die Zahl der genehmigten und auch der fertiggestellten Wohngebäude und Wohnungen in Deutschland seit mehreren Jahren wieder steigt.
© fotomek / Fotolia

Vollkommene Finanzmärkte

Jeder VWL-Student begegnet ihnen irgendwann einmal. Den vollkommenen Kapital- oder Finanzmärkten. Laut der Theorie ist ein wichtiges Merkmal dieser vollkommenen Märkte, dass sie komplett transparent sind und allen Marktteilnehmern alle Informationen sofort zur Verfügung stehen. Auf gut Deutsch, die Märkte haben immer Recht. Wirklich?

Chart of the Week

Heute dürfen sich Frauen in vielen Teilen der Welt über eine kleine Aufmerksamkeit in Form von Blumen oder Geschenken freuen, denn am 8. März wird bereits seit über 100 Jahren der Internationale Frauentag gefeiert. Und nicht nur das. In Russland, Vietnam, Burkina Faso oder vielen weiteren Ländern haben Arbeitnehmer sogar einen freien Tag, um die Errungenschaften von Frauen zu feiern – und auch Berlin hat den Internationalen Frauentag in diesem Jahr zu einem Feiertag erkoren.