Privatkunden

Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski

Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.
 

E-Mail: carsten.brzeski@ing.de

 

Carsten Brzeski auf Twitter

Pressebilder zum Download 

© fotomek / Fotolia

Carsten’s Corner: Die Corona-Krise als Ungleichheits-Beschleuniger

Über Ungleichheit wird schon lange gesprochen – ob während des jüngsten Wahlkampfs in den USA, oder wenn hierzulande um die sich öffnende Einkommensschere debattiert wird. Aber hat die Corona-Krise die Ungleichheit in der Eurozone verstärkt? Dieser Frage geht Carsten Brzeski im Gespräch mit Franziska Biehl nach und thematisiert neben Geschlechter- und Einkommensungleichheiten auch die Frage nach möglichen langfristigen Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt.
© fotomek / Fotolia

Carsten’s Corner: Jubiläum

Nach rund zwei Jahren stehen nun 100 Folgen Carsten’s Corner zu Buche. Aus diesem Anlass hat sich eine illustre Runde zusammengefunden: Franziska Biehl, Carsten Brzeski und Sebastian Franke begrüßen Inga Fechner, die sich mit einem Gruß aus der Elternzeit meldet und schon auf ihre baldige Rückkehr freut, sowie unseren Kollegen Ulf Schmücker aus dem Team Financial Markets. Zwischen Rückschau und Ausblick bleibt auch noch Zeit, das aktuelle Marktgeschehen unter die Lupe zu nehmen.
Quelle: KfW, BVK

(K)eine gute Zeit für Wagnisse?

Haben Sie die Geschäftsidee schlechthin? Vielleicht etwas, das uns durch die Corona-Krise bringt. Die Dienstleistung, das Gerät, die App, die uns das Leben im Lockdown leichter ertragen lässt und die ganz sicher jeder bald haben will. Nur das nötige Kleingeld fehlt, um Ihre Idee in die Tat umzusetzen – und ohne etabliertes Geschäftsmodell ist eine Anschubfinanzierung schwer zu bekommen? Vielleicht finden Sie Ihr Glück in einem Marktsegment, das gerne mit „VC“ abgekürzt wird.
Quelle: Europäische Zentralbank; Rückzahlungen kurzfristiger Geldmarktpapiere werden nicht abgebildet

Einjähriges

Wissen Sie noch, wo Sie am 17. März 2020 gewesen sind? Vermutlich nicht im Restaurant, im Café oder im Einkaufszentrum – denn vor ziemlich genau einem Jahr wurde in Deutschland der erste strikte Lockdown in Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus verhängt. Am folgenden Tag, also genau gestern vor einem Jahr, zündete die EZB mit einer Woche Verspätung ihre geldpolitische „Bazooka“, das Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP).
© fotomek / Fotolia

Carsten’s Corner: Kauderwelsch bei der EZB

Vom Kommunikationsspagat bezüglich gestiegener Anleiherenditen bis hin zum inflationären Einsatz von Plattitüden - die EZB-Pressekonferenz hatte wieder einiges zu bieten. Hat die EZB nun selbst auch den Überblick verloren oder war es ein ganz bewusstes Anzünden von Nebelkerzen? Franziska Biehl und Carsten Brzeski versuchen Licht ins Dickicht zu bekommen und gehen der Frage nach, ob interne Wetten der Grund für den neuen „ganzheitlichen und vielfältigen“ Kommunikationsstil der Europäischen Zentralbank sein könnten.