Privatkunden

Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski

Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.
 

E-Mail: carsten.brzeski@ing.de

 

Carsten Brzeski auf Twitter

Pressebilder zum Download 

Chart of the Week | 02.02.2017

Schon seit 2012 erhalten Banken auf ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank keine Verzinsung mehr, zwei Jahre später wurde der Satz für die sogenannte Einlagefazilität erstmals negativ. Die Anleihekäufe der EZB drücken zusätzlich auf die Rendite verzinslicher Anlagen. Niedrige Zinsen verbilligen Kredite und machen das Sparen weniger attraktiv – des einen Freud ist des anderen Leid.

Chart of the Week | 27.01.2017

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hat Präsident Trump ganze Arbeit geleistet, indem er bereits einige seiner Versprechen in die Wege geleitet hat. Ob Mauerbau, Infrastrukturinvestitionen oder die Aufkündigung von Handelsabkommen – in den ersten Tagen lässt Trump Worten Taten folgen. Das kommt auch der britischen Premierministerin Theresa May ganz recht, die sich heute mit dem Präsidenten trifft und der aufgrund des nahenden Brexit bilaterale Handelsabkommen gerade gelegen kommen. Die Annäherung von Trump und May zeigt allerdings auch, dass es dem neuen Präsidenten vor allem um das Provozieren geht und nicht alles einer gradlinigen Wirtschaftspolitik folgt. Die Androhung von Strafzöllen und das Spiel mit einem bilateralen Handelsabkommen mit den Briten verdeutlicht, dass Trump vor allem darauf aus zu sein scheint, anderen Exportnationen zu schaden.

Chart of the Week | 20.01.2017

Noch nicht lange liegt es hinter uns – 2016, das Jahr mit den Abstimmungsergebnissen, die Politiker und Analysten in Europa und weltweit in Erklärungsnöte brachten: das Brexit-Referendum, die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten und das Nein der Italiener zu den Verfassungsreformen von Matteo Renzi. Und schon zeichnen sich die nächsten Entscheidungen ab.

Chart of the Week | 13.01.2017

Gerade mal zwei Wochen ist das neue Jahr alt, aber die Gemüter laufen schon wieder heiß. Schuld ist das starke Inflationsplus im Dezember sowohl für Deutschland als auch die Eurozone. Für letztere stiegen die Verbraucherpreise von 0,6% im November auf 1,1% im Dezember und in Deutschland gar von 0,8% auf 1,7%. Bei den Niedrigzinsen bedeutet das eine reale Entwertung der Sparguthaben. Also setzen nicht wenige Ökonomen an, einen Stopp der lockeren Geldpolitik der EZB zu fordern. In ihren Augen wurde das Deflationsgespenst schon lange vom Inflationsgespenst abgelöst.
© fotomek / Fotolia

Gute Vorsätze

Jedes Ende bietet die Chance auf etwas Neues. Jeder Neubeginn bietet die Chance, die alten Fehler zu korrigieren und den Blick nach vorne zu richten. Jedes neue Jahr bietet Anlegern an den Finanzmärkten die Chance, die alten Schrecken und Risiken zurückzulassen und sich auf das Positive zu richten.