Immobilien-Investments: Felsen im Sturm?

Drei wesentliche Möglichkeiten gibt es für Anleger, in Immobilien zu investieren: durch den direkten Kauf einer Wohnung oder eines Gebäudes, durch den Erwerb von Anteilen an einem Finanzprodukt, etwa an offenen Immobilienfonds, oder über die Aktien börsennotierter Immobiliengesellschaften. Kann sich das als gewinnbringend erweisen – trotz Corona? In einer Studie der BNP Paribas heißt es: „Aufgrund der bereits wieder spürbaren Konjunkturerholung, der massiven staatlichen Stützungsmaßnahmen und der stabilisierenden Wirkung der Kurzarbeit gehen die Anleger davon aus, dass sich Deutschland relativ schnell erholen wird und sich die übergeordneten Trends der letzten Jahre anschließend fortsetzen werden.“ Zwar gab es im zweiten Quartal eine Delle, die aber im dritten Quartal wieder ausgeglichen wurde. Nun stellt sich die spannende Frage, wie es im letzten Drei-Monats-Zeitraum des Jahres weitergeht.