Neu: Bundesförderung für effiziente Gebäude

Jetzt kommt Bewegung in den Klimaschutz! Die „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) ersetzt ab Mitte 2021 die bisherige Förderung für energieeffiziente Gebäude. Damit wird die Förderung stärker gebündelt und einfacher zu beantragen. Lesen Sie hier, was es mit WG, NWG, EM, KfW und BAFA auf sich hat – und sparen Sie schon bald viel Energie und Geld.

Die 5 wichtigsten Fragen + Antworten

Eine gute Nachricht für uns alle: Die Bundesförderung für effiziente Gebäude, abgekürzt BEG, ist ein Förderprogramm für energiesparende Gebäude. Mit seiner Hilfe können die Eigentümerinnen und Eigentümer von Immobilien die Energiekosten ihrer Gebäude dauerhaft senken und – gut für alle – das Klima schützen. Mit „Effizienz“ ist in diesem Zusammenhang also immer „Energieeffizienz“ gemeint: Gebäude, die mit möglichst wenig Ressourcenverbrauch betrieben werden. Das spart Gas, Strom und reduziert den Ausstoß von CO₂.

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude ist ein wichtiger Bestandteil des Klima­schutz­programms 2030 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die BEG ersetzt die bisherige Förderung. Starttermin: 01.07.2021.

Der 01.07.2021 ist der Sichttag. Bis einschließlich 30.06.2021 können noch die „alten“ KfW-Förderkredite und KfW-Zuschüsse für Effizienzhäuser und -gebäude beantragt werden. Ab Juli 2021 wird die Förderung dann zwar weiterhin von der KfW ausgezahlt – doch nach den Regeln der Bundesförderung für effiziente Gebäude, BEG.

Wie genau der Stichtag für Sie und Ihre Immobilienpläne einen Unterschied macht, klären wir am besten persönlich in einem Beratungsgespräch, wenn Sie bei uns eine Baufinanzierung anfragen. Wir als Ihre Bank stellen auch für Sie den Antrag auf die Bundesförderung 261 und 262 für effiziente Gebäude und erledigen den BEG-Papierkram. Zuschüsse für die Baubegleitung beantragen die Energie-Effizienz-Expert*innen selbst.

Solange es energieeffizient ist, wird fast alles von der Bundesförderung für effiziente Gebäude gefördert: alle Wohngebäude und alle Nichtwohngebäude.

BEG-Förderung für Wohngebäude: Förderkredite und Zuschüsse z.B. für Eigentumswohnungen, Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Wohnheime. Gefördert werden sowohl der Neubau als auch die Sanierung zum Effizienz­haus sowie einzelne energetische Maßnahmen (EM). Auch die vorgeschriebene Baubegleitung durch eine Expertin oder einen Experten für Energieeffizienz wird von der BEG gefördert.

BEG-Förderung für Nichtwohngebäude: z.B. für Gewerbegebäude, Krankenhäuser oder kommunale Gebäude. Funktioniert im Prinzip genauso wie bei der BEG-Förderung für Wohngebäude, also Förderung von Neubau oder Sanierung zum Effizienz­gebäude sowie einzelner energetischer Maßnahmen (EM). Dazu kommt auch hier noch die Förderung der Bau­begleitung.

Haben Sie schon konkrete Immobilienpläne? Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich zu den Förderungsmöglichkeiten nach BEG!

Bei der BEG-Förderung sind vor allem 3 wichtige Voraussetzungen zu beachten:

Die richtige Reihenfolge: Erst die Förderung nach BEG beantragen und bewilligt bekommen – und erst danach Liefer- oder Leistungsaufträge vergeben.

Expert*in für Energieeffizienz: In vielen Fällen ist Voraussetzung, dass eine Expertin oder ein Experte für Energieeffizienz eine technische Projektbeschreibung (BaFa)/Bestätigung zum Antrag (KfW) erstellt. Ihre Expertin oder Ihren Experten für Energieeffizienz finden Sie über eine entsprechende Liste der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Richtig beantragen: Beantragen können Sie die BEG-Förderung entweder online über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) – oder gleich bei uns, wenn Sie bei uns eine Baufinanzierung anfragen.

Ja, es gibt attraktive BEG-Förderungen für neue Heizungen! Für die BEG ist die Erneuerung der Heizung eine sogenannte Einzelmaßnahme (BEG EM). Gefördert werden unter anderem Wärmepumpen und Biomasse-Heizungen (z.B. Pelletöfen, Pelletkessel). Es gibt viele verschiedene Bauarten und Förderungsmöglichkeiten bei der BEG – besprechen Sie das am besten individuell mit Ihrer Expertin oder Ihrem Experten für Energieeffizienz oder mit Ihrem Heizungsfachunternehmen. Das lohnt sich, denn es sind bis zu 50% Förderung für eine neue Heizung möglich.

Noch ein Tipp: Zusätzlich zum normalen BEG-Zuschuss wird von der Bundesförderung für effiziente Gebäude nochmal ein Bonus von 5% gezahlt, wenn es für die Modernisierung der Heizung einen individuellen Sanierungsfahrplan gibt. Den erstellt ebenfalls Ihre Expertin oder Ihr Experte für Energieeffizienz.

Das erklärte Ziel der Bundesregierung: 50% weniger Energie verbrauchen bis 2050 durch mehr Energieeffizienz!

Lohnt sich: Der Staat fördert effiziente Gebäude massiv

Das Klimaschutzprogramm der Bundesrepublik Deutschland will massiv CO₂ reduzieren und Energie effizienter nutzen. Weil rund 25% unseres CO₂-Ausstoßes durch Gebäude und ihre Nutzung verursacht werden, werden ab Juli 2021 effiziente Gebäude konsequent gefördert. So lohnt sich die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) für unseren Planeten wie für Ihren Geldbeutel, wenn Sie ein effizientes Gebäude bauen oder sanieren.

BEG WG? Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude!

Für neue und sanierte Häuser: Wenn ein Wohngebäude zum Effizienzhaus wird, gibt es ab Mitte 2021 die neuen Förder­kredite und Zuschüsse der Bundes­förderung für effiziente Gebäude mit dem schönen Zusatz WG für Wohngebäude. Beantragen können Sie die BEG-Förderung für den kompletten Neubau, die ganze Sanierung zum Effizienz­haus oder auch nur für einzelne energetische Maßnahmen (EM). Einfacher zu handhaben als jemals zuvor: Auch die Förderung für die Bau­begleitung durch eine Expertin oder einen Experten für Energieeffizienz beantragen Sie direkt zusammen mit Ihrem BEG-Kredit bzw. BEG-Zuschuss. Ausgezahlt wird die Förderung übrigens, wie auch früher schon, durch die KfW direkt auf Ihr Darlehenskonto bei uns.

Neubau: BEG-Fördersätze für Effizienzhäuser (BEG WG)

Effizienzhausstandard Tilgungszuschuss je Wohneinheit in % Maximale Förderung (Kreditbetrag) Förderung in Euro
Effizienzhaus 55 15% 120.000 Euro Bis 18.000 Euro
Effizienzhaus 55 EE/NH 17,5% 150.000 Euro Bis 26.250 Euro
Effizienzhaus 40 20% 120.000 Euro Bis 24.000 Euro
Effizienzhaus 40 EE/NH 22,5% 150.000 Euro

Bis 33.750 Euro

Effizienzhaus 40 Plus 25% 150.000 Euro Bis 37.500 Euro

 

Auch für Nichtwohngebäude gibts eine BEG-Förderung

Büros, Fabriken & Co: Auch Gebäude, in denen nicht gewohnt wird, sollen CO₂ sparen. Darum gibt es auch für sie ab Juli 2021 die Bundesförderung für effiziente Gebäude – mit dem schönen Kürzel BEG NWG für Nichtwohngebäude. Besprechen Sie möglichst früh mit Ihrer Bank, ob sie für Ihr Nichtwohngebäude eine BEG-Förderung bei der KfW beantragen kann!

Sanierung: BEG-Fördersätze für Nichtwohngebäude

Effizienzhausstandard (Tilgungs-)Zuschuss in %
Effizienzgebäude 40 45%
Effizienzhaus 55 EE/NH 17,5%
Effizienzhaus 40 20%
Effizienzhaus 40 EE/NH 22,5%
Effizienzhaus 40 Plus 25%

 

20%! Bundesförderung für Einzelmaßnahmen (EM)

Warum neu bauen, wenn es schon so viele tolle Gebäude gibt? Um effizient zu sanieren, gibt es bei der BEG von Juli 2021 an die Bundesförderung für Einzelmaßnahmen, kurz BEG EM: Mit ganzen 20% bezuschusst der Bund über die KfW und das BAFA einzelne energetische Maßnahmen bei bestehenden Gebäuden, z.B. Dämmung von Wänden und Kellerdecken, neue Fenster oder auch digitale Systeme für effiziente Energienutzung – und einiges mehr, abhängig vom konkreten Einzelfall. Die fachliche Planung und Baubegleitung fördert die BEG mit bis zu 10.000 Euro.

Einzelmaßnahmen zur Sanierung von Wohngebäuden (WG) und Nichtwohngebäuden (NWG)

Einzelmaßnahmen Förderquote Austauschprämie für Ölheizungen
Gebäudehülle 20% -
Anlagentechnik 20% -
Heizungsanlagen 20-40% 0-50%
Heizungsoptimierung 20% -

Förderhöchstdauer:

Bei Wohngebäuden: 60.000 EUR je Wohneinheit

Bei Nicht-Wohngebäuden: max. 1.000 EUR pro m2 NGF (max. 15 Mio. EUR)

Beratung macht es leicht, mit der BEG Energie und Geld zu sparen

Legen Sie ganz einfach los: Für Eigentümerinnen wie Mieter bieten die Verbraucherzentralen eine Einstiegsberatung zum Strom- und Energiesparen an. Als erster Basis-Check sind eine Beratung per Telefon oder online und auch ein Besuch bei Ihnen zu Hause kostenlos. So bekommen Sie schon wichtige Impulse, was bei Ihrer Immobilie wirklich etwas bringt. Wenn Sie später eine Expertin oder einen Experten für Energieeffizienz hinzuziehen, werden auch diese Fachleute von der BEG gefördert, sodass Sie nur einen überschaubaren Eigenanteil bezahlen. Mehr zur sogenannten Baubegleitung bei der Bundesförderung für effiziente Gebäude erfahren Sie bei der KfW.

Genug gelesen?

Sobald es konkret wird, lassen Sie uns einfach reden: Wir beraten Sie individuell zur Bundesförderung für effiziente Gebäude, wenn Sie sowieso eine Baufinanzierung anfragen. Für Sie entsteht hier kein Mehraufwand, denn die BEG-Förderung beantragen wir für Sie bei der KfW. Unsere Beratung ist kostenlos und unverbindlich. Fragen Sie gleich mal an – und wählen Sie Ihren Wunschtermin für ein telefonisches Beratungsgespräch.

Gleich weiterlesen

Eigenkapital

Wie es sich lohnt, mit eigenem Geld zu bauen

Kosten beim Hausbau

Was kostet es, ein Haus zu bauen?

Baukindergeld

Bis 12.000 € pro Kind – jetzt noch beantragen