Eisenbahn-Aktien: Erträge wie auf Schienen

Das waren noch Zeiten: Die Aktien der Taunusbahn etwa waren bei der Emission um das 40-Fache überzeichnet. Viele andere Gesellschaften der Branche brachten den Anlegern für damalige Verhältnisse üppige Gewinne in nur wenigen Monaten. Innerhalb von gerade mal zwei Jahren stieg die Zahl der börsennotierten Eisenbahn-Gesellschaften von vier auf 17. Lange ist es her: Das war die Hausse des Schienenverkehrs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Doch dann brachen die Kurse ein, und nach 1848 hatten die Deutschen keine Lust mehr, auf Eisenbahnunternehmen zu setzen. Wie viele Jahre später bei der Telekom hatten damals vor allem Kleinaktionäre das Nachsehen.